Finanzen

Mehrheit der Banken in China nutzt bereits Blockchain

Lesezeit: 2 min
04.05.2018 23:11
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Mehrheit der Banken in China nutzt bereits Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

12 chinesische Banken haben 2017 Blockchain eingeführt

  • Fast die Hälfte der 26 börsennotierten Banken in China sagt, dass sie 2017 Blockchain-Anwendungen implementiert haben.
  • Zu den 12 Institutionen gehören große staatseigene Geschäftsbanken wie die Bank of China, die China Construction Bank und die Agriculture Bank of China.
  • Die Anwendungen, die übernommen wurden, reichen von der Verwendung der Blockchain-Technologie zur Ausgabe von Rechnungen und grenzüberschreitenden Krediten für ID-Authentifizierungsprozesse.

 

WICHTIGE Meldungen

PwC investiert in chinesisches Krypto-Startup VeChain

  • In einer offiziellen Mitteilung gaben PwC Hong Kong und PwC Singapore bekannt, dass die beiden Tochtergesellschaften von PwC im Rahmen einer größeren strategischen Partnerschaft eine Beteiligung an VeChain gekauft haben, hauptsächlich um das Internet of Things (IoT) -Netzwerk von VeChain zur Unterstützung von Großunternehmen zu nutzen.

Äthiopien unterzeichnet Blockchain-Abkommen mit Cardano

  • Die äthiopische Regierung hat kürzlich ein Memorandum of Understanding (MOU) mit dem Kryptowährungs-Startup Cardano (ADA) unterzeichnet.
  • Die Vereinbarung sieht vor, dass äthiopische Entwickler die Blockchain-Technologie in der Agrarindustrie des Landes anwenden.

Mastercard meldet weniger Krypto-Käufe

  • Das vierteljährliche Wachstum von Mastercard war von einem leichten Rückgang gekennzeichnet, da die Zahl der Kunden, die Kryptowährungen mit den Kreditkarten des Unternehmens kauften, rückläufig war.

Reddit plant, Krypto-Zahlungen wieder zu ermöglichen

  • Nachdem Reddit im vergangenen März Bitcoin (BTC) als Zahlungsmittel für Premium-Mitgliedschaftsdienste entfernt hat, plant das Unternehmen, das digitale Asset bald wiederherzustellen.
  • Der CTO von Reddit stellte außerdem fest, dass Coinbase die wichtigste Plattform für die Zahlungsverarbeitung von Reddit ist und dass das Unternehmen kürzlich seine Benutzeroberfläche und seine API revitalisiert hat.

Indonesien interessiert an Blockchain, um seine Datenprobleme zu beheben

  • Indonesien hat sich wie andere Schwellenländer in der Vergangenheit aufgrund fehlender Fachkenntnisse und Ressourcen schwer getan, genaue Aufzeichnungen zu führen, doch der öffentliche und der private Sektor prüfen jetzt die Blockchain-Technologie, um einige dieser Herausforderungen zu bewältigen.
  • Das Steuersystem ist ein solcher Bereich und das Technologieunternehmen Online Pajak hat eine Blockchain-gesteuerte App ins Leben gerufen, mit der Kunden verschlüsselte Steuerdaten mit Institutionen wie den Steuer- und Finanzämtern, Banken und der Zentralbank teilen können.
  • Der Prozess der Blockchain-Verifizierung könnte auch dazu beitragen, Zweifel an Wahlen in Ländern wie Indonesien auszuräumen.

Große belarussische Bank bietet Bitcoin-CFD

  • Eine bekannte Bank in Belarus wird über ihre Plattform, ein gemeinsames Projekt mit einer Schweizer Bank, einen Bitcoin-CFD (contract for difference) anbieten.
  • Mtbankfx ist ein akkreditierter FX-Händler und die erste Banking-Forex-Plattform in Belarus.

 

Die Meldungen vom 3. Mai

Die Meldungen vom 2. Mai

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...