Gemischtes

Chinas Autobauer fordern Westen mit Innovationen heraus

Lesezeit: 2 min
20.05.2018 23:13
Die chinesischen Autobauer werden einer Studie zufolge immer innovativer.
Chinas Autobauer fordern Westen mit Innovationen heraus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesischen Autohersteller holen bei der Entwicklung technischer Neuerungen rasant auf. Sie schließen laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Centers of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach immer schneller zu den deutschen Herstellern auf, die traditionell Spitzenreiter in Sachen Innovationen sind. Demnach kamen 32 Prozent der maßgeblichen Einführungen von neuen Produkten oder Technologien in der globalen Automobilindustrie vergangenes Jahr von Daimler, BMW oder aus dem Volkswagen-Konzern.

18 Prozent kamen aber schon aus China. 2015 waren es noch neun Prozent. „Damit entwickeln sich die chinesischen Automobilhersteller zunehmend zu Innovationstreibern, die insbesondere in den Zukunftsfeldern wie E-Mobilität und Vernetzung Schlüsselkompetenzen aufbauen“, erklärte CAM-Direktor Stefan Bratzel. Hinter China kommt Japan mit einem Anteil von 17 Prozent gefolgt von den USA mit elf Prozent. Beide verloren somit drei bis vier Prozentpunkte im Vergleich zu 2016.

Insgesamt untersuchte die Studie die Innovationen von 35 Automobilkonzernen weltweit. Diese brachten demnach 1223 relevante fahrzeugtechnische Neuerungen hervor, ein Rückgang von zwölf Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Unter den gewerteten Innovationen befanden sich fast 150 Weltneuheiten. Beispiele sind etwa die gesteigerte Reichweite des elektrisch angetriebenen Tesla Model S, ein „Staupilot“ von Audi sowie ein neues Parkassistenzsystem von BMW.

Dabei beobachtet Bratzel eine Verschiebung der Entwicklung weg von der Fahrleistung hin zu mehr Komfort und Sicherheit. Es zeige sich auch eine Spezialisierung der Hersteller. Tesla und Renault hätten ihre Stärken bei in Serie verfügbaren Elektroautos. VW, Daimler und BMW seien bei Hybriden und seriell verfügbaren Assistenzsystemen führend. Chinesische Hersteller wiederum seien auf fast allen Gebieten innovativ.

Der Autoexperte Felix Kuhnert von der Unternehmensberatung PwC arbeitete bei der Studie mit dem CAM zusammen. Ihm fiel die hohe Zahl der erst wenige Jahre alten chinesischen Hersteller auf, die mit ihren Entwicklungen die Branche aufwirbeln. Früher hätten die deutschen Hersteller über eine Plagiatskultur in China geklagt. „Nun allerdings fangen chinesische Konzerne an, westlichen Herstellern nicht mehr nur nachzueifern, sondern sie mit eigenen Innovationen offen herauszufordern.“

Ein Beispiel dafür sei der Hersteller NextEV, der 2017 fast 50 Innovationen beisteuerte und in Kürze sein erstes Serienfahrzeug auf den Markt bringen will. Dieses wird eines von 84 verschiedenen Elektrofahrzeugen sein, die in China bis 2020 produziert werden. In Deutschland werden es laut PwC nur 29 sein. Der Durchbruch des Elektromotors und des autonomen Fahrens könnte laut Kuhnert eine neue „Gründer-Ära“ im Fahrzeugbau einleiten. „Beispiele wie Tesla oder die aufstrebenden chinesischen Auto-Startups deuten schon zunehmend darauf hin.“

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...