Finanzen

Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
17.05.2018 13:57
Investoren haben sich am Donnerstag von italienischen Finanztiteln getrennt.
Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  

Der italienische Börsen-Leitindex drehte am Donnerstag 0,5 Prozent ins Minus, nachdem er am Vormittag zeitweise noch 1,1 Prozent im Plus gelegen hatte. Am Rentenmarkt markierten die Renditen der zehnjährigen italienischen Anleihen mit 2,18 Prozent ein Drei-Monats-Hoch. Der Risikoaufschlag zu den zehnjährigen Bundesanleihen vergrößerte sich auf 156 Basispunkte - Anfang der Woche lag der sogenannte Spread noch bei 130 Punkten.

Viele Anleger sind in Sorge, weil die potenziellen Partner Lega und 5 Sterne Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen haben. Und das, obwohl Italien nach Griechenland bereits die zweithöchste Staatsverschuldung in der Euro-Zone aufgetürmt hat. Unter den Anlegern setze sich allmählich die Ansicht durch, dass ein solches Bündnis, sofern eine Einigung wirklich gelinge, sowohl innen- als auch europapolitisch erhebliche Risiken berge, heißt es in einer Kurzstudie der DZ Bank.

An der Mailänder Börse, die am Mittwoch bereits 2,3 Prozent verloren hatte, ging es vor allem für Banktitel nach unten. Ubi Banca, UniCredit und Mediobanca verloren zwischen 2,2 und 3,5 Prozent.

Namentlich nicht genannten Insidern von Reuters zufolge haben sich die Chefs der 5-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm verständigt. Sie machten Fortschritte bei der Auswahl eines Ministerpräsidenten, hieß es am Donnerstag. Zu einem Austritt aus der Euro-Zone oder zu irgendetwas, „was Sorgen hinsichtlich der Mitgliedschaft Italiens in der Euro-Zone auslösen könnte“, finde sich im Programm nichts.

Lega-Chef Matteo Salvini sagte am Mittwoch, dass die internationalen Finanzmärkte Italien „erpressen“ wollten. Er reagierte damit auf den Abverkauf italienischer Anleihen und Aktien. Fünf Sterne-Chef Luigi di Maio sagte, der Abverkauf beeindrucke ihn nicht.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...