Finanzen

Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Lesezeit: 1 min
17.05.2018 13:57
Investoren haben sich am Donnerstag von italienischen Finanztiteln getrennt.
Italien: Aktien und Anleihen geraten unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  

Der italienische Börsen-Leitindex drehte am Donnerstag 0,5 Prozent ins Minus, nachdem er am Vormittag zeitweise noch 1,1 Prozent im Plus gelegen hatte. Am Rentenmarkt markierten die Renditen der zehnjährigen italienischen Anleihen mit 2,18 Prozent ein Drei-Monats-Hoch. Der Risikoaufschlag zu den zehnjährigen Bundesanleihen vergrößerte sich auf 156 Basispunkte - Anfang der Woche lag der sogenannte Spread noch bei 130 Punkten.

Viele Anleger sind in Sorge, weil die potenziellen Partner Lega und 5 Sterne Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen haben. Und das, obwohl Italien nach Griechenland bereits die zweithöchste Staatsverschuldung in der Euro-Zone aufgetürmt hat. Unter den Anlegern setze sich allmählich die Ansicht durch, dass ein solches Bündnis, sofern eine Einigung wirklich gelinge, sowohl innen- als auch europapolitisch erhebliche Risiken berge, heißt es in einer Kurzstudie der DZ Bank.

An der Mailänder Börse, die am Mittwoch bereits 2,3 Prozent verloren hatte, ging es vor allem für Banktitel nach unten. Ubi Banca, UniCredit und Mediobanca verloren zwischen 2,2 und 3,5 Prozent.

Namentlich nicht genannten Insidern von Reuters zufolge haben sich die Chefs der 5-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm verständigt. Sie machten Fortschritte bei der Auswahl eines Ministerpräsidenten, hieß es am Donnerstag. Zu einem Austritt aus der Euro-Zone oder zu irgendetwas, „was Sorgen hinsichtlich der Mitgliedschaft Italiens in der Euro-Zone auslösen könnte“, finde sich im Programm nichts.

Lega-Chef Matteo Salvini sagte am Mittwoch, dass die internationalen Finanzmärkte Italien „erpressen“ wollten. Er reagierte damit auf den Abverkauf italienischer Anleihen und Aktien. Fünf Sterne-Chef Luigi di Maio sagte, der Abverkauf beeindrucke ihn nicht.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.