Finanzen

Griechenland will Kapitalverkehrskontrollen lockern

Lesezeit: 1 min
26.05.2018 00:18
Die griechische Regierung will die seit Jahren geltenden Kapitalverkehrskontrollen lockern.
Griechenland will Kapitalverkehrskontrollen lockern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Regierung erwägt, die im Zuge der Schuldenkrise 2015 eingeführten Kapitalverkehrskontrollen weiter zu lockern. Die Obergrenze für monatliche Barabhebungen soll demnach um mindestens 74 Prozent angehoben werden, wie das griechische Blatt Kathimerini am Donnerstag berichtete.

Ein namentlich nicht genannter Insider aus dem Finanzministerium sagte Reuters allerdings, über die Sache sei noch nicht abschließend entschieden. Die Regierung in Athen hatte die Kontrollen über die Obergrenze für monatliche Barabhebungen eingeführt, um die Kapitalflucht aus dem Land einzudämmen.

Das Land erhielt von den internationalen Geldgebern 2015 ein drittes Kredit-Paket, das im Sommer ausläuft. Wie Kathimerini weiter berichtet, sind die Pläne für eine weitere Lockerung der Kapitalverkehrskontrollen mit EU und Internationalem Währungsfonds abgesprochen. Demnach soll es den Griechen ab Juni erlaubt sein, monatlich Geldbeträge von 4.000 bis 5.000 Euro ihres eigenen Geldes abzuheben. Bislang sind maximal 2.300 Euro erlaubt. Bereits im Februar hatte das Finanzministerium die Regeln gelockert und das Limit für Abhebungen um 28 Prozent nach oben gesetzt.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...