Griechenland

Laut IWF soll ein Großteil der Gläubiger von Griechenland auf die finanziellen Forderungen verzichten. Auch die EU gehört diesen Gläubigern an.

Der Euro ist durch die Griechenland-Krise in Gefahr. (Foto: dpa)

Nach Angaben des IWF sind die Schulden Griechenlands in hohem Maß untragbar. Deshalb fordert der IWF tiefgehende Einschnitte bei den Renten. Doch auch die EU soll auf große Eile ihrer finanziellen Forderungen an Athen verzichten. In diesem Zusammenhang will der IWF Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu drängen, einem Schuldenerlass für Griechenland zuzustimmen. Das geht aus Wikileaks-Dokumenten hervor.

Auf die Begleichung seiner eigenen Schulden durch Athen will der IWF hingegen nicht verzichten. Hochrangige griechische Vertreter halten nichts von der Vorgehensweise des IWF. Dieser würde versuchen, Deutschland zu erpressen. Im Juli muss Griechenland 3,5 Milliarden Euro an den IWF und an die EU zurückzahlen.

Alexis Tsipras: Wachstum und Fall Griechenlands

Ministerpräsident Alexis Tsipras ist Vorsitzender der Partei SYRIZA. Während seiner Amtszeit kämpfte er fortwährend für den Schuldenerlass Griechenlands.

Link

Schuldeneintreiber IWF will den Schuldenerlass erzwingen

Der IWF versucht die Gläubiger Griechenlands zu einem Schuldenerlass zu drängen. Er selbst will auf seine Forderungen jedoch nicht verzichen.

Link

Griechenland: Tsipras kämpft um den Schuldenschnitt

Der Staatshaushalt von Griechenland ist in einer schweren Krise. Die immense Verschuldung könnte nur durch einen Schuldenschnitt bereinigt werden.

Link
Karte: Google Maps
media-fastclick media-fastclick