Blockchain erreicht den Devisen-Markt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.05.2018 17:27
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Blockchain erreicht den Devisen-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Devisenabwickler CLS investiert in Blockchain-Konsortium R3

  • Der Devisenabwicklungsanbieter CLS hat 5 Millionen US-Dollar in das New Yorker Blockchain-Startup R3 investiert.
  • CLS, der für seine Mitglieder täglich mehr als 5 Billionen US-Dollar an Zahlungsanweisungen ausgibt, wird einen Sitz im Board of Directors von R3 einnehmen.
  • Finanzinstitute haben Hunderte von Millionen Dollar in die Technologie investiert, von denen sie hoffen, dass sie dazu beitragen können, die Kosten von Prozessen wie der Wertpapierabwicklung zu vereinfachen und zu reduzieren.
  • Zu den CLS-Settlement-Mitgliedern zählen mehr als 60 der weltweit größten Finanzinstitute wie JPMorgan Chase & Co und Citigroup.

Weitere Meldungen

Erste Bank in Kuwait testet Ripple-Blockchain für sofortige globale Zahlungen

  • Kuwait Finance House (KFH), die erste kommerzielle Bank in Kuwait, kündigte am 26. Mai an, dass sie das Blockchain-Protokoll von Ripple zur sofortigen Abwicklung globaler Zahlungen und Überweisungen auf dezentralisierte Weise getestet hat.
  • „Die Tatsache, dass KFH die erste Bank in Kuwait ist, die auf diese Weise operieren wird, ebnet den Weg für mehr Kunden, um über das RIBL-Netzwerk auf Dienstleistungen zuzugreifen.“
  • Im Laufe des Jahres 2018 hat Ripple eine strategische Partnerschaft mit über hundert Großbanken in Südkorea und Japan zur Abwicklung von Zahlungen über RippleNet geschlossen, das ähnlich wie das globale SWIFT-Netzwerk funktioniert.

Neue Blockchain-App für schnelle Identitätsüberprüfung zum Schutz der Benutzerdaten

  • Die Idee des Projekts besteht darin, den Kunden zu ermöglichen, ihre Daten über die Blockchain-basierte App zu speichern, wodurch die zeitaufwändigen manuellen Compliance-Verfahren entfallen.
  • Blockpass zielt auch darauf ab, der sich wiederholenden Aufgabe, Identitätsnachweise auf verschiedenen Plattformen, wie neue Bankkonten und Reisedokumentenanwendungen, ständig einzugeben, entgegenzuwirken.
  • Im Sommer 2018 will das Team die vollständigen Android- und iOS-Anwendungen mit integriertem Messaging-System und neu entwickeltem UX / UI veröffentlichen.

Die Meldungen vom 30. Mai

Die Meldungen vom 29. Mai

Die Meldungen vom 28. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller