Politik

Flughafen Hamburg stellt Betrieb nach Stromausfall ein

Lesezeit: 1 min
03.06.2018 17:13
Nach einem Stromausfall hat der Hamburger Flughafen seinen Betrieb für den gesamten Sonntag komplett eingestellt.
Flughafen Hamburg stellt Betrieb nach Stromausfall ein

Der Flugbetrieb am Hamburger Flughafen läuft wieder. Eine Sprecherin sagte, seit sechs Uhr gebe es wieder Starts und Landungen. Zehn Ankünfte und 23 Abflüge von insgesamt 214 An- und Abflügen seien noch gestrichen worden, ansonsten laufe alles weitgehend normal.

Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg soll am frühen Montagmorgen um 03.00 Uhr feststehen, ob der Airport wieder geöffnet wird. "Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung", teilte der Flughafen am späten Sonntagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die Ursache für den Kurzschluss wurde demnach inzwischen gefunden. Die Techniker bemühten sich, "dass alles schnellstmöglich wieder reibungslos läuft", hieß es.

Der Kurzschluss hatte am Sonntagmorgen zu einem Stromausfall geführt, der Flugbetrieb wurde eingestellt. Hunderte Flüge wurden gestrichen, betroffen waren rund 30.000 Passagiere.

"Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben", teilte der Airport am Sonntagnachmittag auf seiner Website mit. Passagiere sollten sich für Umbuchungen und andere Belange direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. Grund für den Stromausfall sei ein Kurzschluss. Rund 60 Fluggesellschaften steuern den Hamburger Airport an, der 2017 mehr als 17 Millionen Passagiere verzeichnete

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.