Politik

Flughafen Hamburg stellt Betrieb nach Stromausfall ein

Lesezeit: 1 min
03.06.2018 17:13
Nach einem Stromausfall hat der Hamburger Flughafen seinen Betrieb für den gesamten Sonntag komplett eingestellt.
Flughafen Hamburg stellt Betrieb nach Stromausfall ein

Der Flugbetrieb am Hamburger Flughafen läuft wieder. Eine Sprecherin sagte, seit sechs Uhr gebe es wieder Starts und Landungen. Zehn Ankünfte und 23 Abflüge von insgesamt 214 An- und Abflügen seien noch gestrichen worden, ansonsten laufe alles weitgehend normal.

Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg soll am frühen Montagmorgen um 03.00 Uhr feststehen, ob der Airport wieder geöffnet wird. "Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung", teilte der Flughafen am späten Sonntagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die Ursache für den Kurzschluss wurde demnach inzwischen gefunden. Die Techniker bemühten sich, "dass alles schnellstmöglich wieder reibungslos läuft", hieß es.

Der Kurzschluss hatte am Sonntagmorgen zu einem Stromausfall geführt, der Flugbetrieb wurde eingestellt. Hunderte Flüge wurden gestrichen, betroffen waren rund 30.000 Passagiere.

"Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben", teilte der Airport am Sonntagnachmittag auf seiner Website mit. Passagiere sollten sich für Umbuchungen und andere Belange direkt an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. Grund für den Stromausfall sei ein Kurzschluss. Rund 60 Fluggesellschaften steuern den Hamburger Airport an, der 2017 mehr als 17 Millionen Passagiere verzeichnete

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....