Politik

Microsoft will Open-Source-Plattform GitHub übernehmen

Lesezeit: 1 min
04.06.2018 12:05
Microsoft will mit dem Kauf des Online-Dienstes GitHub zu seinen Wurzeln zurückkehren.
Microsoft will Open-Source-Plattform GitHub übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Microsoft will mit dem Kauf des Online-Dienstes GitHub zu seinen Wurzeln als Entwickler von Open-Source-Software zurückkehren. Wie Bloomberg meldet, will das weltgrößte Software-Unternehmen (90 Milliarden Dollar Umsatz) am Montag die Übernahme von GitHub, das Software-Entwicklungsprojekte auf seinen Servern bereitstellt, vermelden. GitHub soll einen Marktwert von zwei Milliarden Dollar besitzen. Marktbeobachter halten allerdings auch einen Kaufpreis von bis zu fünf Milliarden Dollar für möglich.

GitHub wird von rund 27 Millionen Entwicklern genutzt und ist damit die weltweit größte Code-Plattform. Sie wird unter anderem für Team-Projekte von Google und Microsoft selbst genutzt. Trotz seiner steigenden Beliebtheit kommt das in San Francisco beheimatete Unternehmen seit Jahren nicht aus den roten Zahlen heraus. 2016 betrug der Umsatz knapp 100 Millionen Dollar, bei gleichzeitigen Verlusten von weit mehr als 50 Millionen Dollar.

Microsoft war gegenüber Open-Source-Software jahrelang sehr kritisch eingestellt, weil diese eine Gefahr für das eigene Geschäftsmodell – die exklusive Entwicklung und Vermarktung von Windows und Office – darstellte. Unter der Führung von CEO Satya Nadella sieht das Unternehmen aus Seattle – das mit einer Marktkapitalisierung von über 660 Milliarden Dollar das drittwertvollste der Welt ist – in zunehmendem Maße jedoch die Chancen, die sich durch Open Source-Projekte ergeben.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...