Politik

Microsoft will Open-Source-Plattform GitHub übernehmen

Lesezeit: 1 min
04.06.2018 12:05
Microsoft will mit dem Kauf des Online-Dienstes GitHub zu seinen Wurzeln zurückkehren.
Microsoft will Open-Source-Plattform GitHub übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Microsoft will mit dem Kauf des Online-Dienstes GitHub zu seinen Wurzeln als Entwickler von Open-Source-Software zurückkehren. Wie Bloomberg meldet, will das weltgrößte Software-Unternehmen (90 Milliarden Dollar Umsatz) am Montag die Übernahme von GitHub, das Software-Entwicklungsprojekte auf seinen Servern bereitstellt, vermelden. GitHub soll einen Marktwert von zwei Milliarden Dollar besitzen. Marktbeobachter halten allerdings auch einen Kaufpreis von bis zu fünf Milliarden Dollar für möglich.

GitHub wird von rund 27 Millionen Entwicklern genutzt und ist damit die weltweit größte Code-Plattform. Sie wird unter anderem für Team-Projekte von Google und Microsoft selbst genutzt. Trotz seiner steigenden Beliebtheit kommt das in San Francisco beheimatete Unternehmen seit Jahren nicht aus den roten Zahlen heraus. 2016 betrug der Umsatz knapp 100 Millionen Dollar, bei gleichzeitigen Verlusten von weit mehr als 50 Millionen Dollar.

Microsoft war gegenüber Open-Source-Software jahrelang sehr kritisch eingestellt, weil diese eine Gefahr für das eigene Geschäftsmodell – die exklusive Entwicklung und Vermarktung von Windows und Office – darstellte. Unter der Führung von CEO Satya Nadella sieht das Unternehmen aus Seattle – das mit einer Marktkapitalisierung von über 660 Milliarden Dollar das drittwertvollste der Welt ist – in zunehmendem Maße jedoch die Chancen, die sich durch Open Source-Projekte ergeben.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernst Wolff: "Friedrichs Traum von der Freiheit"

Ernst Wolff hat ein neues Buch veröffentlicht, das wir an dieser Stelle besprechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Steht die Atomkraft vor einer Renaissance? Teil 2

Lesen Sie den zweiten Teil der Atomkraft-Analyse von Nicolas Dvorak: Die Bundesregierung könnte den Ausstieg aus der Atomkraft...

DWN
Politik
Politik Widerstand wächst: Befreit sich Südamerika von der Knute der USA?

Lesen Sie die große Analyse von DWN-Autor Rüdiger Tessmann: Wie Südamerika zwei Jahrhunderte lang unter US-amerikanischer Herrschaft...

DWN
Politik
Politik Macron will die EU abschaffen

Kaum jemand bekam mit, welche Pläne der französische Präsident diese Woche verkündete.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Sanktionen: Russlands Einnahmen aus dem Ölgeschäft steigen um 50 Prozent

Russlands Öl-Einnahmen sind dieses Jahr um rund 50 Prozent gestiegen, sagt die Internationale Energieagentur. Die Sanktionen gegen das...