Finanzen

Mastercard will Kreditkarten mit Blockchain überprüfen

Lesezeit: 3 min
09.06.2018 00:16
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
Mastercard will Kreditkarten mit Blockchain überprüfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Mastercard will Kreditkarten mit Blockchain überprüfen

  • Mastercard untersucht die Verwendung von öffentlichen Blockchains, um Kreditkarten am Verkaufsort sicher zu überprüfen, zeigen öffentliche Dokumente.
  • Bei einer Zahlungs-Abrufanforderung verwendet das System die bereitgestellten privaten Schlüssel, um das Image zu entschlüsseln damit es verifiziert werden kann.
  • Durch die Integration dieses Systems in Verkaufspunkt-Geräte sind die Transaktionen laut Mastercard sicher, da die Karte nicht physisch präsentiert werden muss und die Nutzer sich nicht darum sorgen müssen, dass ihre Zahlungsinformationen vom Zahlungsgerät entnommen werden.
  • In der Tat behauptete das Unternehmen, dass Nutzer mit dieser Methode ihre Zahlungskarten nicht mehr bei Zahlungsvorgängen vorlegen müssten.

 

Weitere Meldungen

Blockchain-Zentrum startet auf den Philippinen mit koreanischer Unterstützung

  • Ein regionaler Blockchain-Hub startet bald auf den Philippinen, nachdem die südkoreanische Hanwha Life Insurance eine Kooperation mit IP Ventures (IPVI), einer Holdinggesellschaft mit Sitz in Manila, eingegangen ist, um die Einführung von Distributed-Ledger-Technologie im Land zu beschleunigen.
  • Das Memorandum of Understanding erläutert das Ziel von IPVI und Hanwha, ihre Ökosysteme zu verbinden, um ein breiteres Netzwerk aufzubauen, das die Fähigkeiten der Blockchain-Technologie in verschiedenen Branchen nutzen wird, sagte Enrique Gonzalez, CEO von IPVI.
  • Es wird erwartet, dass Hanwha das zuhause entwickelte Fintech-Wissen sowie seine Blockchain-Technologieprojekte in die Region überträgt.

Chinas Suchmaschine Baidu startet Blockchain-Spiel

  • Der chinesische Suchgigant Baidu enthüllte am Freitag, dass er ein natives Blockchain-Spiel startet.
  • Dub Du Yuzhou - was in wörtlicher Übersetzung „Universum“ bedeutet - zeigt eine von Blockchain angetriebene Weltraumreise, bei der die Nutzer durch die Teilnahme an der Blockchain „Elemente“ erhalten, um ihren eigenen Planeten zu bauen.
  • Die Elemente werden - ähnlich wie Token-Belohnungen, die von einer Blockchain generiert werden - zunächst über Air-Drops verfügbar sein, so die offizielle Website des Spiels.

Alibaba-Tochter verstärkt Blockchain-Entwicklung

  • Ant Financial, die Payment-Tochter des chinesischen Internetgiganten Alibaba, kündigte am Freitag an, dass sie in einer Series-C-Finanzierungsrunde 14 Milliarden US-Dollar gesammelt hat, um neue Technologien wie Blockchain weiterzuentwickeln.
  • Gegründet im Jahr 2004 als AliPay und später umbenannt in Ant Financial im Jahr 2014, die Alibaba Affiliate bietet das Ziel der Bereitstellung von inklusive Finanzdienstleistungen für die Unterbank.
  • Während China sein hartes Durchgreifen bei den wahrgenommenen Risiken für das Finanzsystem fortsetzt, verschiebt Ant Financial seinen Geschäftsfokus weg von Finanzdienstleistungen für Verbraucher hin zur Technologieentwicklung.

AmerisourceBergen, Merck erweitern Blockchain-Test zur Verfolgung von Medikamenten

  • Die US-amerikanischen Healthcare-Unternehmen AmerisourceBergen und Merck & Co beabsichtigen, einen Blockchain-Pilot zu erweitern, der 2017 abgeschlossen wurde.
  • Es wird erwartet, dass die bevorstehende Studie mehr Medikamente und Gesundheitsgeräte umfasst und komplexere Transaktionen durchführt.
  • Eine Blockchain-Implementierung wird angesichts der aktuellen Bundesgesetze bevorzugt, die von Gesundheitsunternehmen verlangen, dass die Medikamente den beabsichtigten Empfänger erreichen.

 

Die Meldungen vom 7. Juni

Die Meldungen vom 6. Juni

Die Meldungen vom 5. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...