Südafrika: Zentralbank testet Blockchain von JP Morgan

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.06.2018 00:19
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Südafrikas Zentralbank testet Blockchain-Lösung von JP Morgan

  • Die South African Reserve Bank (SARB) hat gerade einen Bericht über eine Blockchain Inter-Banken-Abrechnungssimulation namens Project Kokha mit Quorum, der proprietären Blockchain von JP Morgan, eingereicht.
  • Die Ergebnisse zeigen, dass das typische tägliche Volumen des südafrikanischen Zahlungssystems in weniger als zwei Stunden mit vollständiger Vertraulichkeit der Transaktionen und Abwicklungsfinalität verarbeitet werden kann.
  • Die Transaktionen wurden innerhalb von zwei Sekunden über ein Netzwerk von geografisch verteilten Knoten mit verteiltem Konsens verarbeitet, der die erforderliche Ausfallsicherheit bot.
  • Das Projekt unter Beteiligung von sieben Banken im Land und der Kooperation von ConsenSys, einer Blockchain-Software-Firma in New York, wurde gestartet, um zu ermitteln, ob die Blockchain-Technologie einen brauchbaren, kosteneffektiven Motor für die Abwicklung zwischen Banken bieten könnte.

 

Weitere Meldungen

Blockchain-ETFs werden bei Investoren immer beliebter

  • Das Jahr 2018 bietet vier ETFs für die Blockchain-Technologie.
  • Zum Beispiel wurden der ETF BLOK von Amplifying Data Sharing und der ETF BLCN der Reality Shares von Nasdaq NexGen Economy im Januar 2018 aufgelegt und belaufen sich auf jeweils 186,6 Mio. USD bzw. 124,5 Mio. USD.
  • Laut dem BLCN-Emittenten Reality Shares verfolgt der ETF einen Index, der die „Renditen von Unternehmen misst, die erhebliche Ressourcen zur Entwicklung, Erforschung, Unterstützung, Innovation oder Nutzung von Blockchain-Technologie für eigene oder Fremd-Nutzung bereitstellen“.

14 italienische Kreditgeber testen Blockchain für Interbankenabstimmungen

  • Die Italian Banking Association (ABI) hat einen Blockchain-Pilot gestartet, um die Technologie für Interbank-Abstimmungen zu testen.
  • Die 14 Banken, die an dem Pilotprojekt teilnehmen, sind die Banca Mediolanum, die Banca Monte dei Paschi di Siena, die Gruppe BNL BNP Paribas (PA: BNPP), die Banca Sella, die Banca Popolare di Sondrio, die CheBanca! - Mediobanca-Gruppe, Credito Emiliano, Crédit Agricole, Banco BPM, Credito Valtellinese, Icrea Banca, Intesa Sanpaolo (MI: ISP), Nexi Banca und Ubi.
  • Die Technologie wird es den Banken ermöglichen, bilaterale Kanäle aufzubauen, über die sie Daten mithilfe intelligenter Verträge austauschen können.

Thailand untersucht Interbank digitale Währungsabrechnungen

  • Während einer Grundsatzrede, die diese Woche auf dem Nomura Investment Forum in Singapur gehalten wurde, sprach der Zentralbankchef über die wachsende Akzeptanz der Blockchain-Technologie in Asien und darüber, wie die thailändische Blockchain Community Initiative (TBCI) digitale Währungen als Mittel zur Abwicklung von Interbank-Transaktionen untersuchen wird.
  • Das Projekt „Inthanon“ ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Entwicklung der Digital-Asset-Infrastruktur in Thailand, bei der es vor allem darum geht, die Interoperabilität der thailändischen Banken zu verbessern.
  • Das Projekt wird Versuche durchführen, bei denen „Zentralbank-Digitalwährungen“ (CBDCs) zur Rationalisierung von Interbankengeschäften verwendet werden, die darauf abzielen, die Vermittlungskosten und die Transaktionszeiten erheblich zu senken.

Volkswagen kooperiert mit carVertical für Automotive-Blockchain-Apps

  • Ein relativ junges Start-up aus Litauen hat eine große Partnerschaft gewonnen.
  • Die Firma carVertical hat einen Pitch-Wettbewerb des Autoherstellers Volkswagen (VW) gewonnen und wird sich im Inkubator des Volkswagen Future Mobility in Dresden niederlassen.
  • Die von carVertical geschaffene App soll Gebrauchtwagenbetrug verhindern.

SAP eröffnet Blockchain-as-a-Service-Plattform für alle Kunden

  • Die Lösung ermöglicht es Benutzern, neue Anwendungen und Netzwerke zu entwickeln und bestehende Anwendungen um Blockchain-Funktionen zu erweitern.
  • Zusätzlich zu seinem Blockchain-Service gab SAP den Start eines globalen Blockchain-Konsortiums mit sieben Gründungsmitgliedern bekannt, um die Einführung der Technologie zu beschleunigen.
  • Mitglieder sind unter anderem Giganten wie Intel, Hewlett Packard Enterprise, UPS und A3 von Airbus.

Japanischer IT-Riese Fujitsu präsentiert Blockchain-Plattform für Einzelhändler

  • Japans IT- und Computerausrüstungsriese Fujitsu gab am 6. Juni 2018 die Einführung des Cloud-basierten Fujitsu Intelligent Society Solution Blockchain Asset Service bekannt.
  • Mit einer offiziellen Ankündigung gab das Unternehmen seine Pläne für den Einsatz von Blockchain-Technologie in Einzelhandelsbereichen - wie digitale Punkte, Marken und Coupons - bekannt, die sich an Touristenstandorte, Märkte und Einkaufszentren richten.
  • Einzelhandelskunden können das Nutzerverhalten über die verknüpften digitalen Informationen verfolgen.

Hyperchain wird erstes Quasi-Einhorn in Chinas Blockchain-Sektor

  • Hyperchain Technologies, die von Fun Chain entwickelte unabhängige Blockchain-Plattform, hat eine Finanzierzungsrunde der Serie B in Höhe von 1,5 Milliarden RMB (rund 226 Millionen US-Dollar) angekündigt.
  • „Mit dieser Finanzierung wird Fun Chain Technology seine führende Position auf dem Gebiet der Technologie weiter verbessern und gleichzeitig mit der ökologischen Gestaltung von Blockchains in den Bereichen Finanzen, Gesundheitswesen, Energie, Handel, Logistik und Regierung beginnen“, sagte Li Wei, CEO von Fun Chain Technology.
  • Hyperchain Technologies betreut derzeit China UnionPay, die China Everbright Bank und die Industrial Bank of China.

 

Die Meldungen vom 6. Juni

Die Meldungen vom 5. Juni

Die Meldungen vom 4. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“

SPD-Chefin Esken kritisiert Personen, die sich dem Corona-Maskenzwang widersetzen scharf. Sie meint: „Wer bei Rot über die Ampel fährt,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen

Litauen gehört zu jenen Ländern, die weltweit sofort auf die Pandemie-Maßnahmen reagiert haben. Der baltische Staat trieb die...

DWN
Politik
Politik Im Auftrag der Kanzlerin: Deutsche Fregatte bricht nach Libyen auf

Etwa 250 deutsche Marinesoldaten machen sich morgen im Auftrag von Kanzlerin Merkel und auf Wunsch Frankreichs auf den Weg ins Mittelmeer....

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken verfügt über monatliche Einkünfte in Höhe von 47.460,2 Euro. Davon entfallen 22.436 Euro auf ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweite Erzeugung von Kohlestrom erstmals rückläufig - trotz China

In diesem Jahr ist die weltweite Kohleverstromung erstmals seit Beginn der Aufzeichnung zurückgegangen. Unter den großen Staaten stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Firma schließt bedeutenden Ölvertrag mit syrischen Kurden ab

Ein US-Unternehmen wird mithilfe des Außenministeriums in Washington den Ölsektor im unter kurdischer Kontrolle stehenden Nordostsyrien...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Politik
Politik Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

In Schweden ist die Zahl der Menschen, die an Corona verstorben sind, rückläufig. „Jetzt sehen wir ein oder zwei Todesfälle pro Tag...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis von Gold wird steigen - der Preis von Silber explodieren

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert, wie sich die Preise für Gold und Silber entwickeln werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Internationale Agrar-Konzerne wetteifern um fruchtbare „Schwarzerde“ der Ukraine

Die Ukraine beherbergt ein Drittel der weltweiten „Schwarzerde“, welche die beste Erde für die Landwirtschaft ist. Zwischen...

celtra_fin_Interscroller