Finanzen

China investiert in öffentliche Blockchain

Lesezeit: 2 min
06.06.2018 23:44
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Blockchain aus aller Welt auf einen Blick.
China investiert in öffentliche Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Blockchain-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Chinesische Huobi Group investiert 100 Millionen Dollar in neue öffentliche Blockchain

Die öffentliche Blockchain wird „Huobi Chain“ heißen. Die Entwicklung wird 21 Monate dauern. Nach Abschluss wird Huobi die Online-Plattform für seine Operationen nutzen.

„Wir glauben an die dezentralisierte Zukunft, in der eine Form von autonomer Organisation die Unternehmen von heute ersetzen wird, sagte Gordon Chen, ein leitender Angestellter von Huobi, gegenüber Reuters in einer E-Mail.

„Wir sehen dies als ein großes Experiment. Wir denken auch, dass diese neue Welt eine neue finanzielle Infrastruktur braucht, und wir hoffen, dass Huobi Chain das sein wird“, fügte er hinzu.

In einer öffentlichen Blockchain gibt es keine zentrale Entität, die die Eingabe von Mitgliedern in das Netzwerk steuert, sodass jeder beitreten und konkurrieren kann, um Blöcke zur Blockchain hinzuzufügen.

Bei einer dezentralen autonomen Organisation wird die traditionelle Managementstruktur durch eine durch Computer-Code gemachte Organisation oder Firma ersetzt, die aus „intelligenten Verträgen“ oder selbstausführenden Transaktionen besteht.

Huobi hat im Mai einen Blockchain-Fonds im Wert von 1 Milliarde Dollar aufgelegt, der in Blockchain-Unternehmen investieren wird. Der Fonds wird sich hauptsächlich auf den chinesischen Markt konzentrieren und Start-ups finanzieren sowie die Forschung zu Blockchain-Technologien vorantreiben.

 

Weitere Meldungen

Neuester Enterprise-Player von SAP bietet Cloud-Blockchain-Dienste

  • SAP gab heute auf seiner Sapphire-Kundenkonferenz bekannt, dass es den SAP-Leonardo-Blockchain-Service allgemein verfügbar macht.
  • Dieser ist ein Cloud-Service, mit dem Unternehmen Anwendungen basierend auf digitaler Ledger-Technologie entwickeln können.
  • SAP geht bei der zugrundeliegenden Ledger-Technologie eine agnostische Herangehensweise ein, sei es das Open-Source-Hyperledger-Projekt, bei dem SAP ein Platin-Sponsor ist, MultiChain oder eine andere Blockchain- oder dezentralisierte Distributed-Ledger-Technologie.

Erster Lebenslauf auf Blockchain, um „falsche“ Lebensläufe zu verhindern

  • Der weltweit erste unveränderliche Lebenslauf, der auf einer Blockchain aufbaut, wurde kürzlich von einer Gruppe von Unternehmern und Workforce-Management-Veteranen ins Leben gerufen.
  • Die WorkID des Unternehmens verwendet die Blockchain-Technologie, um einen unveränderlichen Lebenslauf zu erstellen, der nur vertrauenswürdige, verifizierte Daten enthält.
  • Um die Notwendigkeit der Plattform zu verstärken, zitierte Kipman eine Studie der Personalberatungsfirma HireRight, die zeigt, dass Menschen auf ihren LinkedIn-Profilen lügen und eine bedeutende Mehrheit der Personalvermittler sagt, sie hätten einen Bewerber beim Lügen im Lebenslauf ertappt.

 

Die Meldungen vom 5. Juni

Die Meldungen vom 4. Juni

Die Meldungen vom 3. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...