Gemischtes

Autobauer aus China will gegen Tesla antreten

Lesezeit: 1 min
13.06.2018 23:47
Der chinesische Elektroautobauer Byton hat 500 Millionen Euro Kapital aufgenommen.
Autobauer aus China will gegen Tesla antreten

Mehr zum Thema:  
Tesla > China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Tesla  
China  

Das 2017 gegründete chinesische Start-up Byton hat 500 Millionen Euro an Kapital aufgenommen, um den Bau seiner Elektroautos voranzutreiben. Das berichtet die Business Times. Das Geld kam von mehreren chinesischen Unternehmen, unter anderem dem staatlichen Autobauer First Automotive Works (FAW), dem Hightech-Konzern Tuspark und dem Lithiumbatterien-Hersteller CATL. „Wir sind dabei, neue Maßstäbe für Automobil-Start-ups zu setzen, wobei wir über die richtige Technologie, das richtige Produkt, das notwendige Kapital und die notwendigen Produktionsanlagen verfügen“, sagte der Mitgründer von Elektroautobauer Byton, Daniel Kirchert.

Byton hat im Frühjahr seine Vision des „intuitiven und intelligenten“ Autos für den globalen Markt vorgestellt und will seine ersten Prototypen im April 2019 testen. Die Produktion soll im ersten Halbjahr 2019 beginnen. Der Verkauf in China soll 2019 starten, der in den USA und Europa 2020. Byton gehört zum chinesischen Autobauer Future Mobility Corporation, der 2016 von ehemaligen BMW- und Nissan-Managern in Hongkong gegründet wurde. Die Elektroautobauer-Spitze setzt sich aus ehemaligen Tesla-, BMW-, Apple- und Google-Managern zusammen.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Tesla > China >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...