US-Notenbank hebt Zinsen erneut an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.06.2018 23:15
Die US-Notenbank Federal Reserve hat die Leitzinsen erneut angehoben.
US-Notenbank hebt Zinsen erneut an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Notenbank Fed strafft erneut die Zügel und will die Zinsen 2018 noch zwei Mal anheben. Sie erhöhte den geldpolitischen Schlüsselsatz am Mittwoch zum zweiten Mal in diesem Jahr - auf die neue Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent. Zuletzt hatte es 2008 und damit noch vor dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise eine Zwei vor dem Komma gegeben. An den Finanzmärkten war die Anhebung nach entsprechenden Signalen von Fed-Führungsmitgliedern erwartet worden. In ihrem Ausblick signalisierten die Währungshüter zwei weitere Schritte nach oben. Bislang hatten sie für 2018 nur insgesamt drei Erhöhungen avisiert.

Die Federal Reserve reagiert damit auf den anhaltenden Wirtschaftsaufschwung, der durch die radikale Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zusätzlich befeuert wurde. "Dass das Zinsniveau jetzt wieder auf dieser Höhe angelangt ist, sagt etwas darüber aus, wie stark sich die US-Wirtschaft von der Finanzkrise erholt hat", sagte Ökonom Nathan Sheets vom Vermögensverwalter PGIM. Die Fed, die Vollbeschäftigung anstrebt, ist mit einer Arbeitslosenquote von zuletzt 3,8 Prozent de facto am Ziel. Zudem ziehen die Preise an und nähern sich der von der US-Notenbank angepeilten Marke von zwei Prozent.

Ökonom Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank wies daraufhin, dass die US-Notenbank nicht mehr weit von einem neutralen Zinsniveau entfernt ist: "Das heißt: Geht der Leitzins darüber hinaus, wirkt die Geldpolitik restriktiv und dämpft das Wachstum." Um die Investoren auf den zunehmend strafferen Kurs vorzubereiten, strich die Fed eine Passage aus ihrem Text. Darin hatte sie für "geraume Zeit" ein konjunkturförderndes Zinsniveau signalisiert.

Die Zinsen der US-Staatsanleihen stiegen unmittelbar nach der Bekanntgabe der Entscheidung. An der Wall Street gaben die Kurse leicht nach. Der Euro gab einen Teil seiner Gewinne zum Dollar ab und lag knapp 0,1 Prozent höher bei 1,1754 Dollar.

Die EZB wird heute (Donnerstag) auf ihrer Ratssitzung in Riga möglicherweise eine wichtige Weiche in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik stellen. Ökonomen erwarten von Notenbankchef Mario Draghi zumindest Hinweise, dass die seit Frühjahr 2015 laufenden Anleihenkäufe noch dieses Jahr enden. Sie sind vor allem in Deutschland umstritten und sollen die aus EZB-Sicht zu niedrige Inflation nach oben treiben. Am Leitzins, der auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegt, dürfte die Europäische Zentralbank nicht rütteln. An der Börse wird frühestens Mitte 2019 mit einer ersten Zinserhöhung gerechnet.

Experten sagten zur US-Notenbank-Entscheidung in ersten Reaktionen:

UWE BURKERT, LBBW-CHEFVOLKSWIRT:

"Wir gehen davon aus, dass die Fed im September und Dezember erneut an der Leitzinsschraube dreht. Wesentliche Gründe für die Aufwärtsrevision des erwarteten Zinspfads dürften der Aufwärtstrend bei der Inflation und die anhaltend robuste Lage am Arbeitsmarkt sein, denn die Fed hat ihre Projektion für die Arbeitslosenquote nochmals nach unten genommen."

FRIEDRICH HEINEMANN, ZEW

"Die Fed handelt unter Jerome Powell, wie jede verantwortungsvolle Zentralbank bei steigender Überhitzungsgefahr der Konjunktur handeln muss. Die Zinserhöhungen sind dabei auch eine Antwort auf 'Trumpenomics'. Die Fed ist mit einer Administration konfrontiert, die mitten im Boom massive Steuersenkungen durchführt und Unternehmen zu umfassenden Gewinnrückführungen in die USA veranlasst. Hinzu kommt die Absage der Trump- Administration an offene Märkte mit neuen Zöllen, die sich in steigenden Importpreisen niederschlagen. All dies erhöht den Inflationsdruck und wird die Fed künftig zu weiteren Zinserhöhungen zwingen."

OTMAR LANG, CHEFVOLKSWIRT TARGOBANK:

"Der Schritt war von allen Marktteilnehmern schon seit langem erwartet worden - und es wird nicht die letzte Zinsanhebung in diesem Jahr sein. Auf absehbare Zeit wird die US-Konjunktur gut wachsen. Da tut die Fed gut daran, rechtzeitig gegenzuhalten und im Zweifelsfall eine Überhitzung der Konjunktur zu verhindern."

NATHAN SHEETS, PGIM ASSET MANAGEMENT:

"Dass das Zinsniveau jetzt wieder auf dieser Höhe ist, zeigt, wie stark sich die US-Wirtschaft von der Finanzkrise erholt hat. Erstmals seit mindestens einem Jahrzehnt kann die Fed mit Fug und Recht behaupten, dass sie ihr Mandat erfüllt. Es herrscht Vollbeschäftigung. Der Arbeitsmarkt läuft richtig rund. Und die Notenbank ist nahe an ihrem Inflationsziel dran. Dass die Wirtschaft durch die Effekte der Steuerreform womöglich einen Extraschub erhält, macht es der Fed leichter, die geldpolitische Normalisierung zu betreiben. Es ist durchaus möglich, dass es dieses Jahr zu insgesamt vier Zinsschritten kommt."

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller