Finanzen

BIZ warnt vor Totalverlust bei Krypto-Währungen

Lesezeit: 2 min
18.06.2018 00:30
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
BIZ warnt vor Totalverlust bei Krypto-Währungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

BIZ warnt vor Totalverlust bei Kryptowährungen

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) lässt kein gutes Haar an Kryptowährungen. Die Organisation prangert beim Digitalgeld unter anderem die begrenzte Zahl der Transaktionen pro Sekunde an, wie aus dem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht der BIZ hervorgeht. Außerdem kritisierte die BIZ die hohen Abwicklungskosten. Anfällig seien Bitcoin & Co auch für einen Vertrauensverlust. Ein Kryptowährung könnte einfach aufhören zu funktionieren, was dann zu einem Totalverlust führe.

Die BIZ-Experten hatten in früheren Berichten Kryptowährungen bereits als eine "Bedrohung für die Finanzstabilität" bezeichnet. BIZ-Generaldirektor Agustin Carstens sagte vor kurzem, Bitcoin sei zu "einer Kombination aus Spekulationsblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe" geworden.

Die BIZ forderte zudem ein strengeres Vorgehen gegen Fonds, die Kredite vergeben (Schattenbanken), und Fintech-Firmen.

CIA äußert sich zur Identität von Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto

  • Die CIA hat die Existenz von Informationen über die wahre Identität des Bitcoin-Erfinders mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto weder bestätigt noch geleugnet.
  • Der Journalist Daniel Oberhaus von Motherboard hatte eine Anfrage an das FBI und die CIA gestellt, um Informationen über die Identität von Satoshi zu erhalten.
  • Während seine Anfrage beim FBI noch offen ist, erhielt er eine Antwort von der CIA, worin diese das Vorhandensein der angeforderten Informationen „weder bestätigt noch bestreitet“.

Weitere Meldungen

BIZ: Je mehr Nutzer Bitcoin hat, desto schlechter wird es

  • Kryptowährungen sind nicht skalierbar und werden umso eher einen Zusammenbruch im Hinblick auf Vertrauen und Effizienz erleiden, je größer die Anzahl der Nutzer ist, sagte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Sonntag in ihrer jüngsten Warnung vor virtuellen Währungen.
  • Diese Netzwerke sind umso anfälliger für Engpässe, je größer sie werden, so die BIZ, die auf die hohen Transaktionsgebühren von Bitcoin hinwies sowie auf die begrenzte Anzahl von Transaktionen pro Sekunde.
  • Die Abhängigkeit der Nutzer von so genannten Minern, um Krypto-Transaktionen aufzuzeichnen und zu verifizieren, sei ebenfalls fehlerhaft und erfordere einen enormen und teuren Energieverbrauch.

Japans Polizei verhaftet 16 Personen, weil sie Monero minten

  • Obwohl die verhafteten Personen Coinhive, ein Script zum Minen von Monero, nur auf ihren eigenen Websites installiert hatten, wurden sie dennoch verhaftet.
  • Hisashi Sonoda, Professor an der Konan Law School, der sich mit Cyberkriminalität auskennt, sagte, dass die Verhaftungen am wahrscheinlichsten deshalb gemacht wurden, weil die Webseitenbetreiber nicht um die Zustimmung der Besucher gebeten hatten.
  • Er fügte hinzu, dass die Verhaftungen übertrieben seien, da es keine rechtlichen Präzedenzfälle für den Umgang mit solchen Programmen gebe.

Die Meldungen vom 16. Juni

Die Meldungen vom 15. Juni

Die Meldungen vom 14. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...