Trump attackiert Merkel wegen offener Grenzen in Europa

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.06.2018 00:44
US-Präsident Trump hat die Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Merkel ungewöhnlich scharf kritisiert.
Trump attackiert Merkel wegen offener Grenzen in Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump hat die Einwanderungspolitik Deutschlands ungewöhnlich deutlich kritisiert. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt", schrieb Trump in Bezug auf den unionsinternen Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Die Kriminalität in Deutschland sei deutlich gestiegen, behauptete Trump. Diese Behauptung ist allerdings nicht durch die offiziellen Zahlen aus Deutschland gedeckt. Die Zahl der Straftaten in Deutschland sank 2017 nach der polizeilichen Kriminalstatistik laut dpa auf das niedrigste Niveau seit 25 Jahren.

"Es war ein großer Fehler in ganz Europa, Millionen von Menschen hereinzulassen, die die Kultur so stark und gewaltsam verändert haben", fügte Trump hinzu. "Wir wollen nicht, dass das, was mit der Immigration in Europa passiert ist, uns auch passiert", fuhr der US-Präsident fort.

Die Kritik an der Politik Deutschlands überrascht allerdings nicht: Trumps früherer Chefstratege berät zahlreiche europäische Parteien, wie etwa die Lega, die Fünf Sterne oder die AfD.

Der neue US-Botschafter in Deutschland möchte ausdrücklich konservative Parteien in Europa stärken. Richard Grenell hatte in einem Interview der politischen Plattform Breitbart London gesagt: "Ich denke, die Wahl von Donald Trump hat die Menschen befähigt zu sagen, dass sie es einfach nicht zulassen können, dass die politische Klasse (in Europa) vor einer Wahl entscheidet, wer diese gewinnt und wer kandidiert." Er sei von einer Reihe von Konservativen in Europa kontaktiert worden, sagte Grenell. "Ich möchte unbedingt andere Konservative in ganz Europa stärken", sagte er. Der Aufschwung konservativer Ideen sei durch ein Scheitern linker Konzepte zu erklären, fügte er hinzu. Bewunderung äußerte er unter anderem für den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz: "Sehen Sie, ich glaube Sebastian Kurz ist ein Rockstar. Ich bin ein großer Fan." Kurz wird auch von vielen in der CDU als Gegenentwurf zu Angela Merkel gesehen.

Nach Ansicht der Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, haben Botschafter das Recht, ihre eigene Meinung auszudrücken, ob man diese nun teile oder nicht. Nauert sagte, man unterstütze Länder, die über ihre gewählten Amtsinhaber selbst entschieden.

Trump fährt aktuell einen harten Kurs gegen Personen, die an der Südgrenze aus Mexiko in die USA einreisen. Am Freitag war bekannt geworden, dass die US-Behörden fast 2000 Kinder von den sie begleitenden Erwachsenen getrennt haben. Die Erwachsenen, die sich als deren Eltern ausgeben, dies aber nicht durch Dokumente belegen können, wurden als illegale Einwanderer inhaftiert, Kinder ohne gültige Dokumente kamen in Aufnahmelager oder zu Pflegefamilien.

Die US-Regierung macht die oppositionellen Demokraten für die chaotische Einwanderungslage verantwortlich. Sie würden ein besseres Einwanderungsgesetz im Kongress blockieren. Mehrere Gruppen von republikanischen Abgeordneten wollen noch in dieser Woche Alternativ-Gesetze einbringen. Tatsächlich haben die Demokraten bisher alle Vorschläge der Trump-Administration zu einer Neuordnung der Einwanderung abgelehnt.

Trump argumentierte am Montag, die Kinder würden von kriminellen Schleppern benutzt. Südlich der US-Grenze herrschten kriminelle Machenschaften in großem Stil, einige der Länder südlich der USA zählten zu den gefährlichsten der Welt, erklärte Trump. "In den USA wird das nicht passieren", schrieb Trump. Auch US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen rechtfertige die Einwanderungs-Politik. Sie sagte am Montag in Washington, dass im vergangenen Monat 50.000 Personen illegal die Südgrenze überschritten hätten. Nielsen sagte, dass die US-Behörden Familien nicht trennen, sondern verlangen, dass Erwachsene, die mit Kindern aufgegriffen werden, nachweisen, dass ein Verwandschaftsverhältns bestehe. Asylbewerber würden nicht als illegale Einwanderer behandelt und nicht strafrechtlich verfolgt. Dieses Vorgehen entspreche den geltenden Gesetzen, die die Regierung einzuhalten habe. Nielsen Aussagen waren allerdings widersprüchlich. Sie sagte vor dem Presse-Korps des Weißen Hauses, dass illegale Einwanderer als Kriminelle zu behandeln seien. Weil es verboten sei, ganze Familien in Gewahrsam zu nehmen, würden die Familien getrennt. Der Kongress müsse das Gesetz ändern, um die Trennung von Kindern und Familien zu verhindern.

Die in der vergangenen Woche bekannt gewordenen Zahlen zur Familientrennung hatten auch in den USA Entrüstung ausgelöst. Unter anderem hatte sich Trumps Ehefrau und First Lady Melania gegen die Praxis gewandt. "Wir müssen uns in den USA an alle Gesetze halten, aber wir müssen auch mit Herz regieren", ließ sie über ihr Büro verbreiten. Auch das Simon-Wiesenthal-Zentrum kritisierte das Vorgehen der USA. "Es ist keine Frage von einigen Tagen oder Wochen, sondern es könnte sich um Jahre handeln", schrieb das Zentrum. "Dies ist unhaltbar. Letztlich muss das kaputte Immigrationssystem repariert werden."


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller