Finanzen

Börsen nervös: Handelskrieg zwischen China und USA verschärft

Lesezeit: 1 min
19.06.2018 10:11
An den Börsen herrscht wegen des sich verschärfenden Handelskriegs zwischen China und den USA Nervosität.
Börsen nervös: Handelskrieg zwischen China und USA verschärft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktienanleger in Deutschland gehen wegen einer drohenden Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China in Deckung. Der Dax startete den Handel am Dienstag 1,5 Prozent schwächer bei 12.646 Punkten. "Insgesamt steigt die Nervosität der Investoren angesichts eines US-Präsidenten der gewillt zu sein scheint, eine Eskalation des derzeit schwelenden Handelskonflikts notfalls mit der Brechstange herbeizuführen", sagte Vermögensverwalter Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer.

US-Präsident Donald Trump drohte China mit neuen Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar, sollte die Regierung in Peking ihre geplanten Vergeltungszölle auf die von den USA bereits angekündigten Abgaben tatsächlich umsetzen. Die Regierung in Peking sprach von Erpressung und drohte mit Gegenmaßnahmen.

Im Dax gehörten Aktien von Volkswagen mit einem Minus von 2,6 Prozent erneut zu den größten Verlierern. Der Autobauer sucht nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler händeringend nach einer Interimslösung für seine Tochter.

Bayer-Titel verloren 1,5 Prozent, nachdem sich der Pharma- und Agrarchemieriese Anleihen im Volumen von umgerechnet 13 Milliarden Euro für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto gesichert hat.

Im Nebenwerteindex MDax ging es für die Titel des Kali- und Salzspezialisten K+S um 3,2 Prozent nach unten. Vorstand Mark Roberts sprach in einem Interview von Einschränkungen in dem Kali-Werk im kanadischen Bethune und daraus resultierenden Belastungen des operativen Ergebnisses im zweiten Quartal.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.