Finanzen

Börsen nervös: Handelskrieg zwischen China und USA verschärft

Lesezeit: 1 min
19.06.2018 10:11
An den Börsen herrscht wegen des sich verschärfenden Handelskriegs zwischen China und den USA Nervosität.
Börsen nervös: Handelskrieg zwischen China und USA verschärft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktienanleger in Deutschland gehen wegen einer drohenden Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China in Deckung. Der Dax startete den Handel am Dienstag 1,5 Prozent schwächer bei 12.646 Punkten. "Insgesamt steigt die Nervosität der Investoren angesichts eines US-Präsidenten der gewillt zu sein scheint, eine Eskalation des derzeit schwelenden Handelskonflikts notfalls mit der Brechstange herbeizuführen", sagte Vermögensverwalter Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer.

US-Präsident Donald Trump drohte China mit neuen Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar, sollte die Regierung in Peking ihre geplanten Vergeltungszölle auf die von den USA bereits angekündigten Abgaben tatsächlich umsetzen. Die Regierung in Peking sprach von Erpressung und drohte mit Gegenmaßnahmen.

Im Dax gehörten Aktien von Volkswagen mit einem Minus von 2,6 Prozent erneut zu den größten Verlierern. Der Autobauer sucht nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler händeringend nach einer Interimslösung für seine Tochter.

Bayer-Titel verloren 1,5 Prozent, nachdem sich der Pharma- und Agrarchemieriese Anleihen im Volumen von umgerechnet 13 Milliarden Euro für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto gesichert hat.

Im Nebenwerteindex MDax ging es für die Titel des Kali- und Salzspezialisten K+S um 3,2 Prozent nach unten. Vorstand Mark Roberts sprach in einem Interview von Einschränkungen in dem Kali-Werk im kanadischen Bethune und daraus resultierenden Belastungen des operativen Ergebnisses im zweiten Quartal.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...

DWN
Politik
Politik Nach Schüssen im Schwarzen Meer: Russland warnt fremde Mächte

Nach einem Vorfall im Schwarzen Meer warnt Russland, dass es seine Integrität notfalls militärisch verteidigen wird.

DWN
Technologie
Technologie Physische Ausweise adé? Wie Bill Gates im Jahr 1996 digitale Wallets voraussagte

Im Jahr 1996 hatte der Tech-Pionier Bill Gates in einem Artikel geschildert, wie ein digitales Wallet unsere Schlüssel, unser Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Technologie
Technologie BIZ unterstützt Notenbanken bei Entwicklung von Digitalwährungen

Nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist die Zeit der digitalen Zentralbankwährungen gekommen. Es beginne eine...

DWN
Politik
Politik Axel Springer-Chef fordert antisemitische Mitarbeiter auf, sich einen neuen Job zu suchen

Der Vorsitzende des Axel Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat als Zeichen des Kampfs gegen Antisemitismus zu seinen Mitarbeitern gesagt:...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verabschiedet Klima-Programm in Milliardenhöhe

Die Bundesregierung ein Ausgabenprogramm aufgelegt, das den Weg für die geplante klimaneutrale Zukunft ebnen soll. Den Großteil des...