Finanzen

Amsterdam: Reisende können Euro in Krypto-Währungen tauschen

Lesezeit: 2 min
21.06.2018 23:50
Am Flughafen Schipol können Reisende Euro in Bitcoin oder Ethereum wechseln.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Am Flughafen Amsterdam können Reisende übrige Euro in Krypto umtauschen

  • Schiphol - der internationale Flughafen der niederländischen Hauptstadt Amsterdam - startet einen Geldautomaten, wo Reisende ihre Euro gegen Bitcoin oder Ethereum eintauschen können.
  • Der Flughafen erklärte am Mittwoch in einer Erklärung, dass der Automat im Abflugterminal steht, da sie Reisenden eine Option bietet, ihre verbleibenden Euro bei der Ausreise in die beiden beliebten Kryptowährungen umzuwandeln.
  • Der neue ATM-Service - unterstützt durch eine Partnerschaft mit der niederländischen Software-Firma ByeleX - befindet sich derzeit am Beginn einer sechsmonatigen Testphase, um festzustellen, ob die Nachfrage seitens der Reisenden ausreichend ist.
  • „Mit dem Bitcoin-Geldautomaten möchten wir den Passagieren einen nützlichen Service bieten, indem wir ihnen ermöglichen, einfach lokale Euros gegen die globalen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum umzutauschen.“

Weitere Meldungen

US-Parlamentarier müssen Krypto-Investitionen über 1000 Dollar offenlegen

  • Mitglieder des Repräsentantenhauses, der unteren Kammer des US-Kongresses, müssen damit beginnen, Investitionen in die Kryptowährung offenzulegen, die 1.000 Dollar übersteigen.
  • Die Anleitung wurde in einem vom House Ethics Committee verfassten Memorandum vom 18. Juni dargelegt.
  • Es ist eine bemerkenswerte Entschlossenheit und eine, die am selben Tag veröffentlicht wurde, als das Office of Government Ethics (OGE) - die ethische Aufsicht der Bundesregierung - in seiner eigenen Leitlinie veröffentlichte, dass Bundesbeamte ihre Krypto-Bestände offenlegen müssen.

Crypto Fund AG erhält Schweizer Lizenz zum Fonds-Vertrieb

  • Die Crypto Fund AG, ein Fonds mit Sitz in der „Blockchain City“ Zug in der Schweiz, gab bekannt, dass sie von der Finanzmarktaufsicht FINMA eine Bewilligung zum Vertrieb von Fonds erhalten hat.
  • Die Lizenz wird dem Unternehmen nicht erlauben, als Vermögensverwalter für Kryptofonds zu agieren, sondern wird ihm ermöglichen, „kollektive Kapitalanlagen an qualifizierte Anleger zu vertreiben“ - eine Premiere im Kryptosektor.
  • Nach Angaben der Crypto Fund AG beantragt sie auch die Zulassung eines passiven Investment-Vehikels, das einen Benchmark-Index von bis zu 10 der größten und liquidesten Kryptowährungs-Assets und Token verfolgt, wie er von der Schweizer Börse SIX berechnet und verwaltet wird.

Meldungen vom 20. Juni

Meldungen vom 19. Juni

Meldungen vom 18. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...