Finanzen

Irland: Banken kündigen Konten für Krypto-Unternehmen

Lesezeit: 1 min
09.07.2018 02:09
Führende Krypto-Unternehmen in Irland sagen, dass ihnen die großen Finanzinstitute des Landes Bankkonten verweigern.
Irland: Banken kündigen Konten für Krypto-Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrere irische Unternehmen waren gezwungen, den Handel mit Kryptowährungen einzustellen oder Partner im Ausland zu suchen, nachdem lokale Finanzinstitute sich geweigert hatten, ihnen Bankdienstleistungen anzubieten. Einige von ihnen haben ihre Bankkonten verloren, andere durften erst gar keine im Land eröffnen.

Die Bitcoin-Börse Bitcove, die seit 2014 tätig ist und zuvor mit Allied Irish Banks (AIB), Permanent TSB und der Bank of Ireland gearbeitet hatte, ist eines der betroffenen Unternehmen, berichtet bitcoin.com. Die Handelsplattform nutzt seither die Dienste einer anderen Bank in Europa.

Eine weitere Krypto-Firma, die von der Weigerung der Banken betroffen ist, ist Eircoin, einer der ältesten Bitcoin-Broker Irlands, der vor ein paar Monaten geschlossen wurde. Einem angeschlossenen Beratungsgeschäft wurden die Bankdienstleistungen ebenfalls verweigert.

Die Bank of Ireland, eine der vier größten irischen Geschäftsbanken, sagte in einer Stellungnahme, dass sie Plattformen für den Handel mit virtuellen Währungen keine Bankdienstleistungen zur Verfügung stelle.

Die AIB Group, eine weitere der großen vier Banken des Landes, hingegen bestreitet, dass sie Unternehmen aus dem Krypto-Sektor Dienstleistungen verweigerte. Doch nach Angaben eines Sprechers sind einige dieser Unternehmen nicht in der Lage, die Regeln zur Geldwäschebekämpfung (AML) und zur Kundenidentifizierung (KYC) zu erfüllen, an die sich die Bank halten muss.

 


Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....