Finanzen

Irland: Banken kündigen Konten für Krypto-Unternehmen

Lesezeit: 1 min
09.07.2018 02:09
Führende Krypto-Unternehmen in Irland sagen, dass ihnen die großen Finanzinstitute des Landes Bankkonten verweigern.
Irland: Banken kündigen Konten für Krypto-Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrere irische Unternehmen waren gezwungen, den Handel mit Kryptowährungen einzustellen oder Partner im Ausland zu suchen, nachdem lokale Finanzinstitute sich geweigert hatten, ihnen Bankdienstleistungen anzubieten. Einige von ihnen haben ihre Bankkonten verloren, andere durften erst gar keine im Land eröffnen.

Die Bitcoin-Börse Bitcove, die seit 2014 tätig ist und zuvor mit Allied Irish Banks (AIB), Permanent TSB und der Bank of Ireland gearbeitet hatte, ist eines der betroffenen Unternehmen, berichtet bitcoin.com. Die Handelsplattform nutzt seither die Dienste einer anderen Bank in Europa.

Eine weitere Krypto-Firma, die von der Weigerung der Banken betroffen ist, ist Eircoin, einer der ältesten Bitcoin-Broker Irlands, der vor ein paar Monaten geschlossen wurde. Einem angeschlossenen Beratungsgeschäft wurden die Bankdienstleistungen ebenfalls verweigert.

Die Bank of Ireland, eine der vier größten irischen Geschäftsbanken, sagte in einer Stellungnahme, dass sie Plattformen für den Handel mit virtuellen Währungen keine Bankdienstleistungen zur Verfügung stelle.

Die AIB Group, eine weitere der großen vier Banken des Landes, hingegen bestreitet, dass sie Unternehmen aus dem Krypto-Sektor Dienstleistungen verweigerte. Doch nach Angaben eines Sprechers sind einige dieser Unternehmen nicht in der Lage, die Regeln zur Geldwäschebekämpfung (AML) und zur Kundenidentifizierung (KYC) zu erfüllen, an die sich die Bank halten muss.

 


Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.