EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten Finanzsystem stabilisieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
28.06.2018 00:41
Laut einem Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im EU-Parlament könnten von Zentralbanken ausgegebene Kryptowährungen ein stabileres Finanzsystem schaffen.
EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten Finanzsystem stabilisieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

EU-Bericht: Staatliche Kryptowährungen könnten stabiles Finanzsystem schaffen

Ein Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im EU-Parlament kam zu dem Schluss, dass von Zentralbanken ausgegebene digitale Währungen (CBDCs) den Weg zu einem stabileren Finanzsystem ebnen könnten. Der Bericht erkennt jedoch auch an, dass eine Vielzahl von Risiken besteht.

Der EU-Bericht wirft das Problem der Volatilität in den Kryptomärkten auf, akzeptiert jedoch, dass diese abnehmen könnte, wenn die Zahl der Handelspaare steigt und wenn Einzelpersonen anfangen, Bitcoin zu verwenden, statt es nur zu halten. In dem Bericht heißt es:

Die Anzahl der Fiat-zu-Krypto-Handelspaare nimmt allmählich zu. Dies könnte eine Trennung der Nachfrage nach einzelnen Kryptowährungen nach sich ziehen, was zu einer Verringerung der Bitcoin-Volatilität und zu einer Desynchronisation bei der Entwicklung der Preise von Kryptowährungen führen würde.

Der Bericht legt auch nahe, dass Fiat-zu-Krypto-Handelspaare zu einem instabilen Finanzsystem führen können. Denn wenn eine Bank ein Finanzinstrument an eine Kryptowährung knüpft, wie bei einem Krypto-ETF, so kann der Wert des Derivats ebenfalls in gleichem Maße schwanken.

Das Papier behandelt auch die Rolle von Kryptowährungen in China und Venezuela. In China seien diese verwendet worden, um die strengen Kapitalkontrollen der Regierung zu vermeiden. Und in Venezuela, wo Hyperinflation herrscht, helfen Kryptowährungen, einfache Zahlungen wie für Lebensmittel oder Arztrechnungen zu leisten.

Weitere Meldungen

Facebook streicht Verbot von Krypto-Anzeigen für genehmigte Anbieter

  • Facebook lockert sein Verbot von Werbeanzeigen, die Kryptowährungen wie Bitcoin fördern, und sagt, dass solche Inhalte im sozialen Netzwerk erlaubt werden, nachdem sie einen Bewerbungsprozess durchlaufen haben, um die Sicherheit und Legitimität der Produkte zu bestimmen.
  • Facebook wird weiterhin Anzeigen für andere riskante Finanzprodukte einschließlich binärer Optionen und anfänglicher Münzangebote verbieten.
  • Der Antrag auf Genehmigung von Krypto-Anzeigen befasst sich mit Aspekten der Unternehmen, die sicherstellen können, dass Nutzer nicht betrogen werden, einschließlich "erworbener Lizenzen, ob sie an einer öffentlichen Börse gehandelt werden und andere relevante öffentliche Hintergrundinformation über ihre Unternehmen".

Interesse an Bitcoin in Europa wird sich verdoppeln, sagt neue Umfrage

  • Dies zeigen Interviews mit fast 15.000 Befragten in 15 europäischen Ländern, den USA und Australien.
  • In einigen Ländern mit niedrigem Einkommen wie der Türkei (70%), Rumänien (75%) und Polen (77%) ist der Anteil der Kryptowährungen höher als im europäischen Durchschnitt (66%).
  • Jeder vierte Europäer (25%) erwartet, in Zukunft Kryptowährungen zu erwerben, was zu einem potenziellen Anstieg des Anteils der Kryptoinhaber um 16% führt.

Indien: Krypto-Börse nimmt Handel trotz Problemen mit Banken wieder auf

  • Belfrics hat das Handelsgeschäft in Indien wieder aufgenommen, nachdem es Anfang dieses Jahres eingestellt wurde, weil die Banken sich weigerten, Zahlungslösungen für die Börse anzubieten.
  • Die Börse sagte auch, dass sie ihrer Plattform vier neue Münzen hinzugefügt hat: Bitcoin Cash (BCH), Ether (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC).
  • Das Unternehmen hat ferner angekündigt, in den nächsten sechs Monaten 20 neue Kryptowährungen einzuführen.

Meldungen vom 26.06.

Meldungen vom 25.06.

Meldungen vom 24.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Krisenbank Monte dei Paschi erwartet Verluste bis 2022

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena steckt in den roten Zahlen fest. Dabei sind die massiven faulen Kredite bei Weitem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in den USA ist die Zahl der wöchentlichen Anträge auf staatliche Arbeitslosenhilfe unter die...

DWN
Politik
Politik Was bringt die Rettung des Bargelds, wenn es seinen Wert verliert?

Politiker aller politischen Richtungen bemühen sich darum, die scheinbar unaufhaltsam voranschreitende Abschaffung des Bargelds noch...

DWN
Politik
Politik Drogenkonsum: SPD-Chefin Esken gibt zu, dass sie Kifferin war

Auf die Frage der Bunte, ob sie früher selbst gekifft habe, sagte die SPD-Chefin, die fordert, Cannabis zu legalisieren: „Natürlich -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insolvenz verschoben: Wer denkt, dass man die Wirtschaft folgenlos herunterfahren kann, der irrt

Die schweren Folgen des Lockdowns für die Weltwirtschaft werden erst in den kommenden Monaten sichtbar, schreibt Andreas Kubin.

DWN
Deutschland
Deutschland VW-Affäre: Mutmaßlicher Spitzel unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen

Ein ehemaliger Mitarbeiter, welcher über Jahre interne Sitzungen von Volkswagen aufgezeichnet hatte, ist unter mysteriösen Umständen ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilienkonzern Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten

Der neu in den Dax aufgestiegene Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat die Corona-Krise bislang weitgehend unbeschadet überstanden. Denn...

DWN
Deutschland
Deutschland Staat hat aus Cum-Ex-Fällen bereits über 1 Milliarde Euro eingetrieben

Der Staat holt sich nach eigenen Angaben immer mehr Steuern aus den Cum-Ex-Betrugsfällen zurück. Doch die Opposition kritisiert das zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die Verwüstungen auf, die ein entfesselter Finanzkapitalismus hinterlassen hat

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Keine Eskalation: USA belegen nur deutsche Marmelade mit Strafzoll

Es hätte deutlich schlimmer kommen können: Im Streit wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus verzichten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuersenkung drückt deutsche Inflationsrate ins Minus

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Juli erstmals seit mehr als vier Jahren gefallen. Ein entscheidender Grund dafür ist die Senkung...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirecard fliegt nächste Woche aus dem Dax, wird wohl durch Delivery Hero ersetzt

Einen Monat schneller als üblich scheidet der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard aus dem Dax aus. Nachrücken wird aller Voraussicht...

celtra_fin_Interscroller