Finanzen

Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

Lesezeit: 1 min
04.07.2018 01:18
Die britische Lebensmittelaufsicht kann die Fleischqualität auch mit Blockchain überprüfen.
Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Britische Lebensmittelbehörde testet Fleischqualität mit Blockchain

  • Die britische Food Standards Agency (FSA) gab gestern bekannt, dass sie einen Pilotversuch zur Blockchain-Implementierung für die Lebensmittelversorgungskette abgeschlossen hat. Die FSA plant, das Programm später auf andere Landwirtschaftsbereiche und einzelne Tierarten auszuweiten.
  • „Die Food Standards Agency hat erfolgreich einen Pilotversuch mit Blockchain-Technologie in einem Rinderschlachthof abgeschlossen. Es ist das erste Mal, dass Blockchain als regulatorisches Instrument eingesetzt wurde, um die Einhaltung von Vorschriften im Lebensmittelsektor sicherzustellen“, schreiben sie.
  • Lebensmittelsicherheit und transparente Versorgungsüberwachung gehören zu den größten Anwendungsbereichen der Blockchain-Technologie. Der chinesische E-Commerce-Riese JD.com setzte Anfang des Jahres auch Blockchain-Technologie ein, um die Herkunft von Fleisch zu verfolgen und sicherzustellen, dass die Lieferkette frei von illegalen und gefälschten Fleischsorten wie Ratte, Fuchs oder Nerz bleibt.

Weitere Meldungen

Blockchain-Plattform we.trade führt erste erfolgreiche Operation durch

  • Die europäische Blockchain-Handelsplattform we.trade bestätigte heute, ihren ersten Live-Operationen mit zwanzig Unternehmen und fünf großen Banken über eine Blockchain abgewickelt zu haben.
  • We.trade nutzte dabei die Blockchain-Plattform von IBM, die von Hyperledger Fabric betrieben wird.
  • Die Gründungsmitglieder von we.trade sind die Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Nordea, Rabobank, Santander, die Société Générale und die UniCredit.

 

Meldungen vom 02.07.

Meldungen vom 01.07.

Meldung vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

 

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...