Finanzen

BIZ warnt vor kräftigem Anstieg der Inflation

Lesezeit: 1 min
09.07.2018 01:52
Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich rechnet mit steigenden Preisen und deutlich höheren Zinsen.
BIZ warnt vor kräftigem Anstieg der Inflation

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor der Rückkehr einer starken Inflation. Die Kräfte, welche die globalen Zinssätze in den vergangenen 10 Jahren auf historische Tiefstände getrieben haben, könnten laut Berechnungen der weltweit führenden Zentralbanker zu einem sprunghaften Anstieg von Inflation und Zinsen führen und das Wachstum der Weltwirtschaft zum Stillstand bringen.

Ein von der BIZ veröffentlichtes Arbeitspapier stellte fest, dass die Ära der niedrigen Zinsen die Gesundheit von Banken, Versicherungsunternehmen und privaten Pensionsfonds beeinträchtigt habe. Der BIZ-Ausschuss für das globale Finanzsystem - unter dem Vorsitz des Gouverneurs der Reserve Bank of Australia, Philip Lowe – kommt zu dem Schluss, dass die kurzfristigen Zinsen überraschend schnell um 3 Prozentpunkte steigen könnten.

Längerfristige 10-Jahres-AnleiheRenditen würden ab etwa 2022 deutlich um 3,5 Prozentpunkte jährlich steigen. Die Modellrechnung ergab zudem, dass das Wachstum der globalen Wirtschaftsleistung bis Mitte der 2020er Jahre von derzeit etwa 3 Prozent auf 0,5 Prozent fallen könnte.

Die Inflation könnte auf 4 Prozent steigen. Die in Basel stationierte BIZ wird allgemein als „Zentralbanken-Zentralbank“ bezeichnet. Sie besteht aus den 60 größten Zentralbanken der Welt und hat eine herausragende Rolle bei der Überwachung der globalen Bankenregulierung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudischer Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax rappelt sich nach Freitags-Klatsche - Continental der Unruhestifter

Ende der vergangenen Woche waren die Börsen noch sehr schwach gewesen, weil die Autowerte eingebrochen waren. Doch sieht heute Morgen...

DWN
Politik
Politik „Fußballfest auf den Gräbern tausender Arbeitsmigranten“: Fan-Bündnis fordert DFB zum Boykott der WM in Katar auf

In Katar werden ausländische Arbeiter auf den Baustellen zur Fußball-WM verheizt. Nun wird der Druck auf den DFB erhöht - für den...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Deutschland
Deutschland Pommes, Chips und Schokolade: Kinder ernähren sich während Lockdown ungesünder

Der Lockdown führt dazu, dass sich Kinder massiv ungesund ernähren. Ein Ernährungsmediziner warnt vor krankhaftem Übergewicht mit...