Finanzen

Chinas Bitcoin-Minen von Überflutungen beschädigt

Lesezeit: 2 min
07.07.2018 00:12
Schwere Überflutungen in der chinesischen Provinz Sichuan haben zahlreiche Bitcoin-Minen unter Wasser gesetzt.
Chinas Bitcoin-Minen von Überflutungen beschädigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas Bitcoin-Miner von Überflutungen betroffen

  • Massive Überschwemmungen in einigen Teilen Chinas haben mehrere Bitcoin-Minenbetriebe beschädigt und chinesische Minenarbeiter mit hohen Verlusten zurückgelassen, was Anfang der Woche zu einem Rückgang der Bitcoin-Hash-Rate führte.
  • Allein die Provinz Sichuan ist für mehr als 70 Prozent der gesamten chinesischen Minenkapazitäten verantwortlich. Dies bedeutet, dass ungefähr 49 Prozent der weltweiten Bitcoin-Hash-Rate von diesem einzigen Gebiet in China abhängen.
  • Sichuan ist aufgrund seiner günstigen und reichlich vorhandenen Elektrizität und niedrigen Betriebskosten bei den Krypto-Minenbetreibern beliebt und ist praktisch das weltweite Hauptquartier der Krypto-Minen.

 

VC-Investor: Kryptowährungen werden Billionen wert sein

  • Albert Wegner von Union Square Ventures sagte in einem Interview mit CNBC, dass man einen großen Teil des Kapitals in den Markt für Kryptowährungen investiert hat und beabsichtigt, weiterhin Gelder für neue Kryptowährungen und Blockchain-Startups bereitzustellen. Wenger zufolge wird jede Kryptowährung, welche die Blasen überlebt, die seiner Meinung nach in der Zukunft entstehen werden, mehrere Billionen Dollar wert sein wird.
  • Die beste Anlagestrategie sei die Diversifizierung der Investitionen in verschiedene Kryptowährungen, welche über eine aktive Entwickler-Community und Nutzeraktivitäten verfügten. Nicht ratsam sei, alle Ersparnisse in eine einzige digitale Währung zu investieren.
  • Union Square Ventures ist eine in New York ansässige auf Kryptowährungen spezialisierte Risikokapitalgesellschaft, welche rund eine Milliarde Dollar an Kapital verwaltet.

 

Node Capital investiert in nordamerikanische Startup

  • Ein chinesischer Risikokapitalgeber plant, mehr als 90 Millionen US-Dollar in Form von rund 200.000 Einheiten der Digitalwährung Ethereum zu investieren, um Start-ups auf dem nordamerikanischen Markt zu finanzieren.
  • Der jüngste Schritt von Node Capital unterstreicht das wachsende Interesse chinesischer Investoren an Kryptowährungen außerhalb von China. Viele kapitalstarke Investoren aus der Volksrepublik sind derzeit auf der Suche nach Offshore-Möglichkeiten, da die chinesische Regierung die ersten Coin Offerings verboten hat.
  • Node Capital ist auch stark bei den Wallet-Entwicklern Coldlar und Jinse engagiert.

 

Meldung vom 05.07.

Japans Finanzaufsicht erwägt Änderung der Krypto-Regulierung

Über 800 Kryptowährungen sind gescheitert

Israel: Krypto-Börse muss große Umsätze an Steuerbehörde melden

 

Meldungen vom 04.07.

Schweizer Krypto-Startups erhalten vollen Zugang zu Bankdienstleistungen

Bermuda ändert Bankengesetz, um Blockchain-Startups zu fördern

Thailands Regulierungsbehörde gibt Regeln für digitale Tokens heraus

 

Meldungen vom 03.07.

Türkei bei Kryptowährungen in Europa führend

Philippinen wollen 25 neue Krypto-Börsen zulassen

Octagon Strategy: Aussichten für Bitcoin bleiben positiv

 

Meldungen vom 02.07.

US-Amerikaner werden von vielen ICOs ausgeschlossen

Bitcoin: Preis-Einbruch verhindert dutzende Coin Offerings

Kanada: Über eine halbe Million Einwohner Ontarios besitzen Kryptowährungen

 

Meldungen vom 01.07.

 

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...