Politik

Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

Lesezeit: 1 min
09.07.2018 12:25
Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgesagt.
Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reuters analysiert die Lage an der Schweizer Börse:

Der Anlagenbauer Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgeblasen. Damit ist in der Schweiz der dritte Börsengang in diesem Jahr bereits geplatzt. Oerlikon machte für die Absage am Montag die Unsicherheit an den Finanzmärkten verantwortlich. Begraben will das Unternehmen die Börsen-Pläne aber nicht. "Oerlikon glaubt, dass ein IPO die beste Option für das Getriebe-Geschäft ist", erklärte ein Sprecher. Wenn die Marktbedingungen sich verbesserten, werde der Konzern das Thema wieder aufgreifen. Nach Einschätzung von Experten wird dies im laufenden Jahr aber kaum mehr der Fall sein.

Ursprünglich sollten die Aktien von GrazianoFairfield am Mittwoch ihr Debüt an der Börse in Zürich geben. Das Unternehmen wäre auf einen Börsenwert von bis zu 620 Millionen Franken (533 Millionen Euro) gekommen. GrazianoFairfield stellt Getriebe für Landwirtschaftsfahrzeuge, Busse oder Golfwagen her und ist in Teilbereichen ein Wettbewerber der wesentlich größeren ZF Friedrichshafen. Die in der Endphase einer jahrelangen Restrukturierung steckende Firma steigerte den Umsatz 2017 um ein Fünftel auf 730 Millionen Franken.

Die zunehmende Risikoscheu der Investoren angesichts der globalen Handelsstreitigkeiten machten Oerlikon bei der geplanten Aktienemission nun einen Strich durch die Rechnung. Der Anlagenbauer, dessen größter Aktionär der russische Oligarch Viktor Vekselberg ist, steht allerdings nicht alleine da. Europaweit geriet der Markt für Börsengänge nach einem schwungvollen Jahresstart ins stottern, sodass in der ersten Jahreshälfte über ein Dutzend Transaktionen auf dem Kontinent scheiterten. In der Schweiz wurden die Börsengänge der beiden zum hochverschuldeten chinesischen Mischkonzern HNA gehörenden Firmen Gategroup und Swissport abgesagt.

Einschließlich der Rohstoffgesellschaft Blackstone Resources, die ihr Debüt an diesem Montag gaben, ließen überdurchschnittliche acht Firmen ihre Aktien im bisherigen Jahresverlauf an der Schweizer Börse SIX listen. Dass davon allerdings sechs an Wert verloren, hielt nach Aussage von Händlern viele Anleger davon ab, bei GrazianoFairfield einzusteigen. "Die Investoren haben sich die Finger verbrannt", sagte ein Finanzmarkt-Experte. Im zweiten Halbjahr rechnet er mit höchstens drei IPOs an der SIX, im ersten Halbjahr 2019 dann mit bis zu fünf.

Oerlikon will trotz des Rückschlags an der bestehenden Strategie festhalten und weiterhin in die beiden anderen Divisionen, das Oberflächen- und das Textilmaschinengeschäft, investieren. Für Baader Helvea-Analyst Reto Amstalden hat damit die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs des Getriebegeschäfts an eine Industriefirma oder einen Finanzinvestoren zugenommen. Insidern zufolge war ein solcher Verkauf bisher allerdings an mangelndem Käufer-Interesse gescheitert.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...