Politik

Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

Lesezeit: 1 min
09.07.2018 12:25
Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgesagt.
Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Reuters analysiert die Lage an der Schweizer Börse:

Der Anlagenbauer Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgeblasen. Damit ist in der Schweiz der dritte Börsengang in diesem Jahr bereits geplatzt. Oerlikon machte für die Absage am Montag die Unsicherheit an den Finanzmärkten verantwortlich. Begraben will das Unternehmen die Börsen-Pläne aber nicht. "Oerlikon glaubt, dass ein IPO die beste Option für das Getriebe-Geschäft ist", erklärte ein Sprecher. Wenn die Marktbedingungen sich verbesserten, werde der Konzern das Thema wieder aufgreifen. Nach Einschätzung von Experten wird dies im laufenden Jahr aber kaum mehr der Fall sein.

Ursprünglich sollten die Aktien von GrazianoFairfield am Mittwoch ihr Debüt an der Börse in Zürich geben. Das Unternehmen wäre auf einen Börsenwert von bis zu 620 Millionen Franken (533 Millionen Euro) gekommen. GrazianoFairfield stellt Getriebe für Landwirtschaftsfahrzeuge, Busse oder Golfwagen her und ist in Teilbereichen ein Wettbewerber der wesentlich größeren ZF Friedrichshafen. Die in der Endphase einer jahrelangen Restrukturierung steckende Firma steigerte den Umsatz 2017 um ein Fünftel auf 730 Millionen Franken.

Die zunehmende Risikoscheu der Investoren angesichts der globalen Handelsstreitigkeiten machten Oerlikon bei der geplanten Aktienemission nun einen Strich durch die Rechnung. Der Anlagenbauer, dessen größter Aktionär der russische Oligarch Viktor Vekselberg ist, steht allerdings nicht alleine da. Europaweit geriet der Markt für Börsengänge nach einem schwungvollen Jahresstart ins stottern, sodass in der ersten Jahreshälfte über ein Dutzend Transaktionen auf dem Kontinent scheiterten. In der Schweiz wurden die Börsengänge der beiden zum hochverschuldeten chinesischen Mischkonzern HNA gehörenden Firmen Gategroup und Swissport abgesagt.

Einschließlich der Rohstoffgesellschaft Blackstone Resources, die ihr Debüt an diesem Montag gaben, ließen überdurchschnittliche acht Firmen ihre Aktien im bisherigen Jahresverlauf an der Schweizer Börse SIX listen. Dass davon allerdings sechs an Wert verloren, hielt nach Aussage von Händlern viele Anleger davon ab, bei GrazianoFairfield einzusteigen. "Die Investoren haben sich die Finger verbrannt", sagte ein Finanzmarkt-Experte. Im zweiten Halbjahr rechnet er mit höchstens drei IPOs an der SIX, im ersten Halbjahr 2019 dann mit bis zu fünf.

Oerlikon will trotz des Rückschlags an der bestehenden Strategie festhalten und weiterhin in die beiden anderen Divisionen, das Oberflächen- und das Textilmaschinengeschäft, investieren. Für Baader Helvea-Analyst Reto Amstalden hat damit die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs des Getriebegeschäfts an eine Industriefirma oder einen Finanzinvestoren zugenommen. Insidern zufolge war ein solcher Verkauf bisher allerdings an mangelndem Käufer-Interesse gescheitert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.