Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
09.07.2018 12:25
Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgesagt.
Rückschlag für Finanzplatz Zürich bei Börsengängen

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Reuters analysiert die Lage an der Schweizer Börse:

Der Anlagenbauer Oerlikon hat den Börsengang seiner Getriebe-Tochter GrazianoFairfield abgeblasen. Damit ist in der Schweiz der dritte Börsengang in diesem Jahr bereits geplatzt. Oerlikon machte für die Absage am Montag die Unsicherheit an den Finanzmärkten verantwortlich. Begraben will das Unternehmen die Börsen-Pläne aber nicht. "Oerlikon glaubt, dass ein IPO die beste Option für das Getriebe-Geschäft ist", erklärte ein Sprecher. Wenn die Marktbedingungen sich verbesserten, werde der Konzern das Thema wieder aufgreifen. Nach Einschätzung von Experten wird dies im laufenden Jahr aber kaum mehr der Fall sein.

Ursprünglich sollten die Aktien von GrazianoFairfield am Mittwoch ihr Debüt an der Börse in Zürich geben. Das Unternehmen wäre auf einen Börsenwert von bis zu 620 Millionen Franken (533 Millionen Euro) gekommen. GrazianoFairfield stellt Getriebe für Landwirtschaftsfahrzeuge, Busse oder Golfwagen her und ist in Teilbereichen ein Wettbewerber der wesentlich größeren ZF Friedrichshafen. Die in der Endphase einer jahrelangen Restrukturierung steckende Firma steigerte den Umsatz 2017 um ein Fünftel auf 730 Millionen Franken.

Die zunehmende Risikoscheu der Investoren angesichts der globalen Handelsstreitigkeiten machten Oerlikon bei der geplanten Aktienemission nun einen Strich durch die Rechnung. Der Anlagenbauer, dessen größter Aktionär der russische Oligarch Viktor Vekselberg ist, steht allerdings nicht alleine da. Europaweit geriet der Markt für Börsengänge nach einem schwungvollen Jahresstart ins stottern, sodass in der ersten Jahreshälfte über ein Dutzend Transaktionen auf dem Kontinent scheiterten. In der Schweiz wurden die Börsengänge der beiden zum hochverschuldeten chinesischen Mischkonzern HNA gehörenden Firmen Gategroup und Swissport abgesagt.

Einschließlich der Rohstoffgesellschaft Blackstone Resources, die ihr Debüt an diesem Montag gaben, ließen überdurchschnittliche acht Firmen ihre Aktien im bisherigen Jahresverlauf an der Schweizer Börse SIX listen. Dass davon allerdings sechs an Wert verloren, hielt nach Aussage von Händlern viele Anleger davon ab, bei GrazianoFairfield einzusteigen. "Die Investoren haben sich die Finger verbrannt", sagte ein Finanzmarkt-Experte. Im zweiten Halbjahr rechnet er mit höchstens drei IPOs an der SIX, im ersten Halbjahr 2019 dann mit bis zu fünf.

Oerlikon will trotz des Rückschlags an der bestehenden Strategie festhalten und weiterhin in die beiden anderen Divisionen, das Oberflächen- und das Textilmaschinengeschäft, investieren. Für Baader Helvea-Analyst Reto Amstalden hat damit die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs des Getriebegeschäfts an eine Industriefirma oder einen Finanzinvestoren zugenommen. Insidern zufolge war ein solcher Verkauf bisher allerdings an mangelndem Käufer-Interesse gescheitert.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller