Finanzen

Handelskrieg: Deutliche Verluste an Europas Aktienmärkten

Lesezeit: 2 min
11.07.2018 12:23
Die erneute Eskalation im Handelskrieg zwischen den USA und China hat zu Verlusten an den Aktienmärkten geführt.
Handelskrieg: Deutliche Verluste an Europas Aktienmärkten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Börse  
Handel  
Währungen  

Die Angst vor einem Handelskrieg hat am Mittwoch die Aktienbörsen weltweit wieder eingeholt. Der Dax verlor bis zum Nachmittag 1,4 Prozent auf 12.428 Punkte, der EuroStoxx50 büßte 1,2 Prozent auf 3430 Zähler ein. Vor allem in China gerieten die Kurse ins Taumeln. Die USA verschärften ihren Handelskonflikt mit der Volksrepublik und kündigten zusätzliche Zölle auf Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar an. "Für die Märkte wird der Zollstreit jetzt realer, das lässt sich schwer wegdiskutieren", sagte Marktanalyst Ken Odeluga vom Onlinebroker City Index. Auch die Wall Street dürfte schwächer eröffnen.

Sollten die USA ihre angedrohten Zölle im geplanten Umfang umsetzen, würde das bedeuten, dass rund die Hälfte der in die USA ausgeführten chinesischen Güter davon betroffen sei, sagte Ökonom Rajiv Biswas vom Forschungsinstitut IHS Markit. "Chinas Exportsektor wird dadurch im US-Geschäft einen großen Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu Herstellern anderer Schwellenländer haben."

Anleger in China warfen neben Aktien auch die Landeswährung aus ihren Depots. Der Yuan, der allerdings nicht frei handelbar ist, wertete zum Dollar um mehr als ein halbes Prozent ab. Viele Anleger in Europa gingen ebenfalls auf Nummer sicher und kauften Dollar. Der Euro gab die Gewinne vom Vorabend ab und rutschte auf ein Tagestief von 1,1696 Dollar.

An den Rohstoffmärkten rauschten die Preise für Rohöl und Kupfer in den Keller: Die führende Nordseesorte Brent verlor bis zu 2,7 Prozent auf 76,76 Dollar je Fass. Bei den Industriemetallen verbilligte sich Kupfer um bis zu vier Prozent und markierte bei 6081 Dollar je Tonne ein Jahrestief.

Am Dax-Ende standen die Aktien von Thyssenkrupp wieder, die über drei Prozent verloren. Anlegern missfiel die offensichtliche Führungskrise des Mischkonzerns: Einem Zeitungsbericht zufolge will der Aufsichtsrat zwar noch in dieser Woche einen Nachfolger für den zurückgetretenen Konzernchef Heinrich Hiesinger finden. Finanzchef Guido Kerkhoff solle übergangsweise einspringen, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Zugleich platzte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner der Kragen. In einem Interview kritisierte er einzelne Investoren scharf und schloss eine Zerschlagung des Konzerns aus.

Unter Druck waren zudem erneut die Autowerte. Die Aktien von Daimler, VW und BMW büßten je etwa zwei Prozent ein. "Die Anleger fürchten offenbar, dass auch den Autobauern Zölle drohen könnten", sagte ein Händler. Zuletzt war spekuliert worden, US-Präsident Donald Trump könnte darauf verzichten. Auch Aktien von Zulieferern wie Leoni oder Schaeffler verloren im MDax je über drei Prozent.

Im hohen Bogen warfen die Anleger in London die Aktien von Micro Focus aus ihren Depots. Die britische Softwareschmiede enttäuschte mit ihren Zahlen zum ersten Geschäftshalbjahr. Die Papiere sausten um mehr als 13 Prozent in die Tiefe und an das "Footsie"-Ende.

Anleger kehrten auch Burberry den Rücken: Investoren bemängelten, dass das erste Quartal des britischen Luxus-Bekleidungsherstellers keine positiven Überraschungen gebracht habe. Burberry-Titel fielen in London um bis zu fünf Prozent. Auch Aktien von Wettbewerbern wie Kering und Hermes verloren im Sog dessen je etwa zwei Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....