Finanzen

Bank of England verbannt Libor aus Finanzgeschäften

Lesezeit: 1 min
15.07.2018 19:08
Die britische Zentralbank verbannt den Referenz-Zins Libor schrittweise aus den Finanzgeschäften der Banken des Landes.
Bank of England verbannt Libor aus Finanzgeschäften

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Banken müssen bis Ende des Jahres 2021 zeigen, wie sie den bislang gängigen Interbanken-Referenzsatz Libor in Finanzkontrakten auf andere Referenzwerte umstellen wollen, sagte die britische Aufsichtsbehörde am Donnerstag. Die Bank of England (BoE) hat eine vermeintlich risikofreie Alternative zum Libor entwickelt, den Sterling Over Night Index.

Risikofreie Kurse gelten als schwieriger zu manipulieren, da sie auf tatsächlichen Markttransaktionen basieren, im Gegensatz zu Angeboten, die von Banken zur Erstellung von Libor eingereicht werden.

Die Umstellung dürfte in manchen Fällen jedoch nicht leicht sein, weil sich der Libor nicht nur auf Übernacht-Ausleihungen bezieht, sondern eine Kontraktdauer bis zu mehreren Jahren aufweisen kann.

Der Libor – insbesondere der Dollar-Libor – bildet die Grundlage für hunderttausende Finanzgeschäfte wie Darlehen oder Kreditkartengebühren. Er ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen und hat somit zu einer Verteuerung der Ausleihungen auf dem Interbankenmarkt geführt.

Noch vor 12 Monaten lag der Dollar-Libor für dreimonatige Ausleihungen beispielsweise bei etwa 1,3 Prozent. Heute sind es über 2,33 Prozent. Noch Ende 2014 lag der Wert nur knapp über 0 Prozent, wie aus Daten von Global Rates hervorgeht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...