Finanzen

Spekulanten verschärfen Attacken gegen türkische Wertpapiere

Lesezeit: 1 min
13.07.2018 17:24
Auf dem türkischen Finanzmarkt geraten nach der Währung auch Staatsanleihen unter Druck.
Spekulanten verschärfen Attacken gegen türkische Wertpapiere

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Finanzmarkt ist in der laufenden Woche unter starken Druck geraten. Beobachtern zufolge könnte das Land im Zentrum einer neuen Weltfinanzkrise stehen.

Der Kurs der Landeswährung Lira brach am Donnerstag stark ein. Auf Wochensicht ereignete sich der größte Kursverlust seit 10 Jahren. Damit setzt sich die seit einigen Monaten anhaltende Abwärtsentwicklung der Währung fort.

Auch die Börse in Istanbul verzeichnete fallende Kurse. Der Kurs des Leitindex ISE National 100 sackte im Lauf der Woche von etwa 100.000 Punkten auf nur noch 90.000 Punkte ab. Ende Januar stand der Kurs noch bei etwa 120.000 Punkten. Die Relation zwischen Preis und erwartetem Gewinn bei den Aktienwerten sank auf das niedrigste Niveau der vergangenen neun Jahre, wie Bloomberg berichtet.

Am Anleihemarkt stieg die Rendite von Staatsanleihen mit 10 Jahren Laufzeit alleine am Donnerstag um etwa 100 Basispunkte an. Sie liegt derzeit bei fast 18 Prozent, wie aus Daten von Trading Economics hervorgeht. Vor einem Jahr stand die Rendite hingegen noch bei etwas über 10 Prozent. Unterstützt wird der Renditeanstieg durch eine kräftige Inflation, welche erst kürzlich die Marke von 15 Prozent nach oben durchbrochen hatte.

Die jüngsten Abverkäufe finden vor dem Machtzuwachs von Staatspräsident Erdogan statt. Dieser hat nach der Wahl seinen Schwiegersohn zum Finanzminister gemacht und die Unabhängigkeit der Zentralbank – welche er seit längerer Zeit kritisierte – beschnitten.

Zuletzt verstärkte ein Dekret von Präsident Erdogan die Furcht der Anleger vor einer wachsenden Kontrolle über die Geldpolitik. Es ermächtigt Erdogan, den Präsidenten und den Vizepräsidenten der Zentralbank alleine zu ernennen. Außerdem wird durch das Dekret die Amtszeit der beiden Spitzennotenbanker des Landes von bisher fünf auf nur noch vier Jahre verkürzt.

Der Finanzexperte James Rickards hatte die Türkei vor einiger Zeit als eines jener Länder bezeichnet, welche eine globale Finanzkrise auslösen könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....