Finanzen

Streik in Norwegens Ölindustrie weitet sich aus

Lesezeit: 1 min
16.07.2018 13:12
Ein Streik von Bohrinsel-Arbeitern in Norwegen weitet sich aus und führt bereits zu Produktionsrückgängen.
Streik in Norwegens Ölindustrie weitet sich aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Streik in der norwegischen Öl- und Gasindustrie weitet sich aus. Am Montag traten nach Gewerkschaftsangaben 900 weitere Arbeiter auf den Bohrinseln in den Ausstand, um gegen das nach ihrer Ansicht unzureichende Arbeitgeberangebot im Streit über Löhne und Pensionen zu protestieren. In den kommenden Tagen werde darüber entschieden, ob alle 2.250 Gewerkschaftsmitglieder zur Arbeitsniederlegung aufgerufen werden sollten.

Seit vergangener Woche streiken bereits 700 Mitarbeiter. Am Sonntag um Mitternacht war ein Ultimatum an die Arbeitgeber verstrichen.

Der Streik hat bereits Auswirkungen auf die Produktion. Am vergangenen Dienstag wurde das Shell-Ölfeld Knarr geschlossen, auf dem 23.900 Barrel Öläquivalent produziert werden. Aker BP warnte, es könne zu Verzögerungen bei der Förderung kommen. Der Öl- und Gaskonzern Equinor erklärte, er rechne nicht damit, dass die Förderung kurzfristig beeinträchtigt werde. Der Streik ist der größte Ausstand in dem Sektor seit 2012, als 16 Tage gestreikt wurde. Damals ging die Ölförderung in Norwegen um 13 Prozent, die Gasförderung um vier Prozent zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.