Politik

Söldner unterzeichnen Kapitulations-Abkommen mit Syrien

Lesezeit: 2 min
19.07.2018 14:17
Im Süden Syriens haben Söldner-Verbände ein Kapitulations-Abkommen mit der syrischen Regierung unterzeichnet.
Söldner unterzeichnen Kapitulations-Abkommen mit Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA haben die Regierung von Damaskus und Söldner-Verbände sich darauf geeinigt, dass sich die Söldner aus der Region Quneitra entlang der syrisch-israelischen Grenze zurückziehen. Die Söldner stehen vor der Wahl, ihre Waffen niederzulegen und als Bürger in Quneitra weiterzuleben, oder aber in die Provinz Idlib evakuiert zu werden.

Das israelische nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile bestätigt das Abkommen. Dem Abkommen zufolge sollen die Söldner alle Stellungen in Quneitra aufgeben. Es handele sich dabei um ein Kapitulations-Abkommen. Der Kommandeur der UNDOF, Generalmajor Francis Vib-Sanziri, soll im Auftrag der Regierung in Damaskus der israelischen Armee die Botschaft überbracht haben, dass sich Syrien an das Waffenstillstandsabkommen von 1974 halten werde. Folglich werde jedes Eindringen israelischer Kampfjets in den syrischen Luftraum als Verletzung des Waffenstillstandsabkommen von 1974 eingestuft, so DEBKAfile.

Zudem hatte bereits am Mittwoch die Evakuierung der Einwohner von Kafraya und Foua begonnen. Kafraya und Foua befinden sich im Nordwesten der Provinz Idlib. Bei Kafraya und Foua handelt es sich um die letzten verbliebenen regierungstreuen Städte, so The Times of Israel. Der türkische Fernsehsender NTV berichtet, dass die Evakuierung auf eine Abmachung zwischen den iranischen Revolutionsgarden und Hayat Tahrir al-Scham (HTS), die Nachfolgeorganisation der Al-Nusra-Front, zurückzuführen sei, welche am Dienstag geschlossen wurde.

Nach Informationen des englischsprachigen Diensts von Reuters soll es sich bei den Evakuierten mehrheitlich um Syrer der schiitischen Konfession handeln.  Der Hisbollah-nahe Sender Al Manar TV bestätigte die Evakuierung.

Im Gegenzug sollen hunderte Personen aus den Gefängnissen der Regierung entlassen werden. The Times of Israel wörtlich: “Eine Quelle von Hayat Tahri al-Scham (HTS) bestätigte auch den Deal und teilte AFP mit, dass mehr als 100 Busse 6.900 Personen einschließlich Kämpfer und Zivilisten von Fouah und Kafriya evakuieren würden. Die Quelle sagte, dass 1.500 Menschen aus den von der Regierung geführten Gefängnissen befreit würden.”

Foua und Kafraya befanden sich seit dem Jahr 2014 unter der Belagerung der Al-Nusra-Front und anderen Söldner-Truppen. Neben Zivilisten befinden sich in den beiden Städten auch Kämpfer der iranischen Revolutionsgarde, der Hisbollah und der pro-syrischen Miliz Quwat al-Ridha.

Ibrahim Jibawi, ein Sprecher der Operationszentrale der Freien Syrischen Armee (FSA) in Süd-Syrien, hat der oppositionellen SMART-Nachrichtenagentur gesagt, dass russische Unterhändler sie in Daraa kontaktiert hätten. Die Unterhändler hätten den FSA-Söldnern empfohlen, in den Norden Syriens evakuiert zu werden. Sie hätten die FSA-Söldner gewarnt, nicht nach Idlib zu gehen, da im September 2018 eine großangelegte Offensive auf Stellungen der Söldner in Idlib in Planung sei. Doch Jibawi sagte dem Middle East Eye, dass sie nach Idlib gehen werden.

Am Dienstag konnte die syrische Armee (SAA) die Stadt Busra al-Sham und die Gemeinde Hrak in der südlichen Provinz Daraa zurückerobern, berichtet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Die Verteidigungslinien der Söldner im Süden Syriens sind mittlerweile komplett eingebrochen. Seit dem Beginn der syrisch-russischen Offensive am 19. Juni konnten über 80 Prozent der Provinz Daraa, die sich etwa 13 Kilometer nördlich der Grenze zu Jordanien befindet, zurückerobert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Jens Spahns große Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.