Finanzen

Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Lesezeit: 2 min
20.07.2018 17:23
Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung investiert in Lira-denominierte Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette. Eine Gruppe von US-Senatoren protestiert.
Europäische Bank für Wiederaufbau stützt türkische Lira

Mehr zum Thema:  
USA > Türkei > EU > Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Türkei  
EU  
Banken  

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) meldet in einer Mitteilung, dass sie Unternehmensanleihen der größten türkischen Supermarktkette Migros Türk im Wert von 30 Millionen Türkische Lira (TL) aufnehmen wird. Migros Türk hatte zuvor Lira-denominierte Anleihen in Höhe von 150 Millionen Lira begeben.

Der Vorstoß wird nicht nur als Finanzierungsmaßnahme, sondern vor allem als Stützungsmaßnahme der Lira eingestuft. Die Emission, die von „Is Investment” arrangiert wurde, wird an der Borsa Istanbul notiert und der Erlös wird kurzfristige Kredite refinanzieren. Die Finanzierung der EBRD kommt zu einer Zeit, in der die türkische Landeswährung drastisch an Wert verloren hat. „Es bekräftigt auch das Engagement der EBRD für die Entwicklung und Vertiefung lokaler Währungs- und lokaler Kapitalmärkte”, so die Bank.

Migros Türk ist in 81 türkischen Provinzen aktiv und betreibt ein Netzwerk von 1.976 Lebensmitteleinzelhandelsmärkten. Das Unternehmen ist auch in Kasachstan und Mazedonien mit 41 Ramstore-Filialen aktiv. Migros Türk, das an der Borsa Istanbul notiert ist, gehört zu 50 Prozent der Anadolu Group, einer diversifizierten Konsumgütergruppe und langjährigem Partner der EBRD.

Von den übrigen Aktien gehören 23 Prozent der Private Equity-Gruppe BC Partners und 27 Prozent Free-Float-Investoren. Die EBRD ist ein wichtiger Investor in der Türkei. Seit 2009 hat sie zehn Milliarden Euro in verschiedene Sektoren der türkischen Wirtschaft investiert, wobei fast alle Investitionen in den privaten Sektor getätigt wurden. Allein im Jahr 2017 investierte die EBRD 1,6 Milliarden Euro in 51 Projekte. Fast ein Drittel dieser Finanzierung wurde in türkischer Lira bereitgestellt.

Die Mitteilung der EBRD ist auf den 18. Juli 2018 datiert. Die Bank spielt eine wichtige Rolle bei der finanziellen und wirtschaftlichen Verflechtung zwischen der EU und der Türkei.

Allerdings hat der Vorstoß der EBRD Proteste im US-Senat ausgelöst. Die US-Senatoren Bob Corker, Bob Menendez, Thom Tillis , Jeanne Shaheen, James Lankford und Bill Nelson haben am 19. Juli 2018 einen Gesetzesvorschlag zur Eindämmung von Krediten an die Türkei durch die International Financial Corporation (IFC), einer Entwicklungsbank mit Sitz in Washington, und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eingebracht. Als Grund wird die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson genannt. Brunson werden Verbindungen zur PKK und Spionage vorgeworfen. Die PKK gilt in der EU, in der Türkei und in den USA als Terrororganisation. Aus einer Mitteilung des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats geht hervor: „Die Türkei stützt sich stark auf Darlehen der IFC und der EBRD. Im Jahr 2017 belegte die Türkei den zweiten Platz unter allen IFC-Empfängern mit neuen langfristigen Verpflichtungen in Höhe von 927 Millionen US-Dollar. Die Türkei war 2017 der größte EBRD-Kreditnehmer und sicherte sich neue Zusagen in Höhe von rund 1,8 Milliarden US-Dollar.”

Nach Angaben von Bloomberg gibt es keine Hinweise dafür, dass die EBRD vor hat, ihre Aktivitäten in der Türkei einzustellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Türkei > EU > Banken >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...