Finanzen

Spekulanten wetten auf fallende US-Futures und starken Dollar

Lesezeit: 1 min
30.07.2018 16:28
Hedgefonds und Spekulanten rechnen mit fallenden Kursen bei US-Futures. Gleichzeitig wetten sie auf einen starken Dollar.
Spekulanten wetten auf fallende US-Futures und starken Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Währungen  
USA  

Die jüngsten Daten der US-Futures-Börsen zeigen, dass Hedgefonds und Spekulanten in der vergangenen Woche eine Rekord-Short-Position in Futures auf fünf, zehn und 30-jährige Treasuries akkumuliert und ihre Short-Positionen in Zwei-Jahres-Notes ausgebaut haben, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. So ist beispielsweise der NASDAQ 100 Futures Index am 30. Juli um 13.20 Uhr von 7.305 auf 7.214 gefallen. Das geht aus einer Grafik von Liveindex.org hervor.

Aus den Daten der Commodity Futures Trading Commission geht hervor, dass sie aktuell eine Rekord-Netto-Short-Position von 715.965 Kontrakten in fünfjährigen Treasury-Futures, 509.498 Kontrakte in 10-Jahres-Futures und 212.674 Kontrakten in 30-jährigen Futures halten.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat dieses Jahr die Leitzinsen verdoppelt und signalisiert, dass sie bis 2019 zwei weitere Erhöhungen durchführen wird.  

Aber der gedämpfte Anstieg der längerfristigen Anleiherenditen zeigt, dass die Anleger skeptisch sind, dass die US-Wirtschaft viel mehr Zinserhöhungen vornehmen kann und dass die Fed in nicht allzu ferner Zukunft sogar mit Zinssenkungen rechnen muss. Es ist nicht überraschend, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten ein bis zwei Jahren zunimmt.

Nach Angaben von Eurekahedge, eine Research-Firma mit Hauptsitz in Singapur, beliefen sich die Erträge der Hedgefonds in den ersten sechs Monaten des Jahres auf nur 0,05 Prozent. Der CTA/Managed-Futures-Index, zu dem CFTC-bezogene Kurse und FX-Wetten gehören, fiel um 1,99 Prozent, und der Macro Fund Index fiel um 0,29 Prozent.

Der Rentenindex stieg in den ersten sechs Monaten des aktuellen Jahres durchschnittlich um 0,33 Prozent, wobei in den Monaten März und April bis Ende Mai ein Rückgang um 0,37 Prozent verzeichnet wurde.

CFTC-Daten zeigen, dass Hedgefonds und Spekulanten ihre Netto-Short-Position in 10-jährigen Treasury-Futures im Jahr 2018 um 425.832 Kontrakte erhöht haben, was einem Kalenderjahr-Rekord entspricht.

Die langfristigen Renditezinsen (Long-Yields) sind jedoch nicht drastisch gestiegen. Die 10-Jahres-Rendite stieg um 55 Basispunkte und die 30-jährige Rendite um 35 Basispunkte.

In Währungen erhöhten die Hedgefonds ihre Long-Dollar-Position. Der aktuelle Wert der Netto-Long-Dollar-Position liegt nun bei  insgesamt 21,8 Milliarden Dollar. In der Woche, die am 10. Juli 2018 endete, betrug der Wert Netto-Long-Dollar-Position 16,41 Milliarden US-Dollar in der Woche. In der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 13,16 Milliarden US-Dollar.

Mittlerweile gab es auch zwei auffällige Entwicklungen. Die Hedgefonds eröffneten ihre größte Short-Position im Yen für vier Monate und die größte Short-Position im Sterling seit September vergangenen Jahres.

Die spekulative Handelsgemeinschaft scheint zumindest nicht zu glauben, dass die Brexit-Verhandlungen gut verlaufen. Sie wetten allesamt auf einen Währungsverfall des Pfunds.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...