Finanzen

Spekulanten wetten auf fallende US-Futures und starken Dollar

Lesezeit: 1 min
30.07.2018 16:28
Hedgefonds und Spekulanten rechnen mit fallenden Kursen bei US-Futures. Gleichzeitig wetten sie auf einen starken Dollar.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die jüngsten Daten der US-Futures-Börsen zeigen, dass Hedgefonds und Spekulanten in der vergangenen Woche eine Rekord-Short-Position in Futures auf fünf, zehn und 30-jährige Treasuries akkumuliert und ihre Short-Positionen in Zwei-Jahres-Notes ausgebaut haben, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. So ist beispielsweise der NASDAQ 100 Futures Index am 30. Juli um 13.20 Uhr von 7.305 auf 7.214 gefallen. Das geht aus einer Grafik von Liveindex.org hervor.

Aus den Daten der Commodity Futures Trading Commission geht hervor, dass sie aktuell eine Rekord-Netto-Short-Position von 715.965 Kontrakten in fünfjährigen Treasury-Futures, 509.498 Kontrakte in 10-Jahres-Futures und 212.674 Kontrakten in 30-jährigen Futures halten.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat dieses Jahr die Leitzinsen verdoppelt und signalisiert, dass sie bis 2019 zwei weitere Erhöhungen durchführen wird.  

Aber der gedämpfte Anstieg der längerfristigen Anleiherenditen zeigt, dass die Anleger skeptisch sind, dass die US-Wirtschaft viel mehr Zinserhöhungen vornehmen kann und dass die Fed in nicht allzu ferner Zukunft sogar mit Zinssenkungen rechnen muss. Es ist nicht überraschend, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten ein bis zwei Jahren zunimmt.

Nach Angaben von Eurekahedge, eine Research-Firma mit Hauptsitz in Singapur, beliefen sich die Erträge der Hedgefonds in den ersten sechs Monaten des Jahres auf nur 0,05 Prozent. Der CTA/Managed-Futures-Index, zu dem CFTC-bezogene Kurse und FX-Wetten gehören, fiel um 1,99 Prozent, und der Macro Fund Index fiel um 0,29 Prozent.

Der Rentenindex stieg in den ersten sechs Monaten des aktuellen Jahres durchschnittlich um 0,33 Prozent, wobei in den Monaten März und April bis Ende Mai ein Rückgang um 0,37 Prozent verzeichnet wurde.

CFTC-Daten zeigen, dass Hedgefonds und Spekulanten ihre Netto-Short-Position in 10-jährigen Treasury-Futures im Jahr 2018 um 425.832 Kontrakte erhöht haben, was einem Kalenderjahr-Rekord entspricht.

Die langfristigen Renditezinsen (Long-Yields) sind jedoch nicht drastisch gestiegen. Die 10-Jahres-Rendite stieg um 55 Basispunkte und die 30-jährige Rendite um 35 Basispunkte.

In Währungen erhöhten die Hedgefonds ihre Long-Dollar-Position. Der aktuelle Wert der Netto-Long-Dollar-Position liegt nun bei  insgesamt 21,8 Milliarden Dollar. In der Woche, die am 10. Juli 2018 endete, betrug der Wert Netto-Long-Dollar-Position 16,41 Milliarden US-Dollar in der Woche. In der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 13,16 Milliarden US-Dollar.

Mittlerweile gab es auch zwei auffällige Entwicklungen. Die Hedgefonds eröffneten ihre größte Short-Position im Yen für vier Monate und die größte Short-Position im Sterling seit September vergangenen Jahres.

Die spekulative Handelsgemeinschaft scheint zumindest nicht zu glauben, dass die Brexit-Verhandlungen gut verlaufen. Sie wetten allesamt auf einen Währungsverfall des Pfunds.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...