Politik

Huawei steigt zum zweitgrößten Handy-Hersteller der Welt auf

Lesezeit: 1 min
01.08.2018 11:00
Huawei hat erstmals in einem Quartal mehr Smartphones weltweit verkauft als der Konkurrent Apple.
Huawei steigt zum zweitgrößten Handy-Hersteller der Welt auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das chinesische Unternehmen Huawei hat den US-Konkurrenten Apple erstmals in einem Quartal auf dem Smartphone-Markt überholt. Wie das US-Marktforschungsunternehmen IDC am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, stieg der chinesische Konzern damit in der Zeit zwischen April und Juni zur Nummer zwei hinter dem unangefochtenen Marktführer Samsung aus Südkorea und vor Apple auf.

Samsung verkaufte den Analysten zufolge im zweiten Quartal weltweit 71,5 Millionen Handys, das war ein Marktanteil von 20,9 Prozent. Huawei folgte mit 54,2 Millionen Geräten und einem Anteil von 15,8 Prozent dahinter, Apple kam mit 41,3 Millionen iPhones und einem Marktanteil von 12,1 Prozent auf Rang drei.

Dem IDC zufolge ist es das erste Mal, dass Apple in einem Quartal beim Marktanteil nicht Platz eins oder zwei belegt und außerdem das erste Mal, dass der aufstrebende chinesische Konzern den US-Anbieter überholt. Das „anhaltende Wachstum“ von Huawei und seine Fähigkeit, in Märkte vorzudringen, auf denen die Marke bislang unbekannt war, sei „beeindruckend“, kommentierte Ryan Reith von IDC die Entwicklung.

Der globale Smartphone-Markt ging im zweiten Quartal hingegen im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent auf weltweit 342 Millionen verkaufte Geräte zurück. Grund dafür sei unter anderem eine Marktsättigung, erklärten die IDC-Experten.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...