Ökonom Krugman warnt vor Zusammenbruch der Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
02.08.2018 17:13
Nach Ansicht von Nobelpreisträger Paul Krugman nutzen Kryptowährungen modernste Technologie, "um das Geldsystem 300 Jahre zurück zu versetzen".
Ökonom Krugman warnt vor Zusammenbruch der Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Nobelökonom Paul Krugman warnt vor Zusammenbruch der Kryptowährungen

Der Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler Paul Krugman hat in einer am 31. Juli veröffentlichten Stellungnahme in der New York Times erneut seine Skepsis gegenüber dem Wert von Kryptowährungen zum Ausdruck gebracht.

Krugman, der 2008 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt, nennt sich einen "Krypto-Skeptiker" und kritisiert die hohen Transaktionskosten sowie das "Fehlen von Tethering" im Zusammenhang mit Kryptowährungen.

"Anstelle von Geld, das mit einem Mausklick erzeugt wird, haben wir Geld, das durch ressourcenintensive Berechnungen gewonnen werden muss... Mit anderen Worten, Kryptowährungs-Enthusiasten feiern den Einsatz modernster Technologie, um das Geldsystem 300 Jahre zurück zu versetzen."

In Bezug auf den Mangel an "Tethering" sagte Krugman, dass ein "totaler Zusammenbruch" eine echte Möglichkeit sei. "Wenn Spekulanten einen kollektiven Moment des Zweifels hätten und plötzlich fürchteten, dass Bitcoins wertlos sind, dann würden Bitcoins plötzlich wertlos."

Der Ökonom bemerkt weiter, dass es in der Zukunft zwar ein "potenzielles Gleichgewicht" gibt, in dem aber nur Bitcoin - aus allen Kryptowährungen - lediglich für "Schwarzmarkttransaktionen und Steuerhinterziehung" überlebt, werde wahrscheinlich "die ganze Sache zusammenbrechen".

Weitere Meldungen

Verwendung von Bitcoin im Handel geht zurück, nach Boom im Vorjahr

  • Laut dem Marktforschungsunternehmen Chainalysis erreichte das Bitcoin-Volumen der 17 größten Krypto-Zahlungsdienstleister im Mai 2018 ein Tief von 60 Millionen Dollar, nachdem es im September 2017 einen Höchststand von 411 Millionen Dollar erreicht hatte.
  • Der Einsatz von Bitcoin für Zahlungen ist parallel zum Preis zurückgegangen, der im Dezember 2017 seinen Höchststand von fast 20.000 Dollar erreichte, bevor er anschließend um mehr als 50 Prozent sank.
  • Während der Betrag, der von Diensten wie BitPay, Coinify und GoCoin empfangen wurde, im Juni einen leichten Anstieg auf 69 Millionen Dollar verzeichnete, steht er im krassen Gegensatz zu den 270 Millionen Dollar, die genau ein Jahr zuvor erhalten wurden.

Russland meldet 15 Prozent mehr Krypto-Mining-Unternehmen

  • Nach den Ergebnissen der ersten Hälfte dieses Jahres stieg die Zahl der Mining-Unternehmen in Russland um 15% auf 75.000.
  • Die Minig-Industrie beschäftigt bereits 350.000 Menschen.
  • Stand Juli 2018 ist Russland für rund 6% des weltweiten Minings verantwortlich, während die USA und Kanada die führenden Positionen innehaben.

Aktien der Krypto-Bank Galaxy Digital fallen zum Börsenstart um 20%

  • Die Aktien von Mike Novogratz' Krypto-konzentrierter Handelsbank stürzten zum Handelsdebüt am Mittwoch, den 1. August, um 20 Prozent.
  • Nachdem die Aktie von Galaxy Digital LP bei ihrer ersten Börsennotierung an der TSX Venture Exchange in Toronto bei 2,75 Kanadischen Dollar (USD 2,11) pro Aktie notierte, fiel sie in der ersten halben Handelsstunde um 20 Prozent.
  • Galaxy Digital LP wird als "Galaxy Digital Holdings Ltd" unter dem Ticker GLXY an der Börse gehandelt, der leicht umbenannt wurde, nachdem sein Gründer, der ehemalige Goldman Sachs-Partner und Krypto-Bulle Mike Novogratz, die Notierung über ein sogenanntes "Reverse Takeover" abgesichert hatte.

Zahlungsdienst Square von Twitter-Chef Jack Dorsey erzielt Gewinne mit Bitcoin

  • Square generierte im zweiten Quartal Einnahmen in Höhe von 37 Millionen Dollar mit Bitcoin (von insgesamt 815 Millionen Dollar), gab aber fast genauso viel aus, um den freien Handel mit der volatilen Kryptowährung seiner Square-Cash-App anzubieten.
  • Die Payment-Firma startete den Bitcoin-Handel in seiner Cash App im Januar.
  • Das Unternehmen, das von Twitter-Chef Jack Dorsey geführt wird, ist vor allem als Kreditkartenprozessor bekannt, bietet aber auch Zahlungshardware, die Peer-to-Peer-Cash-App und Kreditvergabe an kleine Unternehmen.

Blockchain beauftragt Jamie Selway mit Aufbau des institutionellen Geschäfts

  • Blockchain, einer der weltgrößten Anbieter von Krypto-Wallets, sagte am Mittwoch, dass man Jamie Selway, einen elektronischen Handelsveteranen und Experten für die US-Aktienmarktstruktur, als globalen Leiter der institutionellen Märkte eingestellt hatte.
  • Das in London ansässige Unternehmen, das 2011 gegründet wurde, lancierte vor kurzem einen institutionellen Service namens Blockchain Principle Strategies, der um algorithmische Handelsdienste und eine Handelsplattform erweitert werden soll, sagte Selway in einem Interview.
  • "Der Plan sieht vor, ein Handelsprodukt zu entwickeln, das von der bestehenden, in Bezug auf die Größe beträchtlichen Wallet-Dienstleistung und dann zur Erstellung von Ausführungsinstrumenten für den Einzelhandel über die Ausweitung der Wallet in Depotdienstleistungen für Institutionen bis hin zur Ausführung für diese Institutionen reicht."

SBI investiert in Krypto-Derivative-Plattform für institutionelle Anleger

  • Der japanische Finanzdienstleister SBI Holdings hat 9 Millionen US-Dollar in den US-amerikanischen Marktplatz Clear Markets investiert, um die Schaffung einer Kryptowährungs-Derivat-Handelsplattform für institutionelle Anleger zu finanzieren.
  • SBI strebt den Aufbau einer Derivate-Börse an, die institutionellen Anlegern den Handel mit an die Kursentwicklung von Bitcoin und anderen Kryptoinvestitionen gebundenen Anlageprodukten ermöglicht.
  • Solche Produkte - einschließlich Futures, Optionen und Swaps - ermöglichen es Instituten, andere Positionen abzusichern, die sie möglicherweise auf dem Kryptowährungsmarkt haben, Risiken zu reduzieren und Gewinne festzuhalten oder Verluste zu mindern.

Bitcoin-Börse CoinJar startet ersten Krypto-Index-Fonds in Australien

  • Die australische Bitcoin-Börse CoinJar hat den ersten Kryptowährungs-Index-Fonds des Landes für Großanleger aufgelegt.
  • Der Fonds ist derzeit auf Großanleger beschränkt, d.h. auf vermögende Anleger, die eine Bescheinigung ihres Wirtschaftsprüfers erhalten haben, dass sie ein Nettovermögen von mindestens AUD $ 2,5 Millionen oder ein Bruttoeinkommen von AUD $ 250.000 für jedes der letzten zwei Jahre haben.
  • Erstanleger müssen einen Mindestbetrag von 50.000 Dollar in den Fonds einzahlen, während derzeitige Anleger nachfolgende Investitionen in Schritten von mindestens 10.000 Dollar tätigen können.

Australische Staatsregierung investiert in Krypto-Startup für den Tourismus

  • Die Regierung von Queensland, Australiens Bundesstaat mit der drittgrößten Bevölkerungszahl, unterstützt ein lokales Krypto-Payment-Startup, von dem die Behörden glauben, dass es helfen wird, den Tourismus im Bundesstaat anzukurbeln.
  • Der in Queensland ansässige Krypto-Zahlungsdienstleister Travelbit ist laut der Regierungswebseite "ein Startup, das durch den Online-Verkauf von Reise-Erfahrungen mit Kryptowährung mehr Touristen nach Central Queensland bringen wird".
  • TravelbyBits Point-of-Sale-App für Kryptowährungszahlungen wird derzeit von mehr als 30 lokalen Unternehmen genutzt, darunter Resorts, Reiseveranstalter und Restaurants in Agnes Water, einem Urlaubsort am Strand, der als Australiens erste "digitale Währungsstadt" gilt.

Koreas Krypto-Börse Bithumb stoppt Eröffnung neuer Konten

  • Die koreanische Krypto-Börse Bithumb hat die Eröffnung neuer virtueller Konten für Krypto-Händler ab dem 1. August ausgesetzt, nachdem der Vertrag mit ihrer Bank nicht erneuert wurde.
  • Für Bithumb-Kunden sind virtuelle Konten erforderlich, um koreanische Won-Beträge einzahlen oder abheben zu können.
  • Mit einem 24-Stunden-Handelsvolumen von $ 245.786.110 ist Bithumb derzeit Südkoreas größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen.

Meldungen vom 01.08.

Meldungen vom 31.07.

Meldungen vom 30.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer steigen. Eine Eskalation zwischen beiden Ländern ist nicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Politik
Politik Libyen: Russische Söldner ziehen sich zurück

Russische Söldner der Wagner Group sollen sich aus der Nähe der libyschen Hauptstadt Tripolis zurückgezogen haben. Unklar ist, ob die...

DWN
Politik
Politik Trotz Kritik: Thüringen schafft die Corona-Regeln ab

Zum 6. Juni 2020 werden in Thüringen die Corona-Regeln abgeschafft. Kritik gibt es vonseiten der SPD, Grünen und aus Bayern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Politik
Politik Die wahren Pandemien heißen Tuberkulose, Diabetes und Adipositas

Überschattet von der allgegenwärtigen Corona-Pandemie treiben seit Jahren viel gefährlichere Krankheiten ihr Unwesen. Die von ihnen...

DWN
Politik
Politik Wegen Libyen: Geheimtreffen zwischen USA, Russland und der Türkei auf Malta

Einem Bericht zufolge sollen sich Vertreter der USA, Russlands und der Türkei zu einem Geheimtreffen auf Malta eingefunden haben, um...

DWN
Panorama
Panorama Lady Liberty unter Beschuss

Wie kein anderes Unternehmen symbolisiert Coca-Cola den amerikanischen Traum. Und so wie seit einigen Jahren der Softdrink-Konzern Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Wall Street gegen Main Street: Wer geht als Sieger aus der Corona-Krise hervor?

Die “Wall Street” ist die weltweite wichtigste Drehscheibe für Finanzkreise. Die “Main Street” steht hingegen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien: Corona kann den Preis-Boom nicht stoppen

Trotz der Corona-Krise steigen die Preise für Immobilien in den deutschen Städten weiter an.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

DWN
Panorama
Panorama Mythos Kalaschnikow: Einfach, genial, russisch

Die Kalaschnikow bleibt aufgrund ihres simplen Aufbaus eine der meistproduzierten Waffen der Welt. Wie kaum ein zweites Produkt wird das...

celtra_fin_Interscroller