Weltwirtschaft

Preis des Industriemetalls Rhodium steigt stark

Lesezeit: 1 min
05.08.2018 21:54
Der Preis für Rhodium ist erheblich im Steigen begriffen.
Preis des Industriemetalls Rhodium steigt stark

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den letzten eineinhalb Jahren ist der Preis für Rhodium um mehr als das Dreifache gestiegen. Das meldet der Online-Dienst „Financial Express“. Derzeit schlägt die Feinunze (31,1 Gramm) mit knapp über 2.022 Euro zu Buche. Das ist fast das Doppelte dessen, was die Feinunze Gold kostet (circa 1.046 Euro).

Rhodium wird für die Herstellung von Katalysatoren für Benziner benötigt. Der Abbau des Edelmetalls ist sehr aufwendig. Für gewöhnlich geschieht er im Zusammenhang mit der Gewinnung von Platin. Platin spielt eine wichtige Rolle für die Fertigung der Katalysatoren von Diesel-Autos. Da deren Produktion jedoch eingebrochen ist, ist die Nachfrage nach Platinum stark zurückgegangen. Mit „Impala Platinum Holdings“ (Südafrika) und „Lonmin“ (Großbritannien) haben zwei der wichtigsten Bergbaugesellschaften ihre Platin-Minen geschlossen. Die Folge: Rhodium ist knapper geworden – und dementsprechend im Preis gestiegen. Laut dem Gründer des Londoner Edelmetall-Beratungshauses „Metals Focus“, Nikos Kavalis, könnte der Preis in Kürze auf 2.600 Euro steigen. Vor rund zehn Jahren war der Preis bereits einmal auf mehr als 8.500 Euro hochgegangen, nachdem südafrikanische Minen wegen jahrelanger Energiekrisen ihre Abbau-Tätigkeiten stark zurückschrauben mussten.

Was den Preis wieder fallen lassen könnte, ist laut Simona Gambarini die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft. Die am Londoner Wirtschaftsforschungsinstitut „Capital Economics“ arbeitende Volkswirtin hält es für möglich, dass der Rhodium-Preis bis Ende des Jahres wegen der fehlenden Nachfrage aus dem Reich der Mitte auf etwa 1.680 Euro die Unze zurückgeht.

Sollte die Nachfrage nach dem Edelmetall nicht nachlassen, werden die Käufer unter Umständen auf Bestände in Form von Barren oder sogar Münzen zurückgreifen müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.