Weltwirtschaft

Preis des Industriemetalls Rhodium steigt stark

Lesezeit: 1 min
05.08.2018 21:54
Der Preis für Rhodium ist erheblich im Steigen begriffen.
Preis des Industriemetalls Rhodium steigt stark

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den letzten eineinhalb Jahren ist der Preis für Rhodium um mehr als das Dreifache gestiegen. Das meldet der Online-Dienst „Financial Express“. Derzeit schlägt die Feinunze (31,1 Gramm) mit knapp über 2.022 Euro zu Buche. Das ist fast das Doppelte dessen, was die Feinunze Gold kostet (circa 1.046 Euro).

Rhodium wird für die Herstellung von Katalysatoren für Benziner benötigt. Der Abbau des Edelmetalls ist sehr aufwendig. Für gewöhnlich geschieht er im Zusammenhang mit der Gewinnung von Platin. Platin spielt eine wichtige Rolle für die Fertigung der Katalysatoren von Diesel-Autos. Da deren Produktion jedoch eingebrochen ist, ist die Nachfrage nach Platinum stark zurückgegangen. Mit „Impala Platinum Holdings“ (Südafrika) und „Lonmin“ (Großbritannien) haben zwei der wichtigsten Bergbaugesellschaften ihre Platin-Minen geschlossen. Die Folge: Rhodium ist knapper geworden – und dementsprechend im Preis gestiegen. Laut dem Gründer des Londoner Edelmetall-Beratungshauses „Metals Focus“, Nikos Kavalis, könnte der Preis in Kürze auf 2.600 Euro steigen. Vor rund zehn Jahren war der Preis bereits einmal auf mehr als 8.500 Euro hochgegangen, nachdem südafrikanische Minen wegen jahrelanger Energiekrisen ihre Abbau-Tätigkeiten stark zurückschrauben mussten.

Was den Preis wieder fallen lassen könnte, ist laut Simona Gambarini die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft. Die am Londoner Wirtschaftsforschungsinstitut „Capital Economics“ arbeitende Volkswirtin hält es für möglich, dass der Rhodium-Preis bis Ende des Jahres wegen der fehlenden Nachfrage aus dem Reich der Mitte auf etwa 1.680 Euro die Unze zurückgeht.

Sollte die Nachfrage nach dem Edelmetall nicht nachlassen, werden die Käufer unter Umständen auf Bestände in Form von Barren oder sogar Münzen zurückgreifen müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.