Finanzen

Starbucks geht auf Distanz zu Bitcoin

Lesezeit: 2 min
07.08.2018 00:41
Nach irreführenden Medienberichten hat Starbucks klargestellt, dass Bitcoin derzeit nicht als Zahlungsmittel akzeptiert wird.
Starbucks geht auf Distanz zu Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

"Kein Kaffee für Bitcoin": Starbucks muss Medienberichte klarstellen

Starbucks hat klargestellt, dass Bitcoin (BTC) oder andere Kryptowährungen trotz irreführender Berichte aus den Mainstream-Medien nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Am Freitag kündigte der Betreiber der New Yorker Börse (NYSE), die Intercontinental Exchange (ICE), zusammen großen Unternehmen wie Starbucks, BCG und Microsoft die Schaffung einer neuen "globalen Plattform und eines Ökosystems für digitale Assets" namens Bakkt an.

Nach der großen Ankündigung sorgten einige etablierte Medien wie Bloomberg und CNBC für irreführende Schlagzeilen - so wie CNBCs "New Starbucks-Partnerschaft mit Microsoft ermöglicht es Kunden, Frappuccinos mit Bitcoin zu bezahlen" - was direkt bedeutet, dass die Partnerschaft bedeuten würde, Kunden könnte Artikel bei Starbucks für Krypto kaufen.

Ein Sprecher der Kaffeekette sagte zu Motherboard, dass "Kunden nicht in der Lage sein werden, Frappuccinos mit Bitcoin zu bezahlen". Vielmehr ist das Unternehmen Teil eines neuen Unternehmens, das die Plattform Bakkt ins Leben ruft, um "digitale Vermögenswerte wie Bitcoin in US-Dollar umzuwandeln, die bei Starbucks verwendet werden können".

Weitere Meldungen

WooCommerce-Plugin von Coinbase bringt Krypto zu Millionen Online-Händlern

  • Die größte Kryptowährungsbank der USA, Coinbase, gab bekannt, dass sie ihren Commerce-Bereich um ein Plugin für Woo Commerce erweitert, das von Github heruntergeladen werden kann.
  • Mehr als ein Viertel aller Online-Händler nutzen Woo Commerce.
  • Gegenwärtig werden Ethereum und Bitcoin Cash (BCH) noch auf der Plattform getestet, aber Benutzer, die Bitcoin (BTC) und Litecoin halten, können diese von Coinbase Commerce senden.

Meldungen vom 05.08.

Meldungen vom 04.08.

Meldungen vom 03.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.