Banken aus Südeuropa in Sorge um Türkei-Exposure

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.08.2018 00:06
Banken aus Spanien, Frankreich und Italien sind besonders stark in der Türkei engagiert.
Banken aus Südeuropa in Sorge um Türkei-Exposure

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Financial Times berichtete am Freitag, die Europäische Zentralbank (EZB) prüfe die Auswirkungen der Währungskrise auf Banken wie die spanische BBVA, die italienische UniCredit und die französische BNP Paribas, die besonders exponiert seien, da türkische Unternehmen und Banken bei ihnen hohe Schulden hätten. Ebenfalls stark in der Türkei engagiert ist die niederländische IN Groep.

Die spanische BBVA erwirtschaftet einem Bericht des englischsprachigen Dienstes von Reuters zufolge rund ein Drittel ihres Vorsteuergewinns in der Türkei. Sie hat ihren Anteil an der Turkiye Garanti Bankasi über die Jahre hinweg stetig ausgebaut. Uni Credit kontrolliert zusammen mit der Koc-Gruppe die Yapi Kredi Bankasi.

Die deutschen Banken haben in der Türkei rund 21 Milliarden Euro im Feuer. Die Bundesbank bezifferte am Freitag die Gesamtforderungen der Kreditinstitute im Juni auf 20,77 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Gegenüber dem Euro-Land Griechenland sind es den Angaben zufolge 19,17 Milliarden Euro. Insgesamt haben die deutschen Geldhäuser im Ausland Forderungen von rund 1,85 Billionen Euro.

Die meisten Banken wollten sich am Freitag auf Reuters-Anfrage nicht zu ihrem Türkei-Engagement äußern. Mehrere betonten aber, dass Risiko sei sehr überschaubar. Ein Großteil sei durch Kreditversicherungen geschützt. Oft handele es sich nur um kurzfristige Geschäfte. Auch die Finanzaufsicht Bafin wollte sich nicht äußern.

Die Commerzbank hatte vor wenigen Tagen in ihrem Halbjahresbericht erklärt, sie beobachte "vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Entwicklungen" unter anderem die Türkei eng. Das Türkei-Engagement habe Ende Juni bei 2,5 Milliarden Euro gelegen.

Mit Blick auf andere Schwellenländer wie Brasilien, Argentinien und China spielen deutsche Banken aber keine große Rolle. In Südamerika sind insbesondere spanische Banken stark vertreten. So ist Brasilien der wichtigste Auslandsmarkt für die spanische Großbank Banco Santander, berichtet Bloomberg.

Spanische Banken sind es auch, die am stärksten von den Schwierigkeiten in Argentinien betroffen sind. Die Großbanken Santander und Banco Bilbao Vizcaya Argentaria unterhalten bedeutende Filialnetze in dem Land, welches vor einigen Wochen eine Kreditlinie des Internationalen Währungsfonds im Umfang von 50 Milliarden Dollar in Anspruch nehmen musste, weil die Inflation außer Kontrolle geriet.

In China sind besonders britische Banken stark vertreten. Die mit Abstand wichtigste ausländische Bank ist die HSBC, gefolgt von der Hongkonger Bank of East Asia und der britischen Standard Chartered Bank. Die britische Bank Barclays besitzt zudem einen Aktienanteil von 16 Prozent an der drittgrößten Bank Südafrikas, Barclays Africa Group.

US-Banken sind in den Schwellenländern vergleichsweise wenig investiert. Einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft Deloitte zufolge waren diese Ende 2016 insbesondere in den entwickelten Staaten Großbritannien, Japan, dem Steuerparadies Cayman Islands, Deutschland, Frankreich, Kanada, Schweiz und Australien vertreten. Erst dann folgten mit Brasilien und Mexiko zwei Schwellenländer.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller