Politik

Banken aus Südeuropa in Sorge um Türkei-Exposure

Lesezeit: 2 min
12.08.2018 00:06
Banken aus Spanien, Frankreich und Italien sind besonders stark in der Türkei engagiert.
Banken aus Südeuropa in Sorge um Türkei-Exposure

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Financial Times berichtete am Freitag, die Europäische Zentralbank (EZB) prüfe die Auswirkungen der Währungskrise auf Banken wie die spanische BBVA, die italienische UniCredit und die französische BNP Paribas, die besonders exponiert seien, da türkische Unternehmen und Banken bei ihnen hohe Schulden hätten. Ebenfalls stark in der Türkei engagiert ist die niederländische IN Groep.

Die spanische BBVA erwirtschaftet einem Bericht des englischsprachigen Dienstes von Reuters zufolge rund ein Drittel ihres Vorsteuergewinns in der Türkei. Sie hat ihren Anteil an der Turkiye Garanti Bankasi über die Jahre hinweg stetig ausgebaut. Uni Credit kontrolliert zusammen mit der Koc-Gruppe die Yapi Kredi Bankasi.

Die deutschen Banken haben in der Türkei rund 21 Milliarden Euro im Feuer. Die Bundesbank bezifferte am Freitag die Gesamtforderungen der Kreditinstitute im Juni auf 20,77 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Gegenüber dem Euro-Land Griechenland sind es den Angaben zufolge 19,17 Milliarden Euro. Insgesamt haben die deutschen Geldhäuser im Ausland Forderungen von rund 1,85 Billionen Euro.

Die meisten Banken wollten sich am Freitag auf Reuters-Anfrage nicht zu ihrem Türkei-Engagement äußern. Mehrere betonten aber, dass Risiko sei sehr überschaubar. Ein Großteil sei durch Kreditversicherungen geschützt. Oft handele es sich nur um kurzfristige Geschäfte. Auch die Finanzaufsicht Bafin wollte sich nicht äußern.

Die Commerzbank hatte vor wenigen Tagen in ihrem Halbjahresbericht erklärt, sie beobachte "vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Entwicklungen" unter anderem die Türkei eng. Das Türkei-Engagement habe Ende Juni bei 2,5 Milliarden Euro gelegen.

Mit Blick auf andere Schwellenländer wie Brasilien, Argentinien und China spielen deutsche Banken aber keine große Rolle. In Südamerika sind insbesondere spanische Banken stark vertreten. So ist Brasilien der wichtigste Auslandsmarkt für die spanische Großbank Banco Santander, berichtet Bloomberg.

Spanische Banken sind es auch, die am stärksten von den Schwierigkeiten in Argentinien betroffen sind. Die Großbanken Santander und Banco Bilbao Vizcaya Argentaria unterhalten bedeutende Filialnetze in dem Land, welches vor einigen Wochen eine Kreditlinie des Internationalen Währungsfonds im Umfang von 50 Milliarden Dollar in Anspruch nehmen musste, weil die Inflation außer Kontrolle geriet.

In China sind besonders britische Banken stark vertreten. Die mit Abstand wichtigste ausländische Bank ist die HSBC, gefolgt von der Hongkonger Bank of East Asia und der britischen Standard Chartered Bank. Die britische Bank Barclays besitzt zudem einen Aktienanteil von 16 Prozent an der drittgrößten Bank Südafrikas, Barclays Africa Group.

US-Banken sind in den Schwellenländern vergleichsweise wenig investiert. Einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft Deloitte zufolge waren diese Ende 2016 insbesondere in den entwickelten Staaten Großbritannien, Japan, dem Steuerparadies Cayman Islands, Deutschland, Frankreich, Kanada, Schweiz und Australien vertreten. Erst dann folgten mit Brasilien und Mexiko zwei Schwellenländer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...