Politik

Syrien und Russland evakuieren Zivilisten aus Idlib

Lesezeit: 2 min
15.08.2018 00:19
Die syrische Regierung hat damit begonnen, Zivilisten aus der Söldner-Provinz Idlib zu evakuieren.
Syrien und Russland evakuieren Zivilisten aus Idlib

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag trafen im Flüchtlingslager Hirjillah in der syrischen Provinz Rif Dimashq 1.500 Binnenflüchtlinge aus der Provinz Idlib ein. Der Lagerdirektor Abdurrahman Khatib sagte der Nachrichtenagentur Tass, dass bisher 700 Leute in dem Lager lebten. „Wir planen, morgen (Dienstag, Anm. d. Red.) weitere 1.500 Flüchtlinge zu empfangen. Sobald die Wiederaufbauarbeiten im westlichen Teil des Lagers abgeschlossen sind, werden wir weitere 7.000 Menschen aufnehmen können”, so Khatib.

Das Flüchtlingslager Hirjillah wird insgesamt 15.000 Flüchtlinge aus Idlib aufnehmen. „Sie werden hier bleiben, bis Idlib befreit ist”, so der Lagerdirektor. Zuvor beherbergte das Lager Flüchtlinge, die während der Operation in Ost-Ghouta über den humanitären Korridor flüchten konnten. Diese seien mittlerweile alle in ihre Wohnorte zurückgekehrt, da Ost-Ghouta befreit wurde. Vor jeder Militäroperation versucht die syrische Regierung in Zusammenarbeit mit Russland, Zivilisten aus den umkämpften Gebieten zu evakuieren.

Der türkische Generalleutnant a.D. Erdoğan Karakuş sagte der Zeitung Yeni Çağ: „Wir müssen unter allen Umständen eine Großoffensive auf Idlib verhindern. Dies muss über politische Kanäle erfolgen. Wenn uns das nicht gelingt, werden zwei Millionen Menschen in die Türkei strömen. Bei diesen Menschen handelt es sich um nicht sehr heilvolle Personen. Die Türkei muss in kürzester Zeit eine Einigung mit Assad treffen. Der Verlauf der Dinge in Syrien hat eine Kehrtwende genommen. Zuvor hütete sich Assad vor uns. Nun müssen wir uns vor Assad hüten. Nicht nur in Syrien, sondern überall gibt es Entwicklungen zum Nachteil der Türkei.”

Die türkische Zeitung Cumhuriyet führt aus: „In Idlib befinden sich all jene radikal klerikalen, dschihadistischen Gruppen, die in Opposition zu Damaskus stehen, und für den Tod von hunderttausenden Menschen verantwortlich sind. Sie sind zuvor aus allen anderen Teilen Syriens geflohen. Derzeit versuchen sie in Idlib, eine Art Autonomie zu schaffen. Die UN hat die Türkei aufgefordert, ihre Grenzen offen zu halten, da sie davon ausgeht, dass es eine neue Flüchtlingswelle geben wird (...) Die Türkei kann und darf die Gruppen, die in Gegnerschaft zu Damaskus stehen, nicht schützen. Die Türkei kann auch keinen Widerstand gegen die syrische Armee, die ihr Land retten will, leisten. Wir haben immer gesagt, dass der Vorteil für die Türkei darin liegt, sich mit Damaskus zu einigen und zu kooperieren. Doch die Oberschlauen in Ankara sind die Geiseln ihrer falschen Politik geworden, die sie von Anfang an betrieben haben. Die Türkei muss mit Syrien zusammenarbeiten.”

Nach Angaben von RFS Media, der als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) agiert, ist das Söldner-Bündnis National Front for the Liberation of Syria (NLF) in Idlib dazu übergegangen, hochrangige Vertreter anderer Söldner-Gruppen festzunehmen. Diese sollen Kontakte zum Geheimdienst der syrischen Regierung aufgenommen haben, um die anstehende syrisch-russische Offensive auf Idlib zu unterstützen. Ihnen wird Kollaboration mit der Regierung in Damaskus vorgeworfen. Alleine in der vergangenen Woche sollen RFS Media zufolge 95 Personen verhaftet worden sein. In einem weiteren Bericht führt RFS Media aus, dass am Montag das Dorf Tahtayah in der Provinz Idlib von der syrischen Artillerie beschossen wurden. Dabei sollen eine Frau und ein Kind getötet worden sein.

Am vergangenen Sonntag ereignete sich in einem Waffendepot im Dorf Sarmada in Idlib eine Explosion. Das Waffendepot befand sich unter einem Wohngebäude. Dabei kamen mindestens 67 Menschen ums Leben. Bei den Opfern soll es sich nach Angaben der BBC um Zivilisten und Söldner von Hayat Tahrir al-Scham (HTS) gehandelt haben. HTS ist die Nachfolgeorganisation der Al-Nusra-Front, die der syrische Ableger von Al-Qaida ist. Die BBC wörtlich: „Das Depot soll von einem Waffenhändler betrieben worden sein, der mit HTS zusammenarbeitet.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...