Politik

Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

Lesezeit: 2 min
16.08.2018 00:09
Das Wachstum der türkischen Wirtschaft ist zu stark auf Schulden aufgebaut, sagt der Ökonom Srinivas Thiruvadanthai.
Ökonom: Wachstum in der Türkei ist nicht nachhaltig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Im Jahr 2018 fiel die Türkische Lira gegenüber dem Dollar um rund 45 Prozent. Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe für diesen Kurseinbruch?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Wirtschaft der Türkei wächst angesichts ihres moderaten Exportwachstums in einem nicht nachhaltigen Tempo. Die Volkswirtschaften der Schwellenländer können ihr schnelles Wirtschaftswachstum im Allgemeinen nicht mit der Wachstumsrate ihrer Exporte in Einklang bringen. Wenn das BIP viel schneller wächst als die Exporte, das heißt, wenn die Binnennachfrage viel schneller wächst als die Exporte, dann werden die Importe auch tendenziell schneller wachsen als die Exporte, was zu einer Verschlechterung des Leistungsbilanzsaldos führt. Genau das ist in der Türkei passiert. Schlimmer noch, die Türkei finanziert ihr robustes Wirtschaftswachstum mit einem raschen Schuldenaufbau, sowohl extern als auch intern. Ohne eine starke Verlangsamung der Binnenkonjunktur dürfte sich der Leistungsbilanzsaldo nicht merklich verbessern.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Länder haben ähnliche Probleme und warum?

Srinivas Thiruvadanthai: Argentinien. In viel geringerem Maße Indonesien und Indien.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Ist es möglich, dass die US-Notenbank Fed in den nächsten Monaten den Leitzins erhöht?

Srinivas Thiruvadanthai: Ja, die Fed wird die Zinsen in den kommenden Monaten erhöhen. Die angespannte Arbeitsmarktlage und die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Lohninflation dürften die Fed dazu veranlassen, die Zinsen stärker zu erhöhen, als die Märkte erwarten.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Mehrere Analysten sagen, dass eine Währungskrise in der Türkei auch die EU-Wirtschaft beeinflussen würde? Warum und wie?

Srinivas Thiruvadanthai: Einige europäische Banken sind in der Türkei stark engagiert. Wenn türkische Probleme zu einer Risikoaversion und einer Schwäche der Weltwirtschaft führen, werden die europäischen Exporte beeinträchtigt. Die europäische Wirtschaft ist immer noch auf Exporte angewiesen.

 

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Argentinien erhielt einen Multimilliarden-Kredit vom IWF. Ist es möglich, dass die Türkei diesem Beispiel folgt?

Srinivas Thiruvadanthai: Die Türkei hat sich bisher nicht an den IWF gewandt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wir sehen, dass die Staatsverschuldung in der Türkei relativ gering ist. Aber wie hoch ist der private Sektor verschuldet?

Srinivas Thiruvadanthai: Das Problem der Türkei sind die Auslandsschulden, insbesondere die kurzfristigen Auslandsschulden, die höher sind als die Reserven. Die Türkei hat im Vergleich zu anderen aufstrebenden Volkswirtschaften auch eine hohe Verschuldung des privaten Sektors.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeutet die aktuelle Krise in der Türkei für die privaten türkischen Haushalte?

Srinivas Thiruvadanthai: Sie müssen auf eine erhebliche Verschärfung der inländischen Geldpolitik und eine möglicherweise länger anhaltende Konjunkturabschwächung vorbereitet sein.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche konkreten Optionen gibt es für die Türkei, um die Krise zu bewältigen und zu lösen?

Srinivas Thiruvadanthai: Das hängt davon ab, was politisch akzeptabel ist. Es gibt viele Möglichkeiten, von denen keine schmerzlos sind. Der Kompromiss zwischen den verschiedenen Optionen ist: Wer trägt die Hauptlast der Umstellung? Es stehen sich kurzfristige Zweckmäßigkeit und langfristige Nachhaltigkeit gegenüber.

Srinivas Thiruvadanthai ist Direktor der Forschungs-Abteilung am Jerome Levy Forecasting Center in New York. Er untersuchte vor allem „Vermögenseffekte“ auf das Konsumverhalten und deren Auswirkungen auf Unternehmensgewinne; die anhaltende und durchdringende Überbewertung von Unternehmensgewinnen; Schwachstellen des Finanzsektors im Zuge einer Immobilienblase; die Entwicklung der japanischen Bilanzen während der Immobilien-Blase und seine Folgen; und die finanzielle Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften. Zudem war er über drei Jahre am indischen Kredit-Institut ICICI Bank als Darlehensberater tätig.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Spezial: Corona-Beschlüsse: Handel begehrt gegen Bundesregierung auf, Lage ist brenzlig

Der Handelsverband HDE hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zu weiteren Einschränkungen in der Corona-Krise scharf kritisiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Politik
Politik Berlins Oberbürgermeister Müller meint über neue Corona-Situation: „Geht in vielen Bereichen um Leben und Tod“

Berlins Oberbürgermeister Michael Müller meint angesichts der jüngsten Corona-Beschränkungen: „Wir sind in einer Situation, wo es...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürger in Not: Bis zu 110.000 Privatinsolvenzen im kommenden Jahr erwartet

Im kommenden Jahr wird die Zahl der Privatinsolvenzen nach zehn Jahren des Sinkens nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei...

DWN
Politik
Politik Lockdown-Vorgabe für die Deutsche Bahn: Einzel-Reservierungen sind nur noch für Fensterplätze möglich

Aus den Beschlüssen des Lockdown-Gipfels geht hervor, dass Einzel-Reservierungen bei der Deutschen Bahn nur noch für Fensterplätze...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kein Licht am Ende des Tunnels: Jede elfte Firma sieht sich von Insolvenz bedroht

Die Corona-Krise sorgt zunehmend für Finanzprobleme bei Unternehmen. Über alle Branchen hinweg sieht sich nach einer Umfrage des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Zahlen für die USA: Arbeitslosigkeit steigt, Wirtschaft zieht an

Daten zeichnen seit einigen Wochen ein zwiespältiges Bild von der wirtschaftlichen Lage Amerikas: während die Arbeitslosigkeit steigt,...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Politik
Politik Spahn sagte nur: „In dieser“ Pandemie wird es keine Impflicht geben

Die Medienöffentlichkeit behauptete, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht ausgeschlossen habe. Doch das stimmt...