Politik

Putin erklärt Merkel die Vorteile von Gas-Lieferungen aus Russland

Lesezeit: 3 min
19.08.2018 00:46
Der russische Präsident Putin hat bei Bundeskanzlerin Merkel für eine enge deutsch-russische Partnerschaft geworben.
Putin erklärt Merkel die Vorteile von Gas-Lieferungen aus Russland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben sich am Samstag in Meseburg getroffen, um zentrale Fragen der Zusammenarbeit zu diskutieren. Putin erläuterte Merkel die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und insbesondere die Vorteile einer deutsch-russischen Kooperation im Energie-Bereich.

Putin hob die wieder zunehmenden wirtschaftlichen Kontakte beider Länder hervor. So seien die Handelsbeziehungen im vergangenen Jahr um 22 Prozent gewachsen, der Umsatz deutscher Firmen in Russland sei in diesem Jahr sogar um 25 Prozent gestiegen. Die EU hat seit 2014 im Zusammenhang mit dem Umsturz in der Ukraine Sanktionen gegen das Land verhängt. Russland hat darauf mit Gegenmaßnahmen reagiert, die vor allem die deutsche Wirtschaft hart getroffen haben.

Neue, in den USA geplante Sanktionen, könnte auch das Projekt Nord Stream 2 treffen. US-Präsident Donald Trump will das Projekt stoppen, weil die USA Flüssiggas nach Europa exportieren wollen.

Putin erinnerte daran, dass "Deutschland der größte Abnehmer russischer Energieressourcen ist": "Im Jahr 2017 haben wir 53,8 Milliarden Kubikmeter Gas geliefert, das mehr als 30 Prozent des deutschen Marktes abdeckt, während der Verbrauch von russischem Gas stetig zunimmt und in diesem Jahr um 13 Prozent gestiegen ist." Putin wies darauf hin, dass Deutschland nicht nur ein Markt für die Lieferung von Kohlenwasserstoffen aus Russland ist, sondern auch ein wichtiges Bindeglied für den Transit in andere europäische Länder. Er erinnerte daran, dass im Juni 50 Jahre seit Beginn der Gaslieferungen von der Sowjetunion nach Westeuropa vergangen seien: ";Während dieser Zeit hat unser Land zuverlässig eine unterbrechungsfreie Stromversorgung bereitgestellt und leistet noch immer einen wesentlichen Beitrag zur Energiesicherheit des gesamten europäischen Kontinents."

Im Streit um den Bau der Nord Stream 2-Pipeline knüpfte Putin die von Merkel geforderte weitere Lieferung von Gas durch die Ukraine an Bedingungen. "Hauptsache, dass dieser Transit durch die Ukraine den wirtschaftlichen Anforderungen entspricht", sagte er. Der Bau der umstrittenen Ostseepipeline sei ein "ausschließlich wirtschaftliches Projekt". Merkel bekräftigte ihre Position: "Aus meiner Sicht muss die Ukraine - auch wenn es Nordstream 2 gibt - eine Rolle im Gastransit nach Europa spielen." Hintergrund ist der Streit um den Bau der Pipeline durch russische und europäische Firmen unter Führung des russischen Gaskonzerns Gazprom. Die USA, Polen und die Ukraine lehnen dies ab. Die Ukraine fürchtet vor allem den Verlust der Transitgebühren.

Ob Merkel eine neue Orientierung der deutschen Russland-Politik im Energiebereich vornehmen wird ist noch nicht abzusehen. Merkel reist nächste Woche in die ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Insbesondere in Aserbaidschan geht es laut dpa um eine alternative Pipeline nach Europa, um "die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern".

Die deutsche Wirtschaft hatte sich zuvor von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland erhofft. Sonst verschärfe sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte.

Durch die neuen US-Sanktionen drohe "massiver Schaden", sagte AHK-Vorstand Matthias Schepp. Einer Umfrage der Kammer unter den in Russland tätigen deutschen Unternehmen zufolge forderten 37 Prozent der Mitgliedsfirmen ein sofortiges Ende der westlichen Wirtschaftsbeschränkungen gegen Russland. 57 Prozent seien für einen schrittweisen Abbau. Insgesamt fordern demnach 94 Prozent ein Ende der Strafmaßnahmen.

Konflikte in Syrien und der Ukraine

Merkel und Putin wollen sich zur Lösung von Konflikten wie in Syrien und der Ostukraine enger abstimmen. "Ich bin der Meinung, dass auch kontroverse Themen nur im und durch das Gespräch gelöst werden können", sagte Merkel am Samstag vor Beratungen mit Putin in Schloss Meseberg in Brandenburg. Merkel sagte, Deutschland und Russland hätten eine Verantwortung bei vielen gefährlichen Konflikten. Russland habe als UN-Sicherheitsratsmitglied eine besondere Verantwortung.

Putin forderte die Europäer auf, sich am Wiederaufbau des Landes zu beteiligen. "Es ist sehr wichtig, die humanitäre Unterstützung für Syrien zu stärken", sagte er. In erster Linie sei dies in Gebieten nötig, in denen Flüchtlinge aus dem Ausland in ihre Heimat zurückkehren könnten. Dabei gehe es etwa den Wiederaufbau der oft durch den Krieg zerstörten Wasserversorgung und Heizungen. Putin sagte, dass etwa eine Million syrischer Flüchtlinge in Jordanien und 350.000 Syrer in der Türkei auf ihre Rückkehr nach Syrien warten. Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa gekommen sind, ist laut Putin deutlich niedriger als die Zahlen von Jordanien und der Türkei.

Interessant: Merkel schloss sich wie bereits im Mai in Sotschi der seit Jahren erhobenen russischen Forderung auf eine Verfassungsreform in Syrien an. Bisher hatte Merkel eine solche Reform erst für möglich gehalten, wenn der gewählte Präsident Baschar al-Assad gestürzt sei. Davon sprach Merkel nicht mehr. Die FT schreibt, Merkel müsse sich mit dem Gedanken anfreunden, dass Assad weiter eine Rolle in Syrien spielen werde. Merkel sagte, zwar seien die Kampfhandlungen in vielen Gebieten Syriens beendet. "Aber dadurch ist noch keine Friedensordnung geschaffen." Russland vertritt seit langem die Position, dass eine Reformprozess zwar nötig sei, es jedoch anderen Staaten nicht erlaubt sei, eine Regierung in einem anderen Land zu stürzen.

Merkel und Putin betonten, dass eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine nur auf Basis des Minsker Friedensabkommens denkbar sei. Deutschland sei weiter bereit, Verantwortung zu übernehmen, sagte Merkel. "Ich bin verhalten optimistisch, dass es Chancen für eine Peacekeeping-Mission der Uno gibt", sagte Außenminister Heiko Maas der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht mit Blick auf die Ostukraine. Zugleich bekräftigte er, über ein Ende der Sanktionen gegen Russland könne erst verhandelt werden, wenn es gelinge, das Minsker Abkommen umzusetzen.

Vor seinem Besuch in Deutschland war Putin kurz Gast bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl gewesen. Auf seiner Fahrt von einem Weinlokal zum Flughafen Graz wurde Putin von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz begleitet, der mit der FPÖ gemeinsam regiert. Die österreichische OMV ist Teil des Nord Stream 2 -Projekts. Die FPÖ ist eine Partnerpartei von Putins Partei Einiges Russland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax: Das große Warten auf die neue Corona-Entscheidung - positive Nachrichten aus Übersee

Die Börsen wissen derzeit nicht, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Die Diskussionen um die Fortführung des Teil-Lockdowns...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nächtlicher Börsenhandel: Im Dunkeln schüren Zentralbanken die größte Finanzblase der Geschichte

DWN-Kolumnist Michael Bernegger warnt: Die Aktienmärkte sind völlig überbewertet. Deutschlands und Europas Wirtschaft und...