Gemischtes

Kurzschluss-Gefahr: VW ruft 700.000 Autos zurück

Lesezeit: 1 min
20.08.2018 17:10
VW hat weltweit rund 700.000 Fahrzeuge zurückgerufen. Bis zur Reparatur können die Autos jedoch genutzt werden.
Kurzschluss-Gefahr: VW ruft 700.000 Autos zurück

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Kurzschluss-Gefahr: VW ruft weltweit rund 700.000 Autos zurück. Es handelt sich um 625.000 Exemplare des SUVs Tiguan und um 73.500 Modelle des Kompaktvans Touran.

Bis zu ihrer Reparatur können die Autos allerdings genutzt werden, wie ein VW-Sprecher den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte. Sollte es ein Problem geben, würde sich dieses durch den Ausfall der Beleuchtung am Schiebedach ankündigen, darüber hinaus käme es zu einem deutlich wahrnehmbaren Geruch.

Der Grund für den Rückruf ist, dass es an der Lichtleiste am Panoramadach zu einem von Feuchtigkeit verursachten Kurzschluss im LED-Modul kommen kann, der einen Schmorschaden und unter Umständen sogar einen Brand auslösen könnte. Bisher ist ein Brand bekannt geworden, bei dem allerdings niemand verletzt wurde.

Die Rückrufaktion gilt für alle Fahrzeuge, die bis einschließlich 5. Juli dieses Jahres produziert wurden.

Die Wolfsburger haben noch keine technische Lösung für das Problem. „Wir arbeiten daran“, so der Sprecher. Fahrzeuge, die von ihren Besitzern zur Reparatur gebracht werden, bevor VW die Abhilfemaßnahme entwickelt hat, werden mit einem neuen LED-Modul ausgestattet. Sowie die technische Lösung vorliegt, sollten sie anschließend aber noch einmal zur Werkstatt gebracht werden.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Warum BASF China als neuen Standort vorzieht - und bei der Ampel kein Gehör findet
28.05.2024

Im Moment geht es mit BASF nach einiger Seitwärtsbewegung wieder bergauf: Die Aktie schafft es mit einer Aufwärtsbewegung von 0,69...

DWN
Politik
Politik Tricksten Ölkonzerne bei Klimaprojekten? Umweltbundesamt ermittelt
28.05.2024

Enthüllungsberichte legen den Verdacht nah, dass Mineralölkonzerne bei Klimaschutzprojekten getrickst haben. Nach entsprechenden Anzeigen...

DWN
Politik
Politik Größte Zahl an Einbürgerungen seit der Jahrtausendwende
28.05.2024

Mehr als ein Drittel aller Eingebürgerten kommen aus Syrien. Die Zahl der Neubürger aus der Ukraine steigt nur leicht.

DWN
Politik
Politik Party auf Sylt: Was geschieht, wenn „Ausländer raus“-Rufe wahr werden?
28.05.2024

Die Debatte über Migration und Ausländer in Deutschland ist aufgrund des rassistischen Videos einer Party im „Pony Club“ in Kampen...

DWN
Immobilien
Immobilien Umstrittenes Heizungsgesetz: Neue Förderrunde beginnt - bisher 27.000 Anträge
28.05.2024

Lange wurde um das Heizungsgesetz gestritten, inzwischen ist es beschlossene Sache. Ab diesem Dienstag können weitere Gruppen staatliches...

DWN
Politik
Politik Explosionsartiger Anstieg der Pflegefälle: Erneute Steigerung der Versicherungsbeiträge ab Anfang 2025 erwartet
28.05.2024

Die Beitragszahler müssen sich Anfang 2025 auf eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge einstellen. Das erklärten mehrere...

DWN
Politik
Politik Europas uneuropäische Wahlen
28.05.2024

Die Debatte der Kommissions-Präsidentschaftskandidaten offenbarte unbequeme Wahrheiten über die EU und bot wenig Anreiz zur Teilnahme an...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 1): Das Wahlprogramm der FDP für die EU
28.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...