Politik

Russland: UN blockieren Wiederaufbau in Syrien

Lesezeit: 4 min
21.08.2018 02:55
Russland kritisiert eine politische Anordnung der UN, die den Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Landes blockiert.
Russland: UN blockieren Wiederaufbau in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat den Vereinten Nationen (UNO) vorgeworfen, den Wiederaufbau in Syrien zu behindern. Die UNO habe im vergangenen Jahr "eine geheime Richtlinie" verschickt, die ihren Organisationen verbiete, sich "an Projekten zur Wiederherstellung der syrischen Wirtschaft" zu beteiligen, sagte Lawrow am Montag in Moskau laut AFP. Laut Lawrow soll das Verbot so lange gelten, bis es Fortschritte beim "politischen Umbau" des Landes gibt.

Der Außenminister kritisierte mangelnde Transparenz im Entscheidungsprozess und forderte eine Erklärung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, warum der Sicherheitsrat nicht über die Richtlinie informiert wurde.

Russland hat 2015 auf Bitte der syrischen Regierung in den Krieg eingegriffen.

Rückkehr der Flüchtlinge

Russland und Syrien arbeiten derzeit daran, die Rückkehr von rund 5,6 Millionen syrischer Flüchtlinge zu beschleunigen. Im letzten Monat seien bereits etwa 7000 Flüchtlinge aus aus dem Libanon nach Syrien zurückgekehrt, sagte Lawrow. Russland wirbt zudem im Ausland um Finanzzusagen für den Wiederaufbau Syriens.

Seit Kriegsbeginn 2011 sind mehr als die Hälfte der Syrer entweder zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden oder ins Ausland geflohen. Mehr als 350.000 Menschen wurden getötet.

Libanon und Russland wollen die Rückkehr der ins Ausland geflüchteten Syrer beschleunigen. Es gebe keinen Grund mehr, dass die Flüchtlinge im Libanon blieben, sagte Libanons Außenminister Gebran Bassil am Montag nach Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Moskau. In Syrien gebe es friedliche und stabile Gebiete. Lawrow sagte russische Hilfe zu.

Deutschland ist gegen eine Rückkehr der Flüchtlinge: "Die Forderung Russlands - und auch der AfD - dass die syrischen Flüchtlinge am besten morgen schon zurückkehren sollen, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig illusorisch", sagte Außen-Staatsminister Niels Annen (SPD) der Nachrichtenagentur Reuters. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich ähnlich.

Zunächst müsse eine "humanitäre Katastrophe" in Idlib im Nordwesten vermieden und ein Frieden erreicht werden, wies Regierungssprecher Steffen Seibert russische Forderungen nach finanziellen Hilfen zurück. "Derzeit fehlt es an den Voraussetzungen, um uns mit der Frage eines danach notwendigen Wiederaufbaus zu befassen", sagte auch Annen. Die Provinz Idlib ist der letzte Rückzugsort der internationalen und islamistischen Söldner. Die Syrische Armee hat den Kampf um die Region eröffnet.

Am Samstag hatte Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Europäer aufgefordert, sich am Wiederaufbau Syriens zu beteiligen. In erster Linie sei dies in Gebieten nötig, in denen Flüchtlinge aus dem Ausland in ihre Heimat zurückkehren könnten. Dabei gehe es etwa um den Wiederaufbau der oft durch den Krieg zerstörten Wasserversorgung und Heizungen.

"Deutschland sollte prinzipiell zum Wiederaufbau beitragen. Das ist unsere humanitäre Verpflichtung", sagte der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul zu Reuters. "Nur bei einem Wiederaufbau werden Flüchtlinge zurückkehren beziehungsweise nicht weiter hierher wandern wollen." Allerdings forderte auch Wadephul einen UN-geleiteten Versöhnungsprozess als Voraussetzung. Zunächst müsse darüber gesprochen werden, wie eine Nachkriegsordnung überhaupt aussehen solle, sagte auch CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer.

Rund sechs Millionen Syrer waren im Krieg ins Ausland geflüchtet. Die meisten wurden in den Nachbarländern Libanon, Jordanien und Türkei aufgenommen. Etwa eine Million Syrer flohen in die EU, die meisten davon nach Deutschland.

Nachkriegsordnung

Putin nahm während seines Treffens mit Merkel Bezug auf die vom türkischen Präsidenten Erdogan vorgeschlagene Syrien-Konferenz zwischen der Türkei, Russland, Deutschland und Frankreich. "Dieses Format wurde erwähnt (...) Es wurde vereinbart, dass der Dialog in diesem Format auf der Expertenebene und auf der Ebene der Berater fortgeführt wird", zitiert die Tass Peskow.

In Bezug auf das mögliche Gipfeltreffen Russlands, Deutschlands, Frankreichs und der Türkei zu diesem Thema sagte Peskow, dass ein solches Ereignis "noch zu vereinbaren" sei. "Bisher wurden keine Zeitrahmen vereinbart", fügte er hinzu.

Der türkische Geopolitiker Hasan Köni sagte dem Blatt Aydınlık, dass es auf dem angepeilten Vierer-Gipfel nicht nur um den Syrien-Konflikt gehen werde. Paris, Berlin, Ankara und Moskau seien allesamt gegen die Sanktionspolitik der USA gegen den Iran, da all diese Staaten wirtschaftliche und handelspolitische Interessen haben. Köni wörtlich: “Russland, Deutschland, Frankreich und die Türkei kommen aufgrund des von den USA ausgelösten Handelskriegs zusammen. Das weltweite System befindet sich im Umbruch. Die USA verzeichnen einen stetigen Rückgang und führen einen psychologischen Krieg, der auf einer Reihe von Bluffs basiert. Da die USA sich über die negativen Auswirkungen eines Kriegs bewusst sind, ziehen sie einen Handelskrieg vor. Die Europäer wollen das teurere US-Gas statt das russische Gas kaufen. Insbesondere Russland und Deutschland werden von dem Gipfel am 7. September profitieren. Das wird sich auch positiv auf die Türkei auswirken.”

Hasan Ünal, Geopolitiker aus dem eurasischen politischen Lager, meint, dass sich erstmals eine Achse aus Moskau, Berlin, Paris und Ankara herausbilden könnte. Ünal sagt wörtlich: “Russland hat zuletzt eine Annäherung an Deutschland vorangetrieben. Eine andere Annäherung, die ins Auge fällt, ist die zwischen Russland und Frankreich. Die Regierung in Paris hat verstanden, dass die USA in Syrien besiegt wurden. In den vergangenen Tagen hat Frankreich an die syrische Regierung humanitäre Hilfen versendet. Diese humanitären Hilfen wurden mit russischen Flugzeugen nach Syrien gebracht. Macron beginnt, ganz offen über eine Kooperation mit Russland zu sprechen. Russland versucht seit geraumer Zeit, eine Kooperation mit Deutschland und Frankreich voranzutreiben, und nimmt die Türkei mit dazu. Diese Einheit ist weitaus wichtiger für die Zukunft der Türkei, als die EU-Mitgliedschaft. Dieser Gipfel wird eine wichtige Antwort auf den Handelskrieg der USA sein”. Ünal hatte zuvor die Evakuierung der White Helmets aus Syrien kritisiert. Er ist der Ansicht, dass für die neuen Gastländer, unter anderem Deutschland, ein enormes Sicherheitsrisiko entstehen wird.

Allerdings bleibt unklar, ob Moskau ein wirkliches Interesse an einer Vierer-Achse hat. Der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow sagte der Nachrichtenagentur Tass am Montag, dass die Durchführung der Konferenz nicht von Russland abhänge. Bisher habe es während der Konsultationen Unstimmigkeiten der Türkei mit Deutschland und Frankreich gegeben. Für Russland hätten die Astana-Gespräche einen klaren Vorrang. "Die Vorbereitungen für ein weiteres Gipfeltreffen der Garantenstaaten (Russland, Türkei und Iran) in Teheran sind in vollem Gange, also bereiten wir uns auf dieses wichtige Ereignis vor", so Bogdanow.

Moskau und Ankara werden in naher Zukunft wichtige Konsultationen über Syrien führen, fügte er hinzu. "Wir haben intensive Kontakte mit unseren türkischen Partnern auf allen Ebenen gepflegt. Der türkische Verteidigungsminister hat kürzlich Moskau besucht, weitere wichtige Treffen mit den Türken werden in naher Zukunft folgen", so Bogdanow.

Am 17. August fand in Moskau ein Gespräch zwischen dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu und seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar statt, die über Möglichkeiten zur raschen Verbesserung der humanitären Lage in Syrien und der Rückkehr von Flüchtlingen diskutierten. Außerdem haben beide Seiten auch die Zusammenarbeit zwischen den Verteidigungsministerien der beiden Länder angesprochen.

Vertreter der drei Garanten des syrischen Waffenstillstands (Russland, Iran und Türkei) werden im September in Genf mit dem Sondergesandten der UN für Syrien, Staffan de Mistura, zusammentreffen, um die Einrichtung eines syrischen Verfassungsausschusses zu diskutieren. Bogdanow wörtlich: "Es wird ein Treffen zwischen den Vertretern der drei Garanten des Astana-Prozesses - Russland, Iran und Türkei - und dem Sondergesandten der UN für Syrien, Staffan de Mistura, geben (...) Das Treffen findet vor dem Beginn der Generalversammlung der UN vom 10. bis zum 15. September statt, aber es wurde noch kein konkretes Datum festgelegt. Wir wollen de Mistura aktiv unterstützen, also werden wir über die Einrichtung eines syrischen Verfassungsausschusses diskutieren."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Finanz-Jongleure der EU üben neue Tricks - besser wäre es, wenn sie den Banken die Arbeit nicht erschweren würden

Plötzlich taucht der Krisenfonds ESM aus der medialen Versenkung wieder in der öffentlichen Debatte auf. Doch was genau ist der ESM, was...

DWN
Technologie
Technologie Weltraum: Ein perfekter Ort für Mythen und Propaganda

Die Gelehrten aller Zeiten haben sich mit dem Weltraum beschäftigt. Denn Mythen geben den Menschen Halt. Heute ist es ausgerechnet der...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Erneut schwere Ausschreitungen, Filiale der zweitgrößten Bankengruppe wird geplündert

In Paris ist es im Verlauf einer Kundgebung gegen die Regierung zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Zwischenbilanz: Wer steigt auf, wer verabschiedet sich in die wirtschaftliche Zweitklassigkeit

DWN-Leser Christian Kreiß zieht eine vorläufige Bilanz: welche Staaten stehen derzeit auf der Seite der Profiteure, welche verlieren an...

DWN
Politik
Politik Realpolitikerin Baerbock über Bundeswehr: „Gewehre müssen schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“

Grünen-Chefin Annalena Baerbock macht sich für eine bessere Grundausrüstung der Bundeswehr stark. Sie hat als Realpolitikerin die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aluminium-Branche schlägt Alarm: Cocktail aus Covid und Green Deal führt den Mittelstand in den Ruin

Der europäische Zusammenschluss der Aluminium verarbeitenden Unternehmen warnt in einer neuen Studie vor dem Ausverkauf einer ganzen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hunderte Millionen betroffen: Pandemie löst weltweite Ernährungs-Krise aus

Zahlreiche Menschen werden offenbar nicht wegen einer Corona-Infektion, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf...

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...