Finanzen

Hedgefonds wetten gegen Aktienkurse deutscher Banken

Lesezeit: 1 min
27.08.2018 17:22
Mehrere Hedgefonds haben in den vergangenen Tagen Wetten gegen die Deutsche Bank, Commerzbank und Aareal Bank platziert.
Hedgefonds wetten gegen Aktienkurse deutscher Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrere Hedgefonds haben im laufenden Monat Wetten gegen die Aktien von Deutscher Bank, Commerzbank und Aareal Bank gesetzt. Dies geht aus Daten des Bundesanzeigers hervor.

Alle Leerverkaufspositionen, welche 0,5 Prozent oder mehr aller ausstehenden Aktien eines Unternehmens betreffen, müssen im Bundesanzeiger veröffentlicht werden. Bei Leerverkaufspositionen leihen sich Spekulanten Aktien, welche sie sofort verkaufen. Spekuliert wird darauf, dass der Aktienkurs des Unternehmens fällt und die Aktien bis zum vereinbarten Rückgabetermin an den Verleiher zu einem günstigeren Preis gekauft werden können. Die Differenz streichen die Investoren dann als Gewinn ein.

Am Freitag eröffnete der Hedgefonds Millennium International Management LP eine Wette auf sinkende Aktienkurse der Deutschen Bank im Umfang von 0,5 Prozent der ausstehenden Aktien, wie aus Daten des Bundesanzeigers hervorgeht. Es war die erste Wette des Hedgefonds, welche veröffentlicht wurde.

Ebenfalls am Freitag baute der Hedgefonds Blackrock eine Leerverkaufsposition von 0,77 Prozent bei der Aareal Bank auf. Es war das vierte Mal seit Juli, dass Blackrock gegen die Aareal Bank wettete.

Am 23. August hatte WorldQuant LLC Leerverkaufspositionen gegen die Aareal Bank im Volumen von 0,8 Prozent aller ausstehenden Aktien aufgebaut. Es war das vierte Mal seit Mitte August, dass das Unternehmen gegen die Bank wettete.

AQR Capital Management, LLC spekulierte am 23. August mit 1,79 Prozent der ausstehenden Aktien gegen den Kurs der Commerzbank-Aktie. AQR baute in der Vergangenheit zahlreiche Positionen gegen die Commerzbank auf.

Am 22. August baute Old Mutual Global Investors (UK) Limited eine Leerverkaufsposition gegen die Aareal Bank im Volumen von 0,61 Prozent der ausstehenden Aktien auf.

AQR Capital Management wettete am 17. August mit 3,01 Prozent der ausstehenden Aktien gegen die Deutsche Bank.  Der Fonds spekuliert seit Langem auf Aktienkursverluste der Deutschen Bank. Am selben Tag eröffnete GSA Capital Partners LLP Leerverkaufspositionen gegen die Aareal Bank im Umfang von 0,67 Prozent.

Am 15. August wettete Marshall Wace LLP im Umfang von 1,4 Prozent der ausstehenden Aktien gegen die Deutsche Bank. Marshall Wace wettet seit Langem gegen die Bank.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernst Wolff: "Friedrichs Traum von der Freiheit"

Ernst Wolff hat ein neues Buch veröffentlicht, das wir an dieser Stelle besprechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Steht die Atomkraft vor einer Renaissance? Teil 2

Lesen Sie den zweiten Teil der Atomkraft-Analyse von Nicolas Dvorak: Die Bundesregierung könnte den Ausstieg aus der Atomkraft...

DWN
Politik
Politik Widerstand wächst: Befreit sich Südamerika von der Knute der USA?

Lesen Sie die große Analyse von DWN-Autor Rüdiger Tessmann: Wie Südamerika zwei Jahrhunderte lang unter US-amerikanischer Herrschaft...

DWN
Politik
Politik Macron will die EU abschaffen

Kaum jemand bekam mit, welche Pläne der französische Präsident diese Woche verkündete.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Sanktionen: Russlands Einnahmen aus dem Ölgeschäft steigen um 50 Prozent

Russlands Öl-Einnahmen sind dieses Jahr um rund 50 Prozent gestiegen, sagt die Internationale Energieagentur. Die Sanktionen gegen das...