Politik

Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Lesezeit: 1 min
03.09.2018 18:32
Der Iran und der Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab.
Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Iran und Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab. Dies berichtet die iranische Nachrichtenagentur MEHR.

„Der US-Dollar wurde aus der Liste der Währungen, welche der Iran und der Irak bei ihren Handelsbeziehungen verwenden, gestrichen und sie nutzen nun stattdessen nur noch den Euro, den iranischen Rial und den irakischen Dinar für Finanztransaktionen“, wird der Vorsitzende der Handelskammer  Yahya Ale-Eshagh zitiert.

Zudem sind beide Länder in den vergangenen Monaten offenbar dazu übergegangen, verstärkt den Tauschhandel zu nutzen.

Auf eine Frage nach der Anzahl der Transaktionen, die über das Bankensystem abgewickelt wurden, sagte  Yahya Ale-Eshagh, dass ein kleiner Teil der Transaktionen zwischen den beiden Ländern unter Berücksichtigung des Handelsvolumens von 8 Milliarden Dollar über Banken abgewickelt wird. "Das Problem des Bankensystems muss sowohl für den Iran als auch für den Irak eine Priorität sein, da die beiden Länder in den äußersten FAll Transaktionen in Höhe von mindestens 8 Milliarden Dollar haben", sagte er.

Im November werden die Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran in Kraft treten, welche Präsident Donald Trump nach der Aufkündigung des Atom-Abkommens erlassen hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.