Politik

Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Lesezeit: 1 min
03.09.2018 18:32
Der Iran und der Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab.
Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Iran und Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab. Dies berichtet die iranische Nachrichtenagentur MEHR.

„Der US-Dollar wurde aus der Liste der Währungen, welche der Iran und der Irak bei ihren Handelsbeziehungen verwenden, gestrichen und sie nutzen nun stattdessen nur noch den Euro, den iranischen Rial und den irakischen Dinar für Finanztransaktionen“, wird der Vorsitzende der Handelskammer  Yahya Ale-Eshagh zitiert.

Zudem sind beide Länder in den vergangenen Monaten offenbar dazu übergegangen, verstärkt den Tauschhandel zu nutzen.

Auf eine Frage nach der Anzahl der Transaktionen, die über das Bankensystem abgewickelt wurden, sagte  Yahya Ale-Eshagh, dass ein kleiner Teil der Transaktionen zwischen den beiden Ländern unter Berücksichtigung des Handelsvolumens von 8 Milliarden Dollar über Banken abgewickelt wird. "Das Problem des Bankensystems muss sowohl für den Iran als auch für den Irak eine Priorität sein, da die beiden Länder in den äußersten FAll Transaktionen in Höhe von mindestens 8 Milliarden Dollar haben", sagte er.

Im November werden die Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran in Kraft treten, welche Präsident Donald Trump nach der Aufkündigung des Atom-Abkommens erlassen hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Politik
Politik Sorge um Privatsphäre: Bayern ändert Gesetz zu Funkwasserzählern
28.09.2023

Der Einbau von Funkwasserzählern im eigenen Wohnbereich ist für viele Einwohner ein Problem. Sie sind besorgt über die bezogenen Daten...

DWN
Politik
Politik Economic Statecraft für die ökologische Wende
28.09.2023

Die Europäische Union steht vor zwei entscheidenden Herausforderungen. Jüngste globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und die...

DWN
Immobilien
Immobilien Baugipfel: Die Immobilienwirtschaft fordert mehr, und das bitte im „Turbo-Tempo“
28.09.2023

Die Maßnahmen der Bundesregierung nach dem Baugipfel im Kanzleramt im Kampf gegen die dramatische Lage am Wohnungsmarkt und in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Online-Reisebüros: EU-Kommission untersagt Booking den Kauf von Flugvermittler
28.09.2023

Fusionskontrolle: Erste Ablehnung einer Übernahme in diesem Jahr. Geballte Marktmacht hätte einen fairen Wettbewerb der...

DWN
Politik
Politik Bildungskrise: Die Ursache, über die geschwiegen wird
28.09.2023

Das Bildungsniveau hat sich laut einer neuen Studie „dramatisch verschlechtert“. Doch weite Teile von Politik und Medien lassen eine...

DWN
Politik
Politik Bundeskanzler Scholz gibt Bayern Mitschuld an hohen Energiepreisen
28.09.2023

Die deutsche Industrie leidet unter zu hohen Strompreisen. Bundeskanzler Scholz gibt dem Land Bayern Mitschuld. Er fordert starke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Slowakei-Wahlen: Unsicherheit bei Deutschen Unternehmen?
28.09.2023

Die Parlamentswahlen in der Slowakei am 30. September könnten ein Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Robert Fico bedeuten. Unter...