Politik

Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Lesezeit: 1 min
03.09.2018 18:32
Der Iran und der Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab.
Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Iran und Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab. Dies berichtet die iranische Nachrichtenagentur MEHR.

„Der US-Dollar wurde aus der Liste der Währungen, welche der Iran und der Irak bei ihren Handelsbeziehungen verwenden, gestrichen und sie nutzen nun stattdessen nur noch den Euro, den iranischen Rial und den irakischen Dinar für Finanztransaktionen“, wird der Vorsitzende der Handelskammer  Yahya Ale-Eshagh zitiert.

Zudem sind beide Länder in den vergangenen Monaten offenbar dazu übergegangen, verstärkt den Tauschhandel zu nutzen.

Auf eine Frage nach der Anzahl der Transaktionen, die über das Bankensystem abgewickelt wurden, sagte  Yahya Ale-Eshagh, dass ein kleiner Teil der Transaktionen zwischen den beiden Ländern unter Berücksichtigung des Handelsvolumens von 8 Milliarden Dollar über Banken abgewickelt wird. "Das Problem des Bankensystems muss sowohl für den Iran als auch für den Irak eine Priorität sein, da die beiden Länder in den äußersten FAll Transaktionen in Höhe von mindestens 8 Milliarden Dollar haben", sagte er.

Im November werden die Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran in Kraft treten, welche Präsident Donald Trump nach der Aufkündigung des Atom-Abkommens erlassen hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Ein offener Streit wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik