Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Dollar  
Iran  
Irak  
Handel  
Euro  
 
Lesezeit: 1 min
03.09.2018 18:32
Der Iran und der Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab.
Iran und Irak streichen US-Dollar als Währung in bilateralen Geschäften

Mehr zum Thema:  
Dollar > Iran > Irak > Handel > Euro >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Dollar  
Iran  
Irak  
Handel  
Euro  

Iran und Irak wickeln ihren Handel fortan nicht mehr in US-Dollar ab. Dies berichtet die iranische Nachrichtenagentur MEHR.

„Der US-Dollar wurde aus der Liste der Währungen, welche der Iran und der Irak bei ihren Handelsbeziehungen verwenden, gestrichen und sie nutzen nun stattdessen nur noch den Euro, den iranischen Rial und den irakischen Dinar für Finanztransaktionen“, wird der Vorsitzende der Handelskammer  Yahya Ale-Eshagh zitiert.

Zudem sind beide Länder in den vergangenen Monaten offenbar dazu übergegangen, verstärkt den Tauschhandel zu nutzen.

Auf eine Frage nach der Anzahl der Transaktionen, die über das Bankensystem abgewickelt wurden, sagte  Yahya Ale-Eshagh, dass ein kleiner Teil der Transaktionen zwischen den beiden Ländern unter Berücksichtigung des Handelsvolumens von 8 Milliarden Dollar über Banken abgewickelt wird. "Das Problem des Bankensystems muss sowohl für den Iran als auch für den Irak eine Priorität sein, da die beiden Länder in den äußersten FAll Transaktionen in Höhe von mindestens 8 Milliarden Dollar haben", sagte er.

Im November werden die Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran in Kraft treten, welche Präsident Donald Trump nach der Aufkündigung des Atom-Abkommens erlassen hatte.


Mehr zum Thema:  
Dollar > Iran > Irak > Handel > Euro >

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

celtra_fin_Interscroller