Politik

EU-Außenbeauftragte Mogherini bereitet Abgang vor

Lesezeit: 1 min
03.09.2018 13:43
Die Tage der EU-Außenbeauftragten Mogherini sind nach deren eigener Aussage gezählt.
EU-Außenbeauftragte Mogherini bereitet Abgang vor

Mehr zum Thema:  
Italien > EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
EU  

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erwartet keine zweite Amtszeit auf ihrem Posten in der Europäischen Kommission. Es gebe in im letzten Amtsjahr der aktuellen EU-Kommission bis zum Herbst 2019 "noch viel zu tun", sagte die italienische Sozialdemokratin am Montag bei einer Konferenz der EU-Botschafter in Brüssel. Sie wolle Ihr Haus "demjenigen, der die Ehre, das Vergnügen haben wird, diesen Job nach mir im nächsten Jahr auszuüben, ordentlich überlassen".

Die 45-Jährige hatte den Posten als Europas Chefdiplomatin Ende 2014 übernommen. Davor war sie kurzzeitig Italiens Außenministerin gewesen.

Bei den Wahlen in Italien war die Sozialistische Partei (PD) in die Bedeutungslosigkeit gefallen. Die neue Regierung in Rom aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega-Partei dürften kein Interesse an einer weiteren Beschäftigung von Mogherini haben. Sie war als Vertraute des gescheiterten Hoffnungsträgers Matteo Renzi nach Brüssel geschickt worden.

Jeder der 28 Mitgliedstaaten entsendet einen Vertreter in die EU-Kommission. Die Entscheidung darüber trifft die amtierende Regierung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Italien > EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.