Finanzen

Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

Lesezeit: 3 min
05.09.2018 01:54
Bürgermeister Luigi de Magistris treibt seine Pläne für eine lokale Kryptowährung voran, um Neapel von "unfairer" Verschuldung zu befreien.
Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bürgermeister von Neapel plant Kryptowährung gegen den Euro

Der Bürgermeister von Neapel, Luigi de Magistris, hat ein leidenschaftliches Versprechen abgegeben, eine autonome kommunale Kryptowährung einzuführen, die, wie er sagt, die Stadt von "Diskriminierung gegen den Süden" und von "unfairer" Verschuldung befreien würde.

De Magistris trat für die neue Währung als Teil eines dreifachen Aktionsplans ein, der die politische und fiskalische Autonomie für Neapel - die Hauptstadt der südlichen Region Kampaniens - zurückgewinnen sollte.

Die bereits bekannten Pläne des Bürgermeisters, eine mit der Wirtschaft der Stadt verbundene kommunale Kryptowährung einzuführen, haben zu einem Aufblühen lokaler Blockchain-Aktivitäten geführt. Details der Arbeitsgruppe der Gemeindeverwaltung für Blockchain und Krypto wurden auf der offiziellen Webseite der Stadt angekündigt.

Der jüngste Beitrag des Bürgermeisters hat diese Vision einer kommunalen Kryptowährung im Rahmen einer politischen Anstrengung in den Mittelpunkt gerückt, um die südlichen Regionen zu enteignen und die Selbstbestimmung gegenüber den "Potentaten, die in Rom regieren" zu stärken.

Nach Ansicht von Luigi de Magistris hat die italienische Zentralregierung zum Vorteil des Nordens gearbeitet. "Sie arbeitet daran, die meisten Ressourcen für die Reichen zu entführen und nur Almosen an den Süden zu geben", sagte er.

Der Bürgermeister wies die Gläubiger der Stadt eindringlich zurecht und sagte, dass Neapel seine Schulden nicht anerkennt, die fällig sind in einer "faulen" Währung, dem Euro. "Wir sind tatsächlich Opfer und sollten entschädigt werden, anstatt Schulden zu bezahlen an die Usurpatoren!"

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Bittrex verbannt Bitcoin Gold nach Streit um Kompensation

  • Bittrex, einer der größten Kryptowährungs-Betreiber der Welt, hat BTG von seinem Börsenhandel abgekoppelt, nachdem die Bitcoin Gold Organization 12372 BTG (etwa $ 265.000) nicht bezahlt hatte, um an der Börse notiert zu bleiben.
  • Die in Seattle ansässige Börse verlangte vom BTG-Team eine Entschädigung wegen Fahrlässigkeit im Hinblick auf den 51-Prozent-Angriff im Mai, bei dem Hacker mehr als 388.000 BTG stehlen konnten.
  • Laut Aussage des BTG-Teams wollte Bittrex 12.372 BTG von ihnen erhalten, um den Verlust abzudecken, den sie erlitten haben, um "die Verantwortung für ihre Kette zu übernehmen".

Zentralbank von Laos warnt vor Risiken der Kryptowährungen

  • Die Zentralbank von Laos hat eine Mitteilung veröffentlicht, die die Öffentlichkeit vor dem Handel mit Kryptowährung und deren Verwendung in Zahlungen warnt.
  • Trotz der öffentlichen Bekanntmachung, die laotische Bürger vor Risiken in Kryptowährungsinvestitionen warnen soll, gibt es im Inland kein explizites Verbot des Kryptowährungshandels.
  • In Anerkennung des Potenzials der Kryptowährungsmärkte und von Initial Coin Offerings (ICO) veröffentlichte die thailändische Wertpapieraufsichtsbehörde im Juli Vorschriften für ICOs und bewilligte insbesondere sieben Kryptowährungen für Betreiber, um Zahlungen zu erhalten: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash, Ethereum Classic, Stellar und Litecoin.

Deutsche Börse startet dedizierte Kryptowährungs- und Blockchain-Abteilung

  • Der deutsche Kapitalmarktriese Deutsche Börse hat eine Abteilung für DLT, Crypto Assets und neue Marktstrukturen geschaffen, um die Anwendung der Blockchain-Technologie zu erforschen.
  • Die in Deutschland ansässige Börse hatte mit internationalen Zentralverwahrern zusammengearbeitet, um intelligente Verträge für die Mobilisierung knapper Sicherheiten zu nutzen und einen funktionalen Prototyp einer Blockchain-basierten Wertpapierabwicklung mit der Deutschen Bundesbank zu schaffen.
  • Die Partnerschaft wird seit März dieses Jahres erwartet, nachdem die Deutsche Börse ihre geplante Zusammenarbeit mit HQLAx bei der Entwicklung eines voll integrierten Betriebsmodells für Wertpapierleihgeschäfte unter Ausnutzung der vom R3-Konsortium entwickelten Blockchain-Technologie angekündigt hat.

21.000 neue Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo man Bitcoin Cash kaufen kann

  • Netcoins, ein außerbörsliches (OTC) Brokerage- und Softwarehaus für virtuelle Geldautomaten, gab diese Woche bekannt, dass es Bitcoin Cash (BCH) für den sofortigen Zugriff ermöglicht.
  • Für BCH-Enthusiasten sind das 21.000 Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo die dezentrale Währung jetzt verfügbar ist.
  • In seiner Ankündigung versprach das Unternehmen sofortigen Zugang zum Kauf von BCH über seine OTC Private Brokerage Services.

Krypto-Wallet-Startup Abra ermöglicht jetzt SEPA-Einzahlungen

  • Einwohner im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) sowie weitere Nationen in der EU können jetzt Euro oder andere nationale Währungen direkt an Abra überweisen, die ihrerseits Bitcoin (BTC) in digitale Brieftaschen der Nutzer einlagert.
  • Kunden können ihre BTC dann in eine von vielen anderen Kryptowährungen umwandeln, die derzeit über die App verfügbar sind.
  • Neben dem Zugang zu den SEPA-Kontoinhabern bietet Abra jetzt auch Unterstützung für Einzahlungen von Bitcoin Cash (BCH).

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Meldungen vom 31.08.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Finanz-Jongleure der EU üben neue Tricks - besser wäre es, wenn sie den Banken die Arbeit nicht erschweren würden

Plötzlich taucht der Krisenfonds ESM aus der medialen Versenkung wieder in der öffentlichen Debatte auf. Doch was genau ist der ESM, was...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aluminium-Branche schlägt Alarm: Cocktail aus Covid und Green Deal führt den Mittelstand in den Ruin

Der europäische Zusammenschluss der Aluminium verarbeitenden Unternehmen warnt in einer neuen Studie vor dem Ausverkauf einer ganzen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hunderte Millionen betroffen: Pandemie löst weltweite Ernährungs-Krise aus

Zahlreiche Menschen werden offenbar nicht wegen einer Corona-Infektion, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf...

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...