Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
05.09.2018 01:54
Bürgermeister Luigi de Magistris treibt seine Pläne für eine lokale Kryptowährung voran, um Neapel von "unfairer" Verschuldung zu befreien.
Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bürgermeister von Neapel plant Kryptowährung gegen den Euro

Der Bürgermeister von Neapel, Luigi de Magistris, hat ein leidenschaftliches Versprechen abgegeben, eine autonome kommunale Kryptowährung einzuführen, die, wie er sagt, die Stadt von "Diskriminierung gegen den Süden" und von "unfairer" Verschuldung befreien würde.

De Magistris trat für die neue Währung als Teil eines dreifachen Aktionsplans ein, der die politische und fiskalische Autonomie für Neapel - die Hauptstadt der südlichen Region Kampaniens - zurückgewinnen sollte.

Die bereits bekannten Pläne des Bürgermeisters, eine mit der Wirtschaft der Stadt verbundene kommunale Kryptowährung einzuführen, haben zu einem Aufblühen lokaler Blockchain-Aktivitäten geführt. Details der Arbeitsgruppe der Gemeindeverwaltung für Blockchain und Krypto wurden auf der offiziellen Webseite der Stadt angekündigt.

Der jüngste Beitrag des Bürgermeisters hat diese Vision einer kommunalen Kryptowährung im Rahmen einer politischen Anstrengung in den Mittelpunkt gerückt, um die südlichen Regionen zu enteignen und die Selbstbestimmung gegenüber den "Potentaten, die in Rom regieren" zu stärken.

Nach Ansicht von Luigi de Magistris hat die italienische Zentralregierung zum Vorteil des Nordens gearbeitet. "Sie arbeitet daran, die meisten Ressourcen für die Reichen zu entführen und nur Almosen an den Süden zu geben", sagte er.

Der Bürgermeister wies die Gläubiger der Stadt eindringlich zurecht und sagte, dass Neapel seine Schulden nicht anerkennt, die fällig sind in einer "faulen" Währung, dem Euro. "Wir sind tatsächlich Opfer und sollten entschädigt werden, anstatt Schulden zu bezahlen an die Usurpatoren!"

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Bittrex verbannt Bitcoin Gold nach Streit um Kompensation

  • Bittrex, einer der größten Kryptowährungs-Betreiber der Welt, hat BTG von seinem Börsenhandel abgekoppelt, nachdem die Bitcoin Gold Organization 12372 BTG (etwa $ 265.000) nicht bezahlt hatte, um an der Börse notiert zu bleiben.
  • Die in Seattle ansässige Börse verlangte vom BTG-Team eine Entschädigung wegen Fahrlässigkeit im Hinblick auf den 51-Prozent-Angriff im Mai, bei dem Hacker mehr als 388.000 BTG stehlen konnten.
  • Laut Aussage des BTG-Teams wollte Bittrex 12.372 BTG von ihnen erhalten, um den Verlust abzudecken, den sie erlitten haben, um "die Verantwortung für ihre Kette zu übernehmen".

Zentralbank von Laos warnt vor Risiken der Kryptowährungen

  • Die Zentralbank von Laos hat eine Mitteilung veröffentlicht, die die Öffentlichkeit vor dem Handel mit Kryptowährung und deren Verwendung in Zahlungen warnt.
  • Trotz der öffentlichen Bekanntmachung, die laotische Bürger vor Risiken in Kryptowährungsinvestitionen warnen soll, gibt es im Inland kein explizites Verbot des Kryptowährungshandels.
  • In Anerkennung des Potenzials der Kryptowährungsmärkte und von Initial Coin Offerings (ICO) veröffentlichte die thailändische Wertpapieraufsichtsbehörde im Juli Vorschriften für ICOs und bewilligte insbesondere sieben Kryptowährungen für Betreiber, um Zahlungen zu erhalten: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash, Ethereum Classic, Stellar und Litecoin.

Deutsche Börse startet dedizierte Kryptowährungs- und Blockchain-Abteilung

  • Der deutsche Kapitalmarktriese Deutsche Börse hat eine Abteilung für DLT, Crypto Assets und neue Marktstrukturen geschaffen, um die Anwendung der Blockchain-Technologie zu erforschen.
  • Die in Deutschland ansässige Börse hatte mit internationalen Zentralverwahrern zusammengearbeitet, um intelligente Verträge für die Mobilisierung knapper Sicherheiten zu nutzen und einen funktionalen Prototyp einer Blockchain-basierten Wertpapierabwicklung mit der Deutschen Bundesbank zu schaffen.
  • Die Partnerschaft wird seit März dieses Jahres erwartet, nachdem die Deutsche Börse ihre geplante Zusammenarbeit mit HQLAx bei der Entwicklung eines voll integrierten Betriebsmodells für Wertpapierleihgeschäfte unter Ausnutzung der vom R3-Konsortium entwickelten Blockchain-Technologie angekündigt hat.

21.000 neue Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo man Bitcoin Cash kaufen kann

  • Netcoins, ein außerbörsliches (OTC) Brokerage- und Softwarehaus für virtuelle Geldautomaten, gab diese Woche bekannt, dass es Bitcoin Cash (BCH) für den sofortigen Zugriff ermöglicht.
  • Für BCH-Enthusiasten sind das 21.000 Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo die dezentrale Währung jetzt verfügbar ist.
  • In seiner Ankündigung versprach das Unternehmen sofortigen Zugang zum Kauf von BCH über seine OTC Private Brokerage Services.

Krypto-Wallet-Startup Abra ermöglicht jetzt SEPA-Einzahlungen

  • Einwohner im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) sowie weitere Nationen in der EU können jetzt Euro oder andere nationale Währungen direkt an Abra überweisen, die ihrerseits Bitcoin (BTC) in digitale Brieftaschen der Nutzer einlagert.
  • Kunden können ihre BTC dann in eine von vielen anderen Kryptowährungen umwandeln, die derzeit über die App verfügbar sind.
  • Neben dem Zugang zu den SEPA-Kontoinhabern bietet Abra jetzt auch Unterstützung für Einzahlungen von Bitcoin Cash (BCH).

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Meldungen vom 31.08.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller