Finanzen

Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

Lesezeit: 3 min
05.09.2018 01:54
Bürgermeister Luigi de Magistris treibt seine Pläne für eine lokale Kryptowährung voran, um Neapel von "unfairer" Verschuldung zu befreien.
Bürgermeister von Neapel will Krypto-Währung gegen den Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bürgermeister von Neapel plant Kryptowährung gegen den Euro

Der Bürgermeister von Neapel, Luigi de Magistris, hat ein leidenschaftliches Versprechen abgegeben, eine autonome kommunale Kryptowährung einzuführen, die, wie er sagt, die Stadt von "Diskriminierung gegen den Süden" und von "unfairer" Verschuldung befreien würde.

De Magistris trat für die neue Währung als Teil eines dreifachen Aktionsplans ein, der die politische und fiskalische Autonomie für Neapel - die Hauptstadt der südlichen Region Kampaniens - zurückgewinnen sollte.

Die bereits bekannten Pläne des Bürgermeisters, eine mit der Wirtschaft der Stadt verbundene kommunale Kryptowährung einzuführen, haben zu einem Aufblühen lokaler Blockchain-Aktivitäten geführt. Details der Arbeitsgruppe der Gemeindeverwaltung für Blockchain und Krypto wurden auf der offiziellen Webseite der Stadt angekündigt.

Der jüngste Beitrag des Bürgermeisters hat diese Vision einer kommunalen Kryptowährung im Rahmen einer politischen Anstrengung in den Mittelpunkt gerückt, um die südlichen Regionen zu enteignen und die Selbstbestimmung gegenüber den "Potentaten, die in Rom regieren" zu stärken.

Nach Ansicht von Luigi de Magistris hat die italienische Zentralregierung zum Vorteil des Nordens gearbeitet. "Sie arbeitet daran, die meisten Ressourcen für die Reichen zu entführen und nur Almosen an den Süden zu geben", sagte er.

Der Bürgermeister wies die Gläubiger der Stadt eindringlich zurecht und sagte, dass Neapel seine Schulden nicht anerkennt, die fällig sind in einer "faulen" Währung, dem Euro. "Wir sind tatsächlich Opfer und sollten entschädigt werden, anstatt Schulden zu bezahlen an die Usurpatoren!"

Weitere Meldungen

Krypto-Börse Bittrex verbannt Bitcoin Gold nach Streit um Kompensation

  • Bittrex, einer der größten Kryptowährungs-Betreiber der Welt, hat BTG von seinem Börsenhandel abgekoppelt, nachdem die Bitcoin Gold Organization 12372 BTG (etwa $ 265.000) nicht bezahlt hatte, um an der Börse notiert zu bleiben.
  • Die in Seattle ansässige Börse verlangte vom BTG-Team eine Entschädigung wegen Fahrlässigkeit im Hinblick auf den 51-Prozent-Angriff im Mai, bei dem Hacker mehr als 388.000 BTG stehlen konnten.
  • Laut Aussage des BTG-Teams wollte Bittrex 12.372 BTG von ihnen erhalten, um den Verlust abzudecken, den sie erlitten haben, um "die Verantwortung für ihre Kette zu übernehmen".

Zentralbank von Laos warnt vor Risiken der Kryptowährungen

  • Die Zentralbank von Laos hat eine Mitteilung veröffentlicht, die die Öffentlichkeit vor dem Handel mit Kryptowährung und deren Verwendung in Zahlungen warnt.
  • Trotz der öffentlichen Bekanntmachung, die laotische Bürger vor Risiken in Kryptowährungsinvestitionen warnen soll, gibt es im Inland kein explizites Verbot des Kryptowährungshandels.
  • In Anerkennung des Potenzials der Kryptowährungsmärkte und von Initial Coin Offerings (ICO) veröffentlichte die thailändische Wertpapieraufsichtsbehörde im Juli Vorschriften für ICOs und bewilligte insbesondere sieben Kryptowährungen für Betreiber, um Zahlungen zu erhalten: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash, Ethereum Classic, Stellar und Litecoin.

Deutsche Börse startet dedizierte Kryptowährungs- und Blockchain-Abteilung

  • Der deutsche Kapitalmarktriese Deutsche Börse hat eine Abteilung für DLT, Crypto Assets und neue Marktstrukturen geschaffen, um die Anwendung der Blockchain-Technologie zu erforschen.
  • Die in Deutschland ansässige Börse hatte mit internationalen Zentralverwahrern zusammengearbeitet, um intelligente Verträge für die Mobilisierung knapper Sicherheiten zu nutzen und einen funktionalen Prototyp einer Blockchain-basierten Wertpapierabwicklung mit der Deutschen Bundesbank zu schaffen.
  • Die Partnerschaft wird seit März dieses Jahres erwartet, nachdem die Deutsche Börse ihre geplante Zusammenarbeit mit HQLAx bei der Entwicklung eines voll integrierten Betriebsmodells für Wertpapierleihgeschäfte unter Ausnutzung der vom R3-Konsortium entwickelten Blockchain-Technologie angekündigt hat.

21.000 neue Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo man Bitcoin Cash kaufen kann

  • Netcoins, ein außerbörsliches (OTC) Brokerage- und Softwarehaus für virtuelle Geldautomaten, gab diese Woche bekannt, dass es Bitcoin Cash (BCH) für den sofortigen Zugriff ermöglicht.
  • Für BCH-Enthusiasten sind das 21.000 Standorte in Kanada, Europa und Australien, wo die dezentrale Währung jetzt verfügbar ist.
  • In seiner Ankündigung versprach das Unternehmen sofortigen Zugang zum Kauf von BCH über seine OTC Private Brokerage Services.

Krypto-Wallet-Startup Abra ermöglicht jetzt SEPA-Einzahlungen

  • Einwohner im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) sowie weitere Nationen in der EU können jetzt Euro oder andere nationale Währungen direkt an Abra überweisen, die ihrerseits Bitcoin (BTC) in digitale Brieftaschen der Nutzer einlagert.
  • Kunden können ihre BTC dann in eine von vielen anderen Kryptowährungen umwandeln, die derzeit über die App verfügbar sind.
  • Neben dem Zugang zu den SEPA-Kontoinhabern bietet Abra jetzt auch Unterstützung für Einzahlungen von Bitcoin Cash (BCH).

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Meldungen vom 31.08.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erneute Inflationsangst drückt den Dax wieder unter 15.000 Punkte

Die Angst vor der Inflation dominierte heute Morgen die Märkte. Der Dax zeigt ein schwaches Bild.