Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.09.2018 00:20
Bitcoin verliert mehr als 5 Prozent, nachdem berichtet wurde, dass Goldman Sachs vorerst keinen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen eröffnet.
Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman nimmt Pläne für Bitcoin-Handel vorerst wieder zurück

Die Goldman Sachs Group Inc (GS.N) streicht ihre Pläne, in absehbarer Zeit einen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen zu eröffnen. Hintergrund ist, dass der regulatorische Rahmen für Kryptowährungen noch immer unklar ist, berichtete Business Insider am Mittwoch unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

In den letzten Wochen seien Führungskräfte zu dem Schluss gekommen, dass noch viele Schritte unternommen werden müssen, von denen die meisten außerhalb der Kontrolle der Bank seien, bevor eine regulierte Bank mit Kryptowährungen handeln kann, so eine der Personen.

Goldman Sachs hatte geplant, Bitcoin-Futures für einige Kunden abzuwickeln, als die neuen Verträge an den Börsen live gingen, als die Kryptowährung im Dezember auf ein Rekordhoch von 16.000 Dollar anstieg.

Bitcoin ist in 60 Minuten 400 Dollar abgestürzt, Ethereum um 10% runter

  • Gerade als wir dachten, dass eine stetige Erholung in Bewegung war, sind die Bären wieder aufgewacht und haben Bitcoin (BTC) und seine Brüder schnell nach Süden geschickt.
  • Um 11.00 Uhr GMT nahm Bitcoin einen Tauchgang, der in nur einer Stunde fast $ 400 von seinem Preis abräumte.
  • BTC hat alle Gewinne des Septembers innerhalb weniger Minuten verloren und fällt auf das Preisniveau der letzten Woche zurück.

Weitere Meldungen

Iran erkennt das Krypto-Mining als offiziellen Sektor an

  • Der Iran hat zugestimmt, das Mining von Kryptowährungen als Industrie anzuerkennen, und die Zentralbank Irans, die die Devisen- und Geldpolitik überwacht, wird in den nächsten 18 Tagen einen politischen Rahmen für die Industrie entwerfen.
  • Der Abgeordnete des Obersten Rates für die Cyber-Branche, Abolhassan Firouzabadi, sagte gegenüber IBENA - einer spezialisierten Nachrichtenagentur in Banken und Wirtschaft, die der iranischen Zentralbank angegliedert ist - dass die Vertiefung der Nutzung von Kryptowährungen den Handel zwischen Teheran und seinen Partnern erleichtern soll, vor allem im Zuge neuer US-Sanktionen.
  • Firouzabadi sagte, dass der Abbau von Kryptowährungen wie Bitcoin "in der Regierung und allen damit verbundenen Organisationen als eine Industrie akzeptiert worden ist".

Japan verschärft die Kontrolle neuer Krypto-Börsen

  • Um es schlechten Akteuren zu erschweren, Kryptowährungshandelsplattformen in Japan einzuführen, hat die Financial Services Agency (FSA) ihr Screening-Verfahren für neue Börsen verschärft.
  • Dem Bericht der Japan Times zufolge hat die FSA klargestellt, dass sie umfassendere Maßnahmen eingeführt hat, um zu überprüfen, ob die neuen Handelsplattformen angemessene Risikomanagement-Operationen durchführen.
  • Im Mai 2018 hat die FSA neue Richtlinien für digitale Devisenhandelsplattformen eingeführt, die es allen Akteuren auferlegen, Identifikationsprozesse zu priorisieren, ihre Systeme angemessen zu sichern, Unterstützung für Cold-Wallets und Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzuzufügen.

Chrome-Browser-Erweiterung stiehlt Monero von Benutzern

  • Die MEGA Chrome Extension Version 3.39.4 wurde kompromittiert und kann jetzt neben anderen sensiblen Informationen auch Monero von den Benutzer stehlen.
  • Der offizielle Twitter-Account von Monero (XMR) hat eine Warnung gepostet und XMR-Haltern geraten, sich von MEGA fernzuhalten.
  • Zum Zeitpunkt der Drucklegung konnte die Chrome-Erweiterung von MEGA im Chrome Webstore nicht heruntergeladen werden.

Krypto-Börse ShapeShift fordert künftig Nutzer-Identifikation

  • Austausch von Kryptowährungen ShapeShift hat ein neues Mitgliedsprogramm auf den Markt gebracht, das für seine Benutzer obligatorisch wird.
  • Als ein Treueprogramm positioniert, wird die Initiative dem Startup eine Reihe von Vorteilen bieten und gleichzeitig damit beginnen, persönliche Informationen von ihren Nutzern zu fordern, was vom bisherigen Modell einer "Börse ohne Konten" abweicht.
  • Voorhees betonte, dass Shapeshift weiterhin keine Kundengelder halten wird.

Meldungen vom 04.09.

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ericsson holt im 5G-Geschäft zum Marktführer Huawei auf

Ericsson hat den 100. kommerziellen 5G-Vertrag mit einem Mobilfunknetzbetreiber abgeschlossen. Damit bringt sich der schwedische...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbritannien: Massiver Wirtschaftseinbruch, offensichtlich falsche Arbeitslosenrate veröffentlicht

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal schwer eingebrochen. Währenddessen veröffentlicht das Statistikamt eine Arbeitslosenrate,...

DWN
Politik
Politik Gesamte „Russland-Affäre“ als Fälschung entlarvt: Kronzeuge belastet Hillary Clinton schwer

Das sogenannte "Steele-Dossier", welches Trump Verwicklungen mit dem Kreml sowie eine russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 beweisen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Maschinenbauer klagen über zunehmende Verzerrung des Wettbewerbs

Deutschlands Maschinenbauer beklagen, dass die zunehmende Exportförderung in anderen Staaten den Wettbewerb verzerrt. Ihre Hoffnung setzen...

DWN
Politik
Politik Eklat in Moskau: Lawrow wirft Bundesregierung Cyber-Angriffe auf Russland vor

Russlands Außenminister Lawrow hat bei seinem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Maas in Moskau einen schweren Vorwurf geäußert....

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

celtra_fin_Interscroller