Finanzen

Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

Lesezeit: 2 min
06.09.2018 00:20
Bitcoin verliert mehr als 5 Prozent, nachdem berichtet wurde, dass Goldman Sachs vorerst keinen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen eröffnet.
Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman nimmt Pläne für Bitcoin-Handel vorerst wieder zurück

Die Goldman Sachs Group Inc (GS.N) streicht ihre Pläne, in absehbarer Zeit einen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen zu eröffnen. Hintergrund ist, dass der regulatorische Rahmen für Kryptowährungen noch immer unklar ist, berichtete Business Insider am Mittwoch unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

In den letzten Wochen seien Führungskräfte zu dem Schluss gekommen, dass noch viele Schritte unternommen werden müssen, von denen die meisten außerhalb der Kontrolle der Bank seien, bevor eine regulierte Bank mit Kryptowährungen handeln kann, so eine der Personen.

Goldman Sachs hatte geplant, Bitcoin-Futures für einige Kunden abzuwickeln, als die neuen Verträge an den Börsen live gingen, als die Kryptowährung im Dezember auf ein Rekordhoch von 16.000 Dollar anstieg.

Bitcoin ist in 60 Minuten 400 Dollar abgestürzt, Ethereum um 10% runter

  • Gerade als wir dachten, dass eine stetige Erholung in Bewegung war, sind die Bären wieder aufgewacht und haben Bitcoin (BTC) und seine Brüder schnell nach Süden geschickt.
  • Um 11.00 Uhr GMT nahm Bitcoin einen Tauchgang, der in nur einer Stunde fast $ 400 von seinem Preis abräumte.
  • BTC hat alle Gewinne des Septembers innerhalb weniger Minuten verloren und fällt auf das Preisniveau der letzten Woche zurück.

Weitere Meldungen

Iran erkennt das Krypto-Mining als offiziellen Sektor an

  • Der Iran hat zugestimmt, das Mining von Kryptowährungen als Industrie anzuerkennen, und die Zentralbank Irans, die die Devisen- und Geldpolitik überwacht, wird in den nächsten 18 Tagen einen politischen Rahmen für die Industrie entwerfen.
  • Der Abgeordnete des Obersten Rates für die Cyber-Branche, Abolhassan Firouzabadi, sagte gegenüber IBENA - einer spezialisierten Nachrichtenagentur in Banken und Wirtschaft, die der iranischen Zentralbank angegliedert ist - dass die Vertiefung der Nutzung von Kryptowährungen den Handel zwischen Teheran und seinen Partnern erleichtern soll, vor allem im Zuge neuer US-Sanktionen.
  • Firouzabadi sagte, dass der Abbau von Kryptowährungen wie Bitcoin "in der Regierung und allen damit verbundenen Organisationen als eine Industrie akzeptiert worden ist".

Japan verschärft die Kontrolle neuer Krypto-Börsen

  • Um es schlechten Akteuren zu erschweren, Kryptowährungshandelsplattformen in Japan einzuführen, hat die Financial Services Agency (FSA) ihr Screening-Verfahren für neue Börsen verschärft.
  • Dem Bericht der Japan Times zufolge hat die FSA klargestellt, dass sie umfassendere Maßnahmen eingeführt hat, um zu überprüfen, ob die neuen Handelsplattformen angemessene Risikomanagement-Operationen durchführen.
  • Im Mai 2018 hat die FSA neue Richtlinien für digitale Devisenhandelsplattformen eingeführt, die es allen Akteuren auferlegen, Identifikationsprozesse zu priorisieren, ihre Systeme angemessen zu sichern, Unterstützung für Cold-Wallets und Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzuzufügen.

Chrome-Browser-Erweiterung stiehlt Monero von Benutzern

  • Die MEGA Chrome Extension Version 3.39.4 wurde kompromittiert und kann jetzt neben anderen sensiblen Informationen auch Monero von den Benutzer stehlen.
  • Der offizielle Twitter-Account von Monero (XMR) hat eine Warnung gepostet und XMR-Haltern geraten, sich von MEGA fernzuhalten.
  • Zum Zeitpunkt der Drucklegung konnte die Chrome-Erweiterung von MEGA im Chrome Webstore nicht heruntergeladen werden.

Krypto-Börse ShapeShift fordert künftig Nutzer-Identifikation

  • Austausch von Kryptowährungen ShapeShift hat ein neues Mitgliedsprogramm auf den Markt gebracht, das für seine Benutzer obligatorisch wird.
  • Als ein Treueprogramm positioniert, wird die Initiative dem Startup eine Reihe von Vorteilen bieten und gleichzeitig damit beginnen, persönliche Informationen von ihren Nutzern zu fordern, was vom bisherigen Modell einer "Börse ohne Konten" abweicht.
  • Voorhees betonte, dass Shapeshift weiterhin keine Kundengelder halten wird.

Meldungen vom 04.09.

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen RWE will in den Niederlanden Wasserstoff aus Reststoffen erzeugen

RWE ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Jetzt setzt das Unternehmen ein lukratives neues Projekt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...