Finanzen

Italien kündigt Rückkauf eigener Staatsanleihen an

Lesezeit: 1 min
09.09.2018 00:29
Italien will eigene Staatsanleihen aufkaufen. Es ist die vierte Intervention innerhalb weniger Wochen.
Italien kündigt Rückkauf eigener Staatsanleihen an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das italienische Finanzministerium hat angekündigt, am Freitag am Markt Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit zurückzukaufen. Es handelt sich dabei um die vierte Rückkauf-Aktion der italienischen Regierung seit Mai. Mit dem Kauf der Anleihen wird der Staat zu seinem eigenen Gläubiger, die Schulden demnach praktisch aufgelöst.

Dem Finanzministerium zufolge sollen am Freitag insgesamt vier Anleihen, welche in den Jahren 2019, 2020 und 2022 auslaufen, in unbekanntem Umfang aufgekauft werden, berichtet die Financial Times.

Bei den drei vorangegangenen Interventionen am Markt hatte das Finanzministerium Anleihen im Umfang von insgesamt etwa 2 Milliarden Euro zurückgekauft.

Die Renditen für italienische Anleihen sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zehnjährige Papiere verzeichnen seit August 2016 einen schrittweisen Renditeanstieg von damals etwa 1,10 Prozent auf nun rund 3 Prozent, wie aus Daten von Trading Economics hervorgeht.

Insbesondere bei den kürzeren Laufzeiten sind die Renditen seit Amtsantritt der Regierung im Mai sprunghaft gestiegen. Ausländische Investoren haben sich in den vergangenen Monaten deshalb verstärkt aus dem italienischen Anleihemarkt zurückgezogen.

Italiens Finanzminister Giovanni Tria erwartet im kommenden Jahr eine leichte Verbesserung der Haushaltslage seines Landes. Tria sagte am Samstag nach einem EU-Finanzministertreffen in Wien, es werde "offensichtlich eine Verbesserung" geben im strukturellen Budget, bei dem Konjunktureffekte herausgerechnet werden. Die EU-Kommission fordert vonItalien strikte Haushaltsdisziplin.

Italien bereitet derzeit den Entwurf für den Staatshaushalt 2019 vor. Wegen teurer Versprechen der neuen populistischen Regierung wird an den Finanzmärkten ein deutlicher Anstieg der Schulden befürchtet. Vize-Ministerpräsident Luigi di Maio von den Fünf Sternen hatte jüngst erklärt, er werde an den Plänen zur Einführung eines Grundeinkommens festhalten, das armen Italienern ein Einkommen von bis zu 780 Euro im Monat garantieren soll. Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini, dessen Lega zusammen mit den Fünf Sternen die Regierung bildet, hatte jüngst gesagt, 2019 werde das Budget-Defizit knapp unter der EU-Obergrenze von drei Prozent liegen.

 Italien hat nach Worten von Ministerpräsident Giuseppe Conte niemals einen Austritt aus der Europäischen Union oder aus dem Euro in Betracht gezogen. "Ich kann Ihnen versichern, dass wir niemals einen Ausstieg aus dem Euro" erwogen haben", sagte Conte am Samstag auf einem Politik- und Wirtschaftsforum im norditalienischen Cernobbio. Er habe auch nie über eine solche Möglichkeit mit den beiden stellvertretenden Regierungschefs Matteo Salvini und Luigi Di Maio gesprochen, die die rechte Lega und populistische 5-Sterne-Bewegung anführen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...