US-Senator trifft Assad und fordert Ende des Kriegs in Syrien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
12.09.2018 01:31
US-Senator Richard Black aus dem Bundesstaat Virginia hat als einer von ganz wenigen US-Politikern direkten Kontakt mit Syriens Präsident Assad. Er ist der Auffassung , dass die US-Regierung die Kriege im Nahen Osten beenden müsse.
US-Senator trifft Assad und fordert Ende des Kriegs in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der republikanische Senator Richard Black aus dem Senat des US-Bundesstaats Virginia hat sich mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad getroffen, berichtet Newsweek. Der 74-jährige Black, ein Vietnam-Veteran der US-Armee, reiste Anfang September nach Syrien, um seine Unterstützung für die Regierung im Krieg gegen Söldner und Dschihadisten auszudrücken. Newsweek schreibt, der Westen, die Türkei und arabische Golfstaaten hätte diese Söldner unterstützt.

Black ist einer der wenigen US-Politiker, die direkten Kontakt mit Assad haben. Seine Meinung, dass die Kriege im Nahen Osten beendet werden müssen, ist vielen US-Gremien nicht herrschende Lehre. Allerdings hat sich Anfang September auch eine Gruppe ehemaliger Geheimdienstoffiziere mit einem Offenen Brief an US-Präsident Donald Trump gewandt. Sie forderten den Präsidenten auf, die Söldner bei Idlib zur Aufgabe zu bewegen, um eine Zerstörung der Stadt zu verhindern. Außerdem fordern sie den Präsidenten auf, mit Russland einen Nichtangriffspakt zu schließen, um eine Eskalation zu verhindern.

Senator Black traf nach 2016 bereits zum zweiten Mal mit Assad zusammen, mit dem er ein dreistündiges Gespräch führte. In ihrem Treffen betonte Präsident Assad laut Newsweek, dass Drohungen, Sanktionen und die Unterstützung des Terrorismus die Hauptmerkmale der Rolle der USA seien. Er forderte, dass die USA ihre Rolle auf friedliche Industrien verlagern sollte, anstatt Kriege zu entfachen und Länder zu destabilisieren. Dies wäre auch für Amerika und seine Bürger von Vorteil, so der Twitter-Account der syrischen Präsidentschaft.

Black hat über seine Gepräche mit Assad auch die politischen Entscheidungsträger in Washington in Kenntnis gesetzt, wie er den Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Interview erklärte.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wer hat Sie nach Syrien geschickt und welches war der Zweck Ihrer Reise?

Senator Richard Black: Ich bin zweimal aus eigener Initiative nach Syrien gereist. Die Vereinigten Staaten führen seit fast 18 Jahren Krieg im Nahen Osten. Diese Kriege haben christliche Zivilisationen zerstört, die seit Jahrtausenden gediehen. Ich bin entschlossen, alles zu tun, um den Frieden in der Region wiederherzustellen, damit Christen und Muslime das Schrecken und Blutvergießen ungerechter Kriege erspart bleiben.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Werden Sie mit der US-Regierung oder der US-Geheimdienste über Ihre Eindrücke über Syrien sprechen?

Senator Richard Black: Ich habe seit meiner Rückkehr aus Syrien mehrere Interviews mit Medien auf der ganzen Welt gemacht. In den vergangenen sieben Jahren habe ich wahrscheinlich 100 Interviews geführt, um den Krieg der Öffentlichkeit zu erklären. Ich habe mit jedem Mitglied des Kongresses und mit dem Präsidenten kommuniziert. Meine Ansichten sind der Intelligence Community bekannt. Bestimmt Kräfte, die aus Elementen der Regierung, der Medien und ausländisch finanzierten Denkfabriken bestehen, sind jedoch entschlossen, Länder im Nahen Osten zu zerstören. General Wesley Clark, der ehemalige Oberste Alliierte Befehlshaber Europa, sagte, dass der Verteidigungsminister 2001 die Ausarbeitung von Plänen für den Sturz von sieben Ländern des Nahen Ostens in den nächsten fünf Jahren angeordnet habe. Einer davon war Syrien. Im Jahr 2006 veröffentlichte der amtierende Botschafter in Syrien einen detaillierten Plan zur Destabilisierung und zum Sturz der syrischen Regierung. Dieser Plan wurde von Wikileaks veröffentlicht.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie ist die militärische Situation in Syrien heute?

Senator Richard Black: Syrien hat die Terroristen durch viele blutige Kämpfe im ganzen Land besiegt. Heute sind etwa 40.000 Dschihadisten in der Provinz Idlib Provence eingeschlossen. Sie stehen unter dem Oberbefehl von Abu Mohammad al-Julani. Er befehligt die größte Armee von Al-Qaida-Terroristen auf der Erde. Er gilt als so gefährlich, dass die Vereinigten Staaten eine Prämie von 10 Millionen Dollar für seine Ergreifung ausgesetzt haben. Trotzdem haben die USA und ihre Verbündeten ihre volle diplomatische Unterstützung der al-Qaida angedeihen lassen - dieselbe Gruppe, die am 11. September das Pentagon und das World Trade Center in New York angegriffen und 3.000 Amerikaner zu Tode gekommen gebracht hat.

Die USA halten es für unerlässlich, zu verhindern, dass Syrien die Kontrolle über seine Grenzen übernimmt, da jede US-Invasion in den Iran wahrscheinlich über syrisches Territorium verlaufen würde. Ich stimme einem westlichen Angriff auf den Iran nicht zu, genauso wie ich mit unseren Angriffen auf den Irak, Libyen, Syrien und den Jemen nicht einverstanden war. Nach 17 Jahren Krieg kann ich keine einzige Sache erkennen, von der die Vereinigten Staaten oder irgendein westliches Land profitiert hat.

Ein Drittel der US-Staatsschulden wurde zur Bekämpfung dieser endlosen Kriege benötigt. Diese Kriege haben über eine Million Menschen getötet und den Mittleren Osten in schwelenden Ruinen hinterlassen. Acht Jahre nach unserer Intervention in Libyen fehlt es sogar an einer funktionierenden Regierung. Die Migrationskrise in Europa wurde durch Interventionen im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst. Sie droht, die Kulturen Europas auf unumkehrbare Weise zu destabilisieren. Es obliegt den Europäern, auf einem Ende dieser Kriege zu bestehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller