Politik

Erdogan ernennt sich zum Chef des türkischen Staats-Fonds

Lesezeit: 1 min
12.09.2018 18:11
Der türkische Präsident Erdogan hat sich selbst zum Chairman des staatlichen Investment-Fonds ernannt.
Erdogan ernennt sich zum Chef des türkischen Staats-Fonds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich selbst zum Vorsitzenden des türkischen Staats-Fonds ernannt und das gesamte Management vor die Tür gesetzt, welches zwei Jahre lang nicht aktiv war. Zafer Sonmez, Leiter der Türkei und Afrika für den staatlichen malaysischen Investmentfonds Khazanah Nasional Bhd, wurde zum General Manager ernannt. Finanzminister Berat Albayrak, Erdogans Schwiegersohn, wird gemäß einem im Amtsblatt veröffentlichten Dekret ebenfalls im Vorstand sitzen. Die Maßnahme kommt zwei Jahre, nachdem die Regierung den Fonds gebildet hat, um das Staatsvermögen in Höhe von 200 Milliarden Dollar zu investieren und die Marktturbulenzen nach einem gescheiterten Putschversuch zu begrenzen. Aber die Ziele und die Strategie der Organisation waren laut Bloomberg nie klar definiert. Interne Streitigkeiten hatten zur Entlassung des ersten Generaldirektors geführt, nachdem Erdogan seine Enttäuschung über den Manager öffentlich zum Ausdruck gebracht hatte.

Der Vermögensfonds hält Beteiligungen an Vermögenswerten, darunter Turkish Airlines, Turk Telekom, dem staatlichen Kreditgeber TC Ziraat Bankasi AS und Turkiye Halk Bankasi AS, an staatlichen Öl- und Pipelineunternehmen, dem nationalen Postdienst, der Börse in Istanbul, der nationalen Lotterie und der nationalen Eisenbahn.

Zu den neuen Vorstandsmitgliedern gehören Rifat Hisarciklioglu, Leiter der türkischen Handelskammer; Huseyin Aydin, Leiter des Bankenverbandes und CEO von Ziraat; Arda Ermut, Leiterin der türkischen Agentur für Investitionsförderung und -förderung; Erisah Arican, Professor und Mitglied des Vorstands von Borsa Istanbul; und der Geschäftsmann Fuat Tosyali.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erneute Inflationsangst drückt den Dax wieder unter 15.000 Punkte

Die Angst vor der Inflation dominierte heute Morgen die Märkte. Der Dax zeigt ein schwaches Bild.