Technologie

Google und Goldman finanzieren Blockchain-Firma für weltweite Zahlungen

Lesezeit: 2 min
29.09.2018 19:56
Google und Goldman Sachs investieren in das Blockchain-Startup Veem, das dem SWIFT-System für internationale Zahlungen Konkurrenz machen will.
Google und Goldman finanzieren Blockchain-Firma für weltweite Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Google und Goldman finanzieren Blockchain-Firma für weltweite Zahlungen

Der Blockchain-Zahlungsanbieter Veem in San Francisco hat in einer von Goldman Sachs geführten Finanzierungsrunde 25 Millionen Dollar gesammelt. Veem wird das Geld verwenden, um seine Dienstleistungen mit einem Fokus auf nahtlose Transaktionen für kleine Unternehmen zu erweitern.

Googles Venture-Company GV, die Silicon Valley Bank, Extol Capital, Trend Forward Capital, Kleiner Perkins und Pantera Capital haben ebenfalls Veem unterstützt, berichtet Cryptovest.

Die führende Rolle von Goldman Sachs ist die bedeutendste Beteiligung an der Finanzierung, da dies der letzte Schritt in einer Reihe von Krypto und DLT-Investitionen der US-Bank ist, seit David Solomon neuer CEO von Goldman Sachs wurde. Solomon gilt als kryptofreundlicher als sein langjähriger Vorgänger Lloyd Blankfein.

"Wir freuen uns, dass Goldman Sachs unsere Investitionsrunde anführt. Diese Finanzierung wird uns helfen, unsere Präsenz zu erweitern, unseren Vertrieb zu erweitern und neue strategische Partnerschaften zu bilden", sagte Marwan Forzley, CEO und Gründer von Veem. Zuvor war Forzley Gründer des Zahlungsdienstes eBillme, der 2011 von Western Union übernommen wurde.

Goldman Sachs investierte in Veem über seine Principal Strategic Investment Group, die in den vergangenen Monaten mehrere DLT-Projekte (Distributed Ledger Technology) unterstützt hat. Der Geschäftsführer der Bank, Rana Yared, wird laut US-amerikanischen Medienveröffentlichungen als nicht stimmberechtigter Beobachter im Veem-Vorstand vertreten sein.

"Auf der ganzen Welt sind Kleinunternehmer gezwungen, sich mit einem langsamen, veralteten und teuren Überweisungssystem zu befassen, um internationale Zahlungen zu senden und zu empfangen. SWIFT, eine 40 Jahre alte Technologie, schlägt Kleinunternehmen immer wieder mit Gebühren, verliert Zahlungen und es fehlt ihnen an Transparenz, um Zuverlässigkeit und Sicherheit zu gewährleisten", sagt Veem.

Veem hat 86.000 Partner in 96 Ländern. Es ist eines der ersten Unternehmen auf globaler Ebene, das die zugrunde liegende Technologie von Kryptowährungen wie Bitcoin für internationale Transaktionen nutzt.

In den letzten Jahren haben verschiedene Projekte DLT-basierte Lösungen für grenzüberschreitende Zahlungen eingeführt, um Kosten zu senken, Transparenz zu schaffen und Transaktionen zu beschleunigen.

Weitere Meldungen

Blockchain könnte Unsicherheit im Außenhandel verringern

  • Das österreichische Forschungszentrum Internationale Wirtschaft (FIW) hat in seinem neuen Policy Brief die möglichen Auswirkungen der Digitalisierung einschließlich der Blockchain-Technologie auf die Exportwirtschaft untersucht.
  • Der Bericht wurde von Bernhard Dachs vom Österreichischen Institut für Technologie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erstellt und zeichnet ein positives Bild von Blockchain-Technologie und künstlicher Intelligenz (AI).
  • Dachs hat auch darauf hingewiesen, dass Blockchain vor allem im Bankensektor erst breit akzeptiert werden muss, bevor österreichische Import- und Exportbeziehungen von der Technologie profitieren können.

Weltweit erstes Blockchain-Identitäts-Labor in Edinburgh gestartet

  • Die schottische Edinburgh Napier University hat den offiziellen Start des Blockpass Identity Labs angekündigt - das erste Blockchain-Identitätslabor der Welt.
  • Ziel ist es, neue Methoden zu finden, um dies zum Schutz personenbezogener Daten im Internet anzuwenden.
  • Das Labor ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit der Edinburgh Napier University und Blockpass IDN, einem Unternehmen für Identitätsanwendungen, das auf Blockchain-Technologie basiert und aus Hongkong stammt.

Meldungen vom 28.09.

Meldungen vom 27.09.

Meldungen vom 26.09.

Meldungen vom 25.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...