BMW erhält als erster Autobauer Mehrheit an Unternehmen in China

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
BMW  
 
Lesezeit: 3 min
11.10.2018 13:33
BMW darf seinen Joint-Venture-Anteil in China auf 75 Prozent ausbauen.
BMW erhält als erster Autobauer Mehrheit an Unternehmen in China

Mehr zum Thema:  
China > BMW >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
BMW  

Norihiko Shirouzu und Alexander Hübner von Reuters berichten:

BMW darf als erster ausländischer Autohersteller die Mehrheit an einem Gemeinschaftsunternehmen in China übernehmen. Der Münchner Konzern stockt seine Beteiligung an dem Joint Venture mit dem chinesischen Partner Brilliance um 25 auf 75 Prozent auf und profitiert dabei von der angekündigten Lockerung der Vorschriften der Regierung in Peking. BMW zahlt 3,6 Milliarden Euro für den zusätzlichen Anteil und darf damit voraussichtlich von 2022 an BMW Brilliance Automotive voll in der Bilanz konsolidieren. "Für uns beginnt jetzt eine neue Ära", sagte BMW-Chef Harald Krüger am Donnerstag bei einem Festakt in Shenyang in Nordost-China zum 15-jährigen Bestehen des Joint Ventures. Ministerpräsident Li Keqiang habe sich persönlich für die Aufstockung stark gemacht.

Analyst Arndt Ellinghorst vom Researchhaus Evercore ISI schrieb von einem "großen Durchbruch" und einem "bahnbrechenden Erfolg". Für BMW ist China mittlerweile der größte Einzelmarkt. "Künftig wird BMW vollen Zugriff auf seinen größten regionalen Ertragstopf haben." Von 2022 an, wenn die Beschränkungen für ausländische Investoren aufgehoben werden, könne BMW durch die volle Einbeziehung des Joint Ventures in die Bilanz mit 15 bis 20 Prozent mehr Gewinn rechnen. Denn das Geschäft wächst: Ellinghorst rechnet Mitte der 2020er Jahre für BMW Brilliance mit einem Umsatz von rund 32 Milliarden Euro und einem operativen Gewinn (Ebit) von 3,2 Milliarden. 2017 lag der Umsatz bei 14,6 Milliarden und das Ebit bei 1,6 Milliarden Euro.

Zudem winke den Münchnern ein hoher Buchgewinn, rechnete der Analyst vor. Ende 2017 stand der bisher maximal erlaubte Anteil von 50 Prozent nur mit zwei Milliarden Euro in der Bilanz, nun wird das Joint Venture mit insgesamt 14,4 Milliarden bewertet. An der Börse wurde der Schritt unaufgeregt aufgenommen. Die BMW-Aktie gab am Donnerstag 1,5 Prozent nach. Die Brilliance-Aktie war in diesem Jahr an der Börse in Hongkong um 50 Prozent eingebrochen, weil die Anleger die Transaktion erwartet hatten. Brilliance macht mit BMW einen Großteil seines Geschäfts.

Das Bündnis mit Brilliance läuft nun bis 2040, zwölf Jahre länger als bisher vereinbart. BMW und der chinesische Partner wollen die Produktion in den beiden Werken in Tiexi und Dadong in der Region Shenyang bis Anfang der 2020er Jahre für mehr als drei Milliarden Euro auf 650.000 Autos ausweiten, darunter auch Elektro-Modelle wie der BMW iX3, der auch aus China exportiert werden soll. 5000 Arbeitsplätze sollen entstehen. Bisher beschäftigt das Joint Venture 18.000 Menschen. Auf dem Gelände in Tiexi wird ein ganz neues Werk hochgezogen, das die Kapazität dort verdoppelt. 2017 liefen bei BMW Brilliance 400.000 Autos vom Band.

Für BMW bietet der Ausbau der Werke die Chance, sich weniger abhängig von Importen nach China zu machen. Die Zollschranken zwischen den USA und China hatten vor allem die Geländewagen-Modelle X4, X5 und X6 verteuert, die BMW im Werk Spartanburg in South Carolina auch für den chinesischen Markt baut. Sie könnten chinesischen Analysten zufolge bald in Shenyang vom Band laufen. Analyst Ellinghorst geht davon aus, dass BMW Mitte der 2020er Jahre in China eine Million Autos pro Jahr bauen wird.

China steht zunehmend unter Druck, seinen riesigen Markt für ausländische Investoren stärker zu öffnen, zumal Unternehmen aus dem Reich der Mitte in Europa und gerade in Deutschland selbst auf Einkaufstour sind und sich Firmen wie den Roboterbauer Kuka oder den Sitzehersteller Grammer einverleibt haben. Bei Lis Staatsbesuch in Berlin im Juli hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut auf faire Bedingungen für deutsche Unternehmen in China gepocht. BASF erhielt am Rande des Besuchs als erstes ausländisches Unternehmen die Erlaubnis, in Guangdong einen Chemiekomplex zu bauen, an dem kein chinesischer Partner beteiligt ist.

DAIMLER IST NOCH NICHT SO WEIT

Yale Zhang von der Beratungsfirma Automotive Foresight in Shanghai glaubt, dass die Vereinbarung von BMW und Brilliance auch bei anderen westlichen Autobauern Begehrlichkeiten wecken werde, ihre Beteiligungen in China aufzustocken. "Andere werden folgen, aber der Zeitplan für die Scheidung hängt davon ab, wie stark oder fähig der lokale Partner ist." Bei Daimler ist es offenbar noch nicht so weit: Vorstandschef Dieter Zetsche sagte der Nachrichtenagentur Reuters in der vergangenen Woche, die Signale der chinesischen Behörden seien ermutigend, was eine Aufstockung bei Beijing Benz, dem Joint Venture mit BAIC, angehe. Aber die rechtliche Grundlage sei noch nicht da. "Aber wenn wir die hätten, müssten wir schauen, welche Gelegenheiten sich für uns bieten." Wie attraktiv dieser Schritt wäre, hänge auch von den Gesprächen mit BAIC ab. Tesla hatte kürzlich die Genehmigung erhalten, in Shanghai ein eigenes Werk zu bauen.


Mehr zum Thema:  
China > BMW >

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller